mann frau fragen sw te 564

Bedürfnisse angemessen und richtig äußern lernen – So trauen Sie sich und vermeiden unnötige Ablehnungen

Wer seine Bedürfnisse deutlich ausspricht, genießt viele Vorteile. Doch warum fällt es uns oft so schwer, zu dem zu stehen, was wir möchten? Warum taktieren wir, reden um den heißen Brei herum und scheuen den explizit ausgesprochenen Wunsch wie der Teufel die Kirche? Anders gefragt: Wie kann ich lernen, meine eigenen Wünsche angemessen auszudrücken und ggf. durchzusetzen?

Missglückte Kommunikation

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe dafür, dass uns eine förderliche Kommunikation misslingt. Schauen wir auf ein Beispiel aus der gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg:

Nehmen Sie einmal an, Ihnen treibt das morgendliche Chaos aus herumliegenden Socken und Schulranzen sowie der unabgeräumte Frühstückstisch die Zornesröte ins Gesicht. Wutentbrannt schleudern wir den anderen Familienmitgliedern an den Kopf, was für unordentliche Chaoten sie doch seien.

Führt das zum gewünschten Erfolg? Meistens nicht. Eher ernten wir Streit wegen "unverschämter Vorwürfe".

 
 

Schauen wir mal, wie der Vorgang im Detail ablief: Wir verspürten Ärger über den nicht abgeräumten Frühstückstisch und die Sachen auf dem Fußboden. Wut loderte auf und veranlasste uns zu einer pampigen Vorhaltung. Die anderen fühlten sich verletzt und wehren sich mit Gegenvorwürfen. Aber Sie haben doch Ihre Bedürfnisse klar ausgesprochen? Vielleicht können Sie zielführender vorgehen ...

sprechen beduerfnisse tisch z 564

Zunächst weitere Beispiele

"Wollen wir uns nächsten Donnerstag auf ein Glas Wein treffen?" Eigentlich spräche nichts gegen den Wunsch Ihrer Freundin, aber momentan fühlen Sie einfach nur das Bedürfnis nach Ruhe. Da Sie ihr aber nicht vor den Kopf stoßen möchten, erfinden Sie eine Ausrede. Schon ein alternativer Terminvorschlag von Ihrer Freundin bringt Sie jetzt in die Bredouille, ganz zu schweigen davon, wenn Ihre kleine Lüge später auffliegen sollte.

Oder schauen wir uns eine alltägliche Arbeitssituation an. Der Chef beauftragt Sie mit der Erstellung eines Dokumentes und gibt Ihnen nur wenige Inhaltspunkte mit auf den Weg. Bei der Texterarbeitung stellen Sie dann fest, dass Ihnen bei manchen Punkten etwas unklar ist. Sie mögen aber nicht nachfragen, um nicht inkompetent oder unsicher zu wirken und fangen einfach an. Das Endergebnis bildet ein Schriftstück, das wahrscheinlich am Ziel vorbei läuft.

freunde nehmen arm 0r 564Bedürfnisse lassen sich auch nonverbal ausdrücken

 

Warum äußern wir unsere Bedürfnisse nicht oder falsch?

Sie kennen sicherlich viele eigene Erlebnisse, die ähnlich verlaufen. Beliebte Fallen sind:

  • Mein Wunsch könnte unangemessen wirken.
  • Ich sollte eigentlich helfen.
  • Ich möchte nicht schon wieder bitten.
  • Ich bin mir vorab sicher, der Andere will genau das Gegenteil meines Bedürfnisses.
  • Wir halten uns für egoistisch.

  •  

    Wir wollen nicht bei Anderen für egoistisch gehalten werden.
  • Wir wollen nicht zur Verantwortung gezogen werden, wenn die Erfüllung unseres Bedürfnisses zu einem schlechten Ergebnis geführt hat.
  • Wir wollen die Hilfe von Anderen nicht in Anspruch nehmen.
  • Wir wollen nicht als unverschämt gelten.
  • Wir gehen davon aus, dass dieses Bedürfnis ohnehin nicht erfüllbar ist.
  • Wir deuten ein Bedürfnis nur an und meinen, unser Gegenüber müsse aus dieser Andeutung das Bedürfnis klar herauslesen können.
  • Wir wollen nicht den Preis bezahlen, den wir für die Erfüllung des Bedürfnisses zahlen müssten.

 
 

 

Warum sollte ich lernen, meine eigenen Bedürfnisse zu äußern?

  • Vor allem in einer Paarbeziehung: Um Missverständnisse und den daraus folgenden Verlust an Zuneigung zu vermeiden. Es für einen liebenden Partner geradezu eine Verpflichtung, die eigenen Bedürfnisse äußern zu lernen.
  • Das Aussprechen der eigenen Bedürfnisse gibt zudem Orientierung in der Partnerschaft und in jeder anderen Form von Beziehung. Der/die andere weiss, woran sie ist, worauf er sich verlassen kann. Anders ausgedrückt: Das klare Äußern der eigenen Bedürfnisse gibt Sicherheit in der (Liebes-)Beziehung.
  • Im Beruf werden die eigenen Bedürfnisse ohne klare Äußerung oft übergangen.
  • ....

Zusammengefasst: Die angemessene Äußerung der eigenen Bedürfnisse gehört zu einem selbstbestimmten Leben einfach dazu.

 

Mangelnde Sensibilität?

Von der besten Freundin oder dem Sandkastenfreund mag man erwarten können, dass sie/er mehr oder weniger konkrete Andeutungen Ihrer Bedürfnisse richtig deutet. Aber auf der anderen Seite dieser "du kennst mich doch"-Skala steht das berufliche Umfeld. Ohne Klartext beim Äußern der eigenen Bedürfnisse passiert dort selten etwas. Die Arbeit ist somit eine ideale Lernumgebung zum Äußern von Bedürfnissen.

verhandlung erfolg mw 900Aus Klartext folgt Einigung



Ganzheitlich denken

In unserem Verständnis ist das selbstbewusste Äußern der eigenen Bedürfnisse ein grundlegendes Werkzeug zur Selbstverwirklichung im Leben. Zu einem Leben, dass immer mehr zum eigenen Wesen passt.

Gesamtgesellschaftlich (man kann auch kleiner argumentieren: innerhalb der Familie, im Freundeskreis oder im Team beid der Arbeit) betrachtet kommt zum für alle gedeihlichen Anwenden dieser Fähigkeit ein notwendiges Element hinzu: Die Bedürfnisse des anderen erstens empathisch wahrzunehmen (die meisten Menschen äußern selten direkt ihre Bedürfnisse, Tiere und Pflanzen haben keine Möglichkeit, sich uns gegenüber zu äußern) und sich im zweiten Schritt darum bemühen, diese mit den eigenen Bedürfnissen in Einklang zu bringen.

Im Zweifel muss man auch mal ein eigenes Bedürfnis aufgeben, wenn dessen Erfüllung mit zu viel Leid bei Anderen einhergehen würde.

 

Ein besseres Vorgehen

"Man widerspricht oft einer Meinung, während uns eigentlich nur der Ton, mit dem sie vorgetragen wurde, unsympathisch ist."

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 - 1900

Wie agiere ich am klügsten, wenn ich meine Bedürfnisse äußere? In vielen Fällen hilft es, schrittweise vorzugehen.

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die Bedürfnisse Ihres Kommunikationspartners kennen. Fragen Sie lieber einmal zu oft nach, oft täuschen wir uns bei unserer Interpretation.
  2. Halten Sie einen Moment inne, bevor Sie fragen oder antworten.
  3. Werden Sie Ihrer eigenen Bedürfnisse in der Situation gewahr.
  4. Durchdenken Sie Ihr Bedürfnis, wägen Sie es mit den Interessen Anderer ab.
  5. Machen Sie sich bewusst, dass Sie die Verantwortung für Ihren Teil der Bedürfnisse tragen, dass der andere diese nicht ahnen kann.
  6. Wenn Sie Ihr Bedürfniss für angemessen halten: Ist es Ihrer Meinung nach prinzipiell erreichbar? Das Bedürfnis muss erfüllbar sein.
  7. Schildern Sie dann dem anderen Ihre Bedürfnisse in klaren Worten, vermeiden Sie dabei, wo möglich, einen Vorwurf.
  8. Suchen Sie gemeinsam nach Lösungen, die für beide Parteien tragbar sind.

Natürlich werden Sie nicht immer Erfolg bei anderen erzielen. Aber Sie werden auf jeden Fall mehr Verständnis erreichen. Und oftmals erstaunt feststellen, dass viele Ihrer Probleme nur in Ihrer Einbildung bestanden.

 

Weitere Tipps zum angemessenen Äußern der eigenen Bedürfnisse

Zunächst Videos zum Thema:

Gefühle

Wie nutze ich Gefühle zur Identifizierung meiner Bedürfnisse?

 

  • Achten Sie auf einen guten Zeitpunkt zum Äußern Ihres Bedürfnisses. Das Gegenüber sollte nicht unter Zeitdruck stehen und über ein gutes Energieniveau verfügen. Beides verhindert unnötige Abwehrreaktionen.
  • Äußern Sie sich möglichst konkret.
  • Formulieren Sie positiv: "Bitte mache du heute den Abwasch, oder siehst du das als unangemessen an?" und nicht "Willst du dich eigentlich auch mal an der Hausarbeit beteiligen?".
  • Bleiben Sie bei Ich-Aussagen, verallgemeinern Sie möglichst wenig.
  • Bewahren Sie einen ruhigen Ton, suchen Sie Augenkontakt.
  • Vermeiden Sie (schlecht) versteckte Vorwürfe in der Äußerung Ihres Wunsches. "... bitte antworte ehrlich ..." innerhalb einer Bedürfnisformulierung enthält den impliziten Vorwurf, nicht immer die Wahrheit zu sagen.
  • Nehmen Sie eine innere Haltung ein, mit der Sie ein Nein ruhig akzeptieren können. Insbesondere bei der Äußerung von intimen Bedürfnissen.

Kenne dich selbst

Einige Punkte der obigen Tipps lassen sich wie folgt zusammenfassen: Bemühen Sie sich darum, den anderen mit Respekt zu behandeln. Machen Sie sich vorab klar, ob Sie schon mit Zorn im Bauch an das Gespräch herangehen. Ob Enttäuschung über den anderen in Ihnen nagt. Ob Sie mit der Äußerung Ihres Bedürfnis auch gleich einen Vorwurf mitsenden möchten. All dies wird dazu führen, dass eher ein Streit entbrandet, als dass Ihr Bedürfnis erfüllt wird.

Die Beantwortung dieser Fragen verlangt eine wahrheitsgetreue Selbsteinschätzung. Es ist oft nicht einfach, bei sich selbst ehrlich hinzuschauen. Diese Ehrlichkeit trägt aber aber auf lange Sicht nachhaltig zu einer guten Beziehung (zu sich selbst und zu anderen) bei.

 

Falls Ihr Bedürnis dennoch abgelehnt wird

Fragen Sie nach Gründen der Ablehnung. Achtung: Nicht selten verbirgt sich der wahre Grund hinter fadenscheinigen Argumenten. Es gibt viele Gründe, warum Menschen sich nicht trauen, den ehrlichen Grund einer Ablehnung zu nennen. Diese aufzuzählen würde einen neuen Artikel erfordern. Aber eines sei gesagt: Je stärker Ihr Wunsch nach dem Herausfinden der Wahrheit, je feinfühliger Sie nachhaken, umso eher werden Sie der wahren Ursache für die Ablehnung auf den Grund kommen.

Eventuell ergibt sich aus dem Herausfinden der wahren Ursache für die Ablehnung jene andere Möglichkeit, ihr Bedürfnis – vielleicht nur unwesentlich angepasst – und das des Gegenübers doch noch in Einklang zu bringen. 

Wie sind Ihre Erfahrungen im Aussprechen Ihrer Bedürfnisse?

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 18.11.2017

  • Dankbarkeit pflegen
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Eine Fabel von Aesop
  • Anregung für die kommende Woche
  • Geflügeltes Wort
  • Scharade-Rätsel von Paula Dehmel

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 



(jederzeit mit einem Klick kündbar)

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern