Wie funktioniert Psychohygiene? 3 einfache, aber wirksame Schritte

Die Seele leidet und der Körper schreit auf. So lässt sich umgangssprachlich der Wirkmechanismus der Psychosomatik erklären. Damit genau das nicht passiert, sollten wir uns regelmäßig um unsere seelische Gesundheit bemühen.

Was können wir tun?

Hilfreiche Wissensinhalte und Übungen hierzu kommen aus der Psychohygiene, der Lehre von der Erhaltung der seelischen Gesundheit. Bereits 1901 prägte der deutsche Psychiater Karl Robert Sommer (1864-1937) den Begriff Psychohygiene.

Er gründete den Deutschen Verband für Psychohygiene und die Gesellschaft für experimentelle Psychologie und 1907 entwarf er ein grundlegendes Programm. Es ging dabei um die Verhütung von Geistes- und Gemütskrankheiten, die optimale Behandlung, Pflege und Überwachung der Geistes- und Gemütskranken sowie die Aufklärung über die Bedeutung der seelisch-geistigen Anomalien.


"Solange alles funktioniert, nehmen wir kaum Kenntnis davon. Aber wenn die seelische Gesundheit angeschlagen ist, merken wir die massiven Auswirkungen auf unsere Lebensqualität."

 

DUDEN Definition Psychohygiene

Wissenschaft und Lehre von der Erhaltung der psychischen und geistigen Gesundheit als Teilgebiet der angewandten Psychologie

 

Um seelisch stark und gesund zu bleiben

Wir verstehen unter Psychohygiene etwas, das jeder von uns täglich vornehmen sollte. Genauso wie das Zähneputzen oder das Frühstück. Psychohygiene verhilft so zu mehr Selbsterkenntnis und einem höheren Selbstwertgefühl.

Was sollten wir eigentlich reinigen?

Es ist der ganze Gedankenunrat, den wir mit uns rumschleppen. Es sind unsere Sorgen, Neid- und Wutgefühle, Selbstkasteiungen und Ängste.

Unsere schnelllebige, dynamische Zeit führt bei vielen dazu, dass wir diese Gedankenzustände zu häufig und zu intensiv mit uns herumtragen. Da hilft nur das tägliche Aufräumen - tägliche Psychohygiene.

 

Was jemand von sich selber denkt, das bestimmt oder vielmehr zeigt an, was sein Schicksal ist.

Henry David Thoreau

 

Mit welchem Vorgehen erreichen wir dies?

Wir erreichen es durch Bewusstmachung und stete Prüfung. Hilfreich und wirksam ist die schriftliche Auseinandersetzung mit uns selbst sowie der Austausch über unsere Gedanken mit anderen. Folgende drei Schritte können wir Ihnen dazu wärmstens empfehlen.

Aufspüren und analysieren

Als Erstes müssen wir unseren Gedankenunrat aufspüren. Achtsamkeit lautet hier das Schlüsselwort. Erkennen Sie den Moment, wenn Sie schlechte Gefühle oder Emotionen überkommen.

Analysieren Sie die Ursache und  notieren Sie Ihre Erkenntnisse. Als Hilfestellung können die folgenden Fragen dienen:

  1. Was hat mir heute Sorgen bereitet?
  2. Wovor hatte ich heute Angst?
  3. Worüber habe ich mich heute geärgert?

 

Nur die allergescheitesten Leute benützen ihren Scharfsinn zur Beurteilung nicht bloß anderer, sondern auch ihrer selbst.

Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach 

 

bp 2

Einschätzung der Gedanken

Wenn Sie die obigen Fragen aus Ihren Aufzeichnungen und Ihren Erinnerungen heraus beantwortet haben, gehen Sie einen Schritt weiter.

Überprüfen Sie im zweiten Schritt jede Ihrer Antworten.  Fragen Sie sich bitte: War der negative Gedanke jeweils

  • berechtigt,
  • unberechtigt oder
  • sinnvoll?.

Ein einfaches Ja oder Nein genügt. Tipp: Führen Sie eine Strichliste.

Schon nach einigen Wochen der Übung sollten Sie deutliche positive Effekte feststellen. Natürlich kommen immer wieder mal neue Sorgen und Ängste hinzu, aber ein Großteil unserer täglichen Belastungen sind permanente Begleiter. Und hier erreichen wir Verbesserungen durch stetige Bewusstmachung und Entlarvung der Unnötigkeit dieses Kopfkinos.

 

dranbleiben 1

 

Unsere Gedanken haben eine ungeheure Kraft. Es ist in unsere Entscheidung gelegt, diese Macht zu unserem Nutzen oder Schaden einzusetzen.

Mit der Kraft der Gedanken bestimmen wir nicht nur über Gesundheit und Krankheit, sondern unsere Gedanken sind unser Schicksal. Das ist eine Gesetzmäßigkeit, der sich keiner entziehen kann; aber gleichzeitig eine wunderbare Chance.

William James

bp 3

Schutzcreme

Wenn Sie noch einen Schritt weiter gehen möchten, empfehlen wir Ihnen die folgende Ergänzung.

Notieren Sie täglich:

  1. Was war heute schön?
  2. Wofür kann ich dankbar sein?

Das ist gewissermaßen die Schutzcreme, die Sie sich bei Ihrer Psychohygiene gönnen.

Die Innenschau, das Betrachten des eigenen Innenlebens, der inneren Probleme, führt oftmals zu ihrer Auflösung.

Dabei wünschen wir Ihnen viel Erfolg und immer beste körperliche und seelische Gesundheit.

 

Der Gesunde hat viele Wünsche, der Kranke nur einen.

Aus Indien

 

Kostenfreier Download für registrierte Mitglieder

 

 

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 22.07.2017

  • Was macht glücklich im Leben?
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Anregung für die kommende Woche
  • Allgemeinwissen
  • Wortschatzfrage
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 



(jederzeit mit einem Klick kündbar)

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern