leben rollen im gleichgewicht 564

Das Leben liebt das Gleichgewicht.

Deutsches Sprichwort

 

Sind Sie in Balance? Um gesund und glücklich zu leben, ist ein Leben im Gleichgewicht extrem wichtig. Der bewusste Umgang mit sich selbst und die Klärung der wichtigen Lebensrollen sind Grundvoraussetzungen dafür, dass wir unsere Lebensbalance (manchmal verkürzt Work-Life-Balance genannt) halten oder wiederherstellen.

Gehen Sie die folgenden drei Ansätze und gleichen Sie so in harmonischer Weise Ihre Rollen im Leben aus, um zu Zufriedenheit und Wohlgefühl zurückzufinden.


Ein Schmunzel-Video zum Auftakt

 
 

Haben Sie sich ein wenig wiedererkannt?

Bei einem guten Lebens-Gleichgewicht stehen unsere privaten und beruflichen Rollen (Vater, Mutter, Freund … Lehrerin, Verkäufer, Teamleiterin …) in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander.

Erkennen Sie:

  • Wer auf Kosten seines Berufs nicht mitbekommt, wie die Kinder erwachsen werden,
  • wer zu viele private Rollen wahrnimmt und keine Energie mehr für seinen Job hat,
  • wer ständig das Gefühl hat, nicht genug für eine bestimmte Rolle zu tun,

der ist vermutlich nicht mehr im Gleichgewicht und wird auf Dauer Schaden davontragen.

"Maßlosigkeit stört das innere Gleichgewicht."

Helmut Glaßl (*1950), Thüringer Aphoristiker

 

Der bewusste Umgang mit uns selbst und die Beschäftigung mit den unterschiedlichen Rollen, die wir täglich haben, ist Grundvoraussetzung dafür, dass wir im Gleichgewicht bleiben oder die Work-Life-Balance wiederherstellen.

"Der eigentliche Sinn allen zweckhaften Tuns ist die Harmonie."

Max Lüscher, aus: Das Harmonie-Gesetz in uns 

 

Übung zu Leben im Gleichgewicht (Work-Life-Balance)

bp 1

work life balance

1) Was sind Ihre Haupt-Rollen?

Bitte notieren Sie, welche Rollen Sie in Ihrem Leben momentan wahrnehmen.

Betrachten Sie das Schaubild und die Beispiele, um ALLE Ihre Rollen aufzuschreiben. Beispiele: Vorgesetzte, Kollege, Mutter, Ehepartner, Vorsitzender vom Kegelclub, Kassenwart, Elternbeiratsvorsitzende, Tennisspielerin, Schauspieler im Laientheater ...

"Es gibt Menschen, die durch kleine Zwischenfälle aus dem Gleichgewicht geraten können, während sie die großen Schläge standhaft ertragen."

Sully Prudhomme (erster Nobelpreisträger für Literatur), in: Gedanken

bp 2

2) Beschränken Sie die Anzahl Ihrer Rollen


Es empfiehlt sich, nicht mehr als sieben Rollen aktiv wahrzunehmen.

  

Das kommt natürlich auch darauf an, wie viel Zeit die Rollen in Anspruch nehmen. Da Sie die sogenannten Zwangs-Rollen (z. B. Elternteil) nicht abgeben können, ist es unverzichtbar, über jene Rollen nachzudenken, die Sie hergeben oder auf die wir verzichten können (Kür-Rollen).

Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche. Zu viele Rollen führen häufig dazu, dass Sie keine vollständig ausfüllen können und Sie extrem viel Energie benötigen.

Verzweiflung befällt zwangsläufig die, deren Seele aus dem Gleichgewicht ist.

Marc Aurel

bp 3

3) Alle Bereiche einbeziehen: Und zwar TÄGLICH

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, an Ihr Gleichgewicht zu denken.

Beachten Sie obige vier Bereiche der Work-Life-Balance und zwar TÄGLICH. Machen Sie es sich zu Gewohnheit - auch wenn es immer wieder Phasen geben wird, in dem eine Rolle wesentlich mehr Zeit in Anspruch nimmt. Aber in diesem Fall ist es Ihnen bewusst und Sie können in der Folge nach Ausgleich suchen, um das Gleichgewicht erneut herzustellen.

Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches Gemälde sehen und, wenn es möglich zu machen wäre, einige vernünftige Worte sprechen.

 

Schaffe, schaffe ...?

Wir West- und Mitteleuropäer neigen dazu, unsere Energien im Bereich "Arbeit/Leistung" zu konzentrieren. Aus diesem Grunde sollten Sie mehrfach wöchentlich Aktivitäten, die die übrigen drei Bereiche betreffen, einplanen und durchführen.

 

Wer dauerhaft einen der drei anderen Bereiche vernachlässigt, riskiert ein Ungleichgewicht. Dieser Zustand kann zu Unzufriedenheit oder im schlimmsten Fall auch zu Krankheiten führen.

Deswegen unser Rat: Bringen Sie Ihre beruflichen und privaten Rollen ins Gleichgewicht, um auf Dauer gesund und glücklich zu leben. Sorgen Sie für Ihr Lebens-Gleichgewicht - ein Leben im Gleichgewicht.

 

Eine Sammlung für das Leben im Gleichgewicht

work life balanceNotieren Sie zu den vier Bereichen Ihre Antworten auf die folgende Frage:

Was kann ich für den jeweiligen Bereich tun, um mehr ins Gleichgewicht zu kommen?

Ihre Ideen müssen nicht sofort umsetzbar sein. "Spinnen" Sie gerne ein wenig, zuweilen zeigen sich mit der Zeit vollständig neue Wege.

  1. Bereich Familie/Soziales: Ausflüge, Spieleabend, Straßenfest, mit Oma essen gehen ...
  2. Bereich Sinn/Kultur: Theater, Meditation, Vernissagen, Ausstellungen, Museum, Literatur, Vorlesungen ...
  3. Bereich Körper/Gesundheit: Kochkurs, Yoga-Kurs, Fitness, Tennismannschaft, Spazieren gehen ...
  4. Bereich Arbeit/Leistung: Selbstmanagement verbessern, VHS-Kurse besuchen, Aufgaben im Unternehmen übernehmen, Eltern-Beirat ...


Denken Sie bitte an die 72-Stunden-Regel

... und starten Sie noch heute mit dem ersten Schritt.

Die Regel besagt: Wenn Sie sich etwas vornehmen, müssen Sie innerhalb von 72 Stunden den ersten Schritt durchführen, da sonst die Chance nur 1 % beträgt, dass Sie das Vorhaben überhaupt ausführen.

 

Reflexionsfragen zum Nachdenken

  • Wie schaffe ich es, im Gleichgewicht zu bleiben?
  • Ist ein Leben im Gleichgewicht überhaupt möglich?

 

Weitere Hilfen

Artikel

Artikel, die helfen, ein Leben im Gleichgewicht zu führen

Stoppt Perfektionismus mit den drei Schutzfragen

stoppt perfektionismus 4apix

Wer Zeit und Energie gewinnen will, der sollte den eigenen Drang zum Perfektionismus immer wieder prüfen und eventuell reduzierenPerfektionismus ist ein nimmersatter Zeiträuber. Die Begründungen klingen teilweise lobenswert, aber es immer perfekt machen zu wollen, raubt Zeit und Energie.

Schützen Sie sich vor dem hinterhältigen Burnout-Verursacher. Nutzen Sie die folgenden drei Schutzfragen.

 

Das Pareto-Prinzip

Zeitgewinn Dank Pareto

Das Pareto-Prinzip hilft, Perfektionismus zu reduzieren und sich auf die wichtigen Aufgaben zu beschränken.

Der italienische Soziologe und Ökonom Vilfredo Frederico Pareto (1848 - 1923) stellte in Untersuchungen fest, dass circa 20 Prozent der italienischen Familien über rund 80 Prozent des Volksvermögens verfügten.

Aus dieser und weiteren Studien wurde eine Gesetzmäßigkeit abgeleitet, die später auch auf andere Lebensbereiche übertragen wurde. So hat das Pareto-Prinzip oder auch 80:20-Regel ebenfalls Eingang in das Selbst- und Zeitmanagement gefunden. Im Alltag lässt sich diese Gesetzmäßigkeit häufig beobachten.

 

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 19.08.2017

  • Weniger ist mehr! Wie eine einfache Regel alles verändern kann
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Anregung für die kommende Woche
  • Wörter finden
  • Rätselhafte Erde
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 



(jederzeit mit einem Klick kündbar)

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern