Eine Geschichte darüber, wie Unzufriedenheit in Zufriedenheit verwandelt werden kann.

indien palast 250"Hilfe! Wir werden noch wahnsinnig. Es muss etwas passieren." Antonio zog mit beiden Händen an seinen wuscheligen Haaren. Er lebte zusammen mit seiner Frau, den Schwiegereltern und seinen vier Kindern in einer 1-Zimmer-Wohnung in der Altstadt.

"Aber was bloß? Wir können uns keine größere Wohnung leisten." Maria, seine Frau, hob hilflos die Arme.

"Es ist die Hölle. Den ganzen Tag brüllt irgendwer, wir schreien uns an, ich habe mich heute schon dreimal mit deinem Vater gestritten." Antonio blickte stumpf auf den Küchentisch und fuhr mit den Fingern die Holzmaserungen nach. Die kleine Belana, gerade ein Jahr alt geworden, krabbelte zwischen seinen Beinen hindurch.

"Vielleicht weiß der Meister einen Rat?" Seine Frau zog fragend die Augenbrauen hoch.

Antonio wippte abwägend den Kopf hin und her. Wie sollte der weise Mann bei diesem Problem helfen können? Dann schlug er mit der Faust auf den Tisch, die kleine Belana fiel vor Schreck einfach um. "Ich werde gleich hingehen und ihn um Rat fragen. Schaden kann es ja nichts."

Beim Meister

Zu Antonios Überraschung meinte der Alte schon nach kurzer Überlegung, eine Lösung für das Problem zu kennen. "Aber zunächst verspreche mir, genau das zu tun, was ich dir als Lösung vorschlage", forderte der Meister.

wandel kamel 700

 
 

"Ich schwöre", entgegnete Antonio ohne nachzudenken. Konnte der Meister einen Weg weisen?

"Wie viele Haustiere habt ihr?", wollte der Meister wissen.

"Acht. Eine Kuh, ein Kamel und sechs Hühner."

"Schön. Hole alle Tiere sofort in eure Wohnung und lasse sie Tag und Nacht drinnen. In einer Woche sehen wir uns hier wieder."

Antonio öffnete vor Entsetzen den Mund. Aber er hatte geschworen, den Weisungen des Meisters nachzukommen. Wieder daheim angekommen trieb er also unter dem Gezeter und Genörgel seiner Schwiegermutter das Vieh in die enge Wohnung. Die Kinder grölten begeistert.

Nach einer Woche bot Antonio ein Bild des Jammers. Völlig erschöpft schleppte er sich zum Meister. Er hatte den festen Vorsatz, diesen um die Entlassung aus seinem Versprechen zu bitten.

"Meister", rief er schon beim Eintreten, "so geht es nicht weiter. In unserer Wohnung herrscht nicht auszuhaltender Lärm, alles ist verdreckt, es stinkt unerträglich. Meine Frau schläft nur noch auf dem Balkon. Das muss ein Ende haben."

"Geh und treibe die Tiere wieder aus der Wohnung", entgegnete der Meister. "In einer Woche kommst du erneut hierher."

Weitere sieben Tage später war Antonio nicht wiederzuerkennen. Lächelnd fragte der Meister: "Wie geht es dir und deiner Familie nun, lieber Antonio?"

"Ein Wunder ist geschehen, Meister. Seit die Tiere nicht mehr mit uns in der Wohnung leben, ist unser Heim ein Hort der Harmonie. Diese Ruhe, alles ist sauber, keiner schreit mehr herum. Sogar meine Schwiegermutter lächelt. Ich kann gar nicht mehr nachvollziehen, warum ich vor zwei Wochen wegen unserer Wohnung so verzweifelt war."

Nacherzählt von Peter Bödeker

Diesen Beitrag...

Auch interessant

Kommentare  

P. B.
#1 P. B. 2016-04-09 06:58
Genau, oft genügt ein Paradigmenwechs el.
Jede Medaille hat eben zwei Seiten - und wir ganz allein entscheiden, welche Seite wir sehen wollen.
Wenn der Fokus auf "mehr" ausgerichtet ist, hat die Dankbarkeit keine Chance. (Übrigens - die Kinder in der Geschichte hatten kein Problem!)

Viele Grüße
Zitieren | Dem Administrator melden
Gabi
#2 Gabi 2016-04-09 09:51
Was für eine schöne Geschichte! Sie erinnert mich an ein Zitat, weiss nur leider nicht, woher ich es habe:

"Beklage nie Dein gegenwärtiges Unglück. Es könnte durch ein größeres geheilt werden."
Zitieren | Dem Administrator melden
Steffi M.
#3 Steffi M. 2016-04-11 09:49
Leider weiß man immer erst dann etwas zu schätzen, wenn man es nicht mehr hat. Oder ...
Schlimmer geht immer.
Und nicht zu vergessen: Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.

LG und eine sonnige Woche
Zitieren | Dem Administrator melden
Gaby
#4 Gaby 2016-04-12 13:01
Man sollte immer zufrieden sein mit dem, was man hat. Unzufriedenheit mindert die Lebensqualität. Darum, wenn da unzufrieden bist, schau nach unten. Es gibt immer etwas Schlechteres! Also sei zufrieden mit dem, was du hast!
Zitieren | Dem Administrator melden
Elke Falk
#5 Elke Falk 2016-04-16 10:42
Vielen Dank für diese schöne Geschichte, ich glaube, sie wurde extra für meine siebenköpfige Familie erzählt, ich werde mal darüber nachdenken, wen ich mangels Haustieren bei uns einquartieren kann! Vielleicht genügt auch einfach das Nachdenken darüber und der geänderte Blickwinkel, ich bin schon gespannt.
Zitieren | Dem Administrator melden

Meinung? Ergänzung? Korrektur? Frage? - Dann sind wir für einen Kommentar dankbar!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Bitte die 2 Buchstaben aus dem Bild hier eingeben:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 25.03.2017

  • Miss Rose und die Legende vom Jaron-Kobel
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Anregung für die kommende Woche
  • Kennen Sie den Frühling?
  • Rätsel von Friedrich Schiller
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 



(jederzeit mit einem Klick kündbar)

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern