Beziehungen

 

beziehungenWussten Sie, dass Einsamkeit so schädlich für die Gesundheit ist wie das Rauchen (siehe hier). Und dass wohltuende Beziehungen bei den meisten Menschen den größten Glücksfaktor darstellen? Grund genug, einmal näher zu schauen, wie wir besser mit unseren Mitmenschen umgehen können.

Dabei reicht das Themenspektrum der Artikel von dem Gewinnen neuer Kontakte, dem Erhalt der Partner- und Freundschaft bis zum gekonnten Trennen von schädlichen Bekanntschaften.

- Übung für die kommende Woche -

vorleistungBemühen Sie sich diese Woche, hin und wieder in Vorleistung zu gehen. Den ersten Schritt machen, Ihrerseits Freundlichkeit und gute Laune säen. In den meisten Fällen stößt das auf gute Resonanz und hilft, bestehende Dissonanzen aufzulösen. Bei manchen Zeitgenossen mag es etwas länger dauern, bis sie "auftauen".

Schon allein die jeweilige Überlegung "Wie hätte ich hier selbstloser agierend über meinen Schatten springen können?" oder "Wie hätte ich hier helfen können, ohne ausdrücklich gefragt worden zu sein?" trainiert Ihre Empathiefähigkeit, auch wenn Sie die Tat (diesmal) gar nicht ausführen.


- Wochenanregung - 

Nutzen Sie diese Woche und versuchen Sie einmal, so viel Positives wie möglich in einem Menschen Ihrer Wahl zu sehen. Besonders wirksam ist die Übung, wenn Sie diese an einem Menschen durchführen, der - ohne dass Sie es wollen - häufig Abwehr, Unbehagen oder gar Abscheu in Ihnen auslöst, ohne dass dieser Mensch Ihnen etwas getan hätte. Sie können aber auch gerne Ihren Partner oder eine(n) Freund(in) als "Versuchsobjekt verwenden". Optimalerweise führen Sie eine schriftliche Liste.

Am Ende der Woche prüfen Sie bitte:


freundschaften apix

Wir pflegen unsere Haare, unser Auto, unsere Polstermöbel ... aber Freundschaften?

Wie wichtig wahre Freunde sind, erkennen wir in den dunklen Zeiten, aber auch, wenn es uns besonders gut geht. Der Freund steht uns zu Seite, wenn andere sich von uns abwenden. Er freut sich für uns, sobald wir erfolgreich sind. Freunde helfen, wenn wir Hilfe brauchen, Rat suchen, Zusprache benötigen, Angst erleben. Was sollten wir tun, um Freundschaften zu pflegen?


Sie kommen dem Ziel, bessere Beziehungen zu leben, einen großen Schritt näher, wenn Sie die Beweggründe Ihrer Mitmenschen, Freunde und Arbeitskollegen verstehen.

Das Problem: Allzu oft meinen wir zu wissen, warum eine Person sich so und so verhält. Und irren uns.

Die neue Kollegin betritt zusammen mit dem Chef Ihr Büro. "Guten Morgen, ich möchte Ihnen die Kollegin Frau Eingemach vorstellen. Sie wird sich ab jetzt um den Einkauf im Bereich IT kümmern."


Ein wichtiger Baustein guter Beziehungen ist der achtsame Umgang mit dem anderen. Jeder von uns will gesehen werden, wünscht sich, dass auf die eigene Befindlichkeit Rücksicht genommen wird. Dies vermögen wir nur, wenn wir aufmerksam sind und genau zuhören.

Zwischenmenschliche Beziehungen stellen für viele eine große Stressquelle dar. Dies verhindern wir, indem wir durch Achtsamkeit und Nicht-Beurteilen Ruhe in unsere Beziehung bringen. Wir hören zu, lassen den anderen zu Wort kommen. Wir tragen den Wunsch in uns, den anderen wirklich zu verstehen.


andere nicht ändern wollen

Jack reibt seine müden Augen und greift zur Flasche.

"Sie will nicht kapieren, dass sie endlich lernen muss, an sich zu arbeiten. Sie versteht nicht, dass sie das endlich ändern muss. Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen", frotzelt Jack und schenkt seinem Kumpel das Glas voll.

"Ja, aber ohne Frauen wäre das Leben recht trist ..."

Ausschnitt einer Dialogsequenz, die so oder ähnlich täglich abläuft.

Ob Frau und Frau, Mann und Frau, Mann und Mann - Konflikte sind eine natürliche Beigabe zu Partnerschaften. Wie wir sie lösen und ob wir versuchen den Partner zu verändern, zu erziehen oder nach unseren Wünschen zu formen, macht den Unterschied.


Lernen, Emotionen zu meisternDer Begriff "Emotionale Intelligenz", von John Mayer eingeführt, soll die Fähigkeit eines Menschen ausdrücken, mit den eigenen Gefühlen und denen der Mitmenschen gekonnt umzugehen. Dabei geht es um das korrekte Wahrnehmen dieser Gefühle, ihrem Verständnis und ihrer gewünschten Beeinflussung. Auf blueprints geben wir Ihnen Werkzeuge an die Hand, die all diese Fähigkeiten unterstützen.


Netzwerke gezielt nutzenWir alle netzwerken: Der Freundeskreis gehört dazu, der erweiterte Bekanntenkreis, die Kollegen oder die Kumpel aus dem Sportverein.  Im weitesten Sinne alle unsere Kontakte. Diese Art von "Networking" führen wir größtenteils unbewusst aus. Wir können Netzwerke aber auch gezielt aufbauen und einsetzen. Doch alles hat seinen Preis.

Beispiele von persönlichen Netzwerken

Die Bandbreite persönlicher Netzwerke ist so bunt wie das Leben selbst. Darunter fallen Interessengemeinschaften wie das gemeinsame Hobby oder geteilte Vorlieben. Diese Netzwerke dienen dazu, mit gegenseitiger Hilfe das jeweilige Interessengebiet besser ausleben zu können. Netzwerke bestehen seit Tausenden von Jahren in den unterschiedlichsten Bereichen. Schon die Hanse oder das gesamte Adelswesen liefern hierfür anschauliche Beispiele.


worauf hoffen 564

Wir alle hegen Erwartungen an die Partnerschaft, doch wie weit dürfen wir gehen? Ohne eine gewisse Erwartungshaltung würden wir uns nicht nach einem Lebenspartner sehnen. Aber Sie können es sich mit Sicherheit denken, worauf wir hinaus wollen: Zu hohe Erwartungen an den anderen belasten die Beziehung. Wie können wir die Liebe bewahren? Die folgenden fünf Übungen schaffen Klarheit, Verständnis und entspannen das Miteinander.


Aufmerksame Gespräche bauen Zuneigung auf"Beziehungen/Partnerschaften von Dauer erfordern Arbeit." Stimmen Sie diesem Satz zu? Klingt er unromantisch? Wie auch immer Sie dazu stehen, wir laden Sie zu einer spannenden und überraschend effektvollen Übung ein: dem Zwiegespräch.

"Miteinander reden macht glückliche Paare." Diese Meinung vertrat Psychiater Michael Lukas Moeller (1937 - 2002). Seiner Erfahrung nach und der vieler Paare, die diese Methode anwendeten, verschönert das regelmäßige, konzentrierte Zwiegespräch die Beziehung und hält sie lebendig.


trennen oder nicht

Sich von Menschen zu trennen, ist nicht einfach. Aber so mancher vermeintliche Partner, Kollege oder Freund haben sich anders entwickelt und passen nicht mehr zu uns. Oder wir stellen fest, dass wir uns getäuscht haben und merken, dass sie oder er uns im Wege steht, uns runter zieht oder uns gar schädigt.

Eine Trennung zu vollziehen ist schwer, aber es geht. Hier findet sich eine bewährte Vorgehensweise, um herauszufinden, ob eine Beziehung noch gut für mich ist.


Halten Sie mit Ihren Wünschen nicht hinter dem BergWer seine Bedürfnisse deutlich ausspricht, genießt viele Vorteile. Doch warum fällt es uns oft so schwer, zu dem zu stehen, was wir möchten? Warum taktieren wir, reden um den heißen Brei herum und scheuen den explizit ausgesprochenen Wunsch wie der Teufel die Kirche? Und wie kann ich lernen, meine eigenen Wünsche angemessen durchzusetzen?

Missglückte Kommunikation

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe dafür, dass uns eine förderliche Kommunikation misslingt. Schauen wir auf ein Beispiel aus der gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg:


mach es nicht allen recht

Versuchen Sie bitte nicht, es allen recht zu machen. Sie werden scheitern. Franz-Josef Strauß formulierte einst so treffend: "Everybody's Darling is Everybody's Depp". 

Menschen, die es allen recht machen möchten, haben einen schweren Stand, denn das ist nicht möglich und raubt viel Energie. Außerdem führt dieses Verhalten häufig zu dem, was der Handelnde gerade nicht will. Lesen Sie hier, warum es quasi eine Falle ist. 


MUm den Parnter im Leben zu finden, sollten Sie bewusst vorgehenillionen von Menschen suchen im Internet auf zahlreichen Plattformen nach einem Partner - meist nach dem Partner fürs Leben, manchmal nur für gemeinsame Aktivitäten. Dabei können sie eine Vielzahl von Portalen für ihr Ziel nutzen. Manche kosten Geld, andere bieten Grundleistungen umsonst an. Was bei der Partnersuche im Internet beachtet werden sollte und wie Sie die Chancen auf einen wirklichen Treffer maximieren, wollen wir in diesem Beitrag erläutern.


- Anregung für die kommende Woche -

erde hell dunkel 564

Wenn wir uns nicht gerade in der ersten Phase der Verliebtheit befinden, wird es bei jedem unserer Mitmenschen etwas geben, das uns stört. Eine Eigenschaft, ein Verhalten, Aussagen ...

Probieren Sie diese Woche jedes Mal, wenn Ihnen eine "Störung" auffällt, das Gute darin zu sehen. Beispiele:

  • Störung: Meine beste Freundin ist immer so kritisch, lässt sich nie für irgendetwas begeistern.
    Vorteil: Sie hat mich deswegen schon vor mancher Unbesonnenheit bewahrt.
  • Störung: Mein Partner ist lange nicht mehr optisch so attraktiv wie am Anfang.
    Vorteil: Sie können sich auf andere, eventuell wertvollere Werte konzentrieren.
  • Störung: Dein Nachbar ist ein Spießer vor dem Herrn.
    Vorteil: Dafür achtet er auf Ruhe und Ordnung.
  • Störung: Du warst zu Essen und Kino verabredet und bist versetzt worden.
    Vorteil: Nun kannst du das Geld für einen lang ersehnten Saunabesuch ausgeben.

Nicht immer wird dies reibungslos klappen. Aber schon das Bemühen um eine positive Sicht trainiert ein Umdenken hin zu einer angenehmeren Lebenseinstellung.

Zusatztipp: Versuchen Sie die wahren Gründe für ein Verhalten zu erfahren - das sorgt oft für erhellende Momente.


 
 

Diese Seite teilen:

Auch interessant

 

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 31.12.2016

  • Silvester - blueprints-Themenseite
  • Freiwilliger Jahresbeitrag
  • Geschichte: Der Wandel
  • Artikel: Der Verlauf des Burnout
  • Geschichte: Der Löwe und das Mäuschen
  • Zitat des Jahres 2016
  • Wort des Jahres 2016
  • Das Münzen Rätsel
  • Rätsel von Friedrich Schiller
  • Gedicht: In der Neujahrsnacht
  • Beliebteste humorige Anekdote 2016

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 



(jederzeit mit einem Klick kündbar)

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern