Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

neid apix564

Ein geräumiges Haus, zwei Kinder, ein modernes Auto, eine schöne Frau ... Eigentlich hätte er zufrieden sein müssen - doch er war es nicht.

Voller Neid blickte er auf das, was andere hatten und er nicht. Sie saßen tagsüber einfach im Kaffee und unterhielten sich. Sie brauchten ihre Zeit nicht einzuteilen und lebten in den Tag hinein. Und dann waren sie auch noch neidisch auf ihn. Auf ein Leben voller Verantwortung, Entbehrungen, harter Arbeit, Terminhetze. Wie konnte so etwas sein?

Etwas übertrieben? Unrealistisch? Was hat das mit mir zu tun? Wenn Sie sich nach den obigen Zeilen ähnliche Fragen stellen, lade ich Sie zu einer Übung ein.

Selbstreflexion - unzufrieden oder neidisch

Das Wort Neid ist abgeleitet vom Althochdeutsch "nid" (Hass, Bosheit) und wird beschrieben als missgünstiges Gefühl gegenüber einzelnen oder Gruppen wegen eines Wertes (Eigentum, persönliche Eigenschaften, Erfolg), dessen Besitz dem Neider nicht gegeben ist. Außerdem entspringt Neid häufig einem Benachteiligungsverdacht.

Dabei ist Neid ist ein denkbar ungünstiges Gefühl, da wir nicht nur unserer Situation unzufrieden sind, sondern auch dem anderen sein scheinbares Glück nicht gönnen.

Neider vergessen jedoch häufig, dass sie nur einen Bruchteil der Realität wahrnehmen. Sie vergessen, dass eine Geschichte hinter dem neidvoll betrachteten Menschen steht. Die Chinesen haben ein schönes Sprichwort: "Neid sieht nur das Blumenbeet, nie den Spaten."

Der junge, reiche Erbe: Was kaum einer wahrnimmt ist, dass er in seiner Kindheit seinen Vater entbehren musste, dafür aber drei verschiedene "Mütter" hatte.

Er hat nie gelernt sich über etwas zu freuen, weil es alles im Überfluss gab. Beziehungen kann er nicht aufbauen, da er Liebe kaum erfahren hat. Kaufen und Konsum sind für ihn eher "Pflaster auf seinen seelischen Wunden".

Der erfolgreiche Unternehmer: Er hat ein Unternehmen aufgebaut und sein finanzieller Reichtum wird für jeden sichtbar genossen. Doch seine anfänglichen Misserfolge, die Ängste in der Gründungszeit und seine durcharbeiteten Nächte sieht kaum jemand.

Die erfolgreiche Managerin: Sie musste sich immer wieder in der Männerwelt behaupten und hat viel für ihren Erfolg getan. Die Mutter pflegt sie seit Jahren und die meisten Abende der letzten Jahre hat sie in der Volkshochschule oder vor Büchern und Marketingplänen verbracht.

Motor für Entwicklung

Unzufriedenheit ist ein wichtiger Motor für die eigene Entwicklung. Neid ist es nicht.

Wer neidisch ist, der missgönnt, der ist unglücklich. Sie oder er schreibt es anderen Ursachen zu, wenn man sich selber als nicht erfolgreich sieht.

Wer unzufrieden ist, der überlegt, der bewegt sich, der strebt neue Situationen und Ziele an. Es gibt zwei Möglichkeiten, wenn wir unzufrieden sind. Wir können unser Anspruchsniveau senken oder mehr für unseren Erfolg tun. Wie dieses "mehr" aussieht, ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

  • Stärken- und Schwächenanalyse und bessere Nutzung der eigenen Stärken
  • Überprüfung und Korrektur der hinderlicher Glaubenssätze
  • Kraftvolle Ziele suchen und anstreben
  • Etwas Neues lernen, sich weiterbilden
  • Verbesserung des Selbstmanagements

Was Erfolg ist, sollten jeder selber definieren. Häufig ist dem aber nicht so. Es wird nicht danach gesucht, was einen zufrieden macht, sondern angestrebt, was im jeweiligen Umfeld als Symbol für Erfolg gilt. Dann trösten sich weinende Seelen mit Statussymbolen und Konsum.

Links zum Thema

Teilen macht Freude:

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 20.01.2019

  • Intervallfasten Anleitung 16/8
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Video: Relativitätstheorie für Laien
  • Anregung für die kommende Woche
  • Rätselhafte Erde
  • Streichholz-Aufgabe
  • Scharade-Rätsel von Agnes Franz
  • Humorige Anekdote

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern