Zitate zu Einstellung und Verhalten

 

Das eigene Denken auf den Prüfstand zu stellen, ist sehr wertvoll. Vorurteile, Glaubenssätze und Denkmuster helfen uns oder hemmen uns auf unserem Weg zu dem, was wir anstreben und zu werden, wer wir sein können. Denkerinnen und Denker der Geschichte und Gegenwart haben sich hierzu immer wieder Gedanken gemacht. Einige möchten wir Ihnen hier vorstellen.

 Einstellung

Demut ist die Fähigkeit, auch zu den kleinsten Dingen des Lebens empor zusehen.

Albert Schweitzer, Arzt, Kulturphilosoph und Musiker, 1875 - 1965


In jeder Minute, die du im Ärger verbringst, versäumst du 60 glückliche Sekunden deines Leben.

Albert Schweitzer, Arzt, Kulturphilosoph und Musiker, 1875 - 1965


Zornig sein heißt, den Fehler anderer an sich selbst zu rächen.

Alexander Pope, englischer Dichter, 1688 - 1744


Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.

André Gide, französischer Schriftsteller, 1869 - 1951


Den Narren erkennst du an sechs Zeichen:
Furcht ohne Grund
Rede ohne Nutzen
Wechsel ohne Fortschritt
Frage ohne Ziel
Vertrauen zu Fremden und
Freundschaft zu seinem Feind.

Arabisches Sprichwort 


Was hilft es, bessere Zeiten zu wünschen und zu hoffen? Ändert euch nur selbst, so ändern sich auch die Zeiten. Ohne Mühe geht nichts.

Benjamin Franklin, amerikanischer Philosoph und Staatsmann, 1706 - 1790


An Ärger festhalten ist, wie wenn du ein glühendes Stück Kohle festhältst mit der Absicht, es nach jemandem zu werfen - derjenige, der sich dabei verbrennt, bist du selbst.

Siddhartha Gautama Buddha, Begründer des Buddhismus, lebte um 500 v. Christus


Herrschaft über das Denken gibt Macht über Leib und Leben.

Guatama Buddha, nepalesischer Philosoph und Religionsstifter, 560 - 480 v. Chr.


Alles was uns an anderen mißfällt, kann uns zu besserer Selbsterkenntnis führen.
Carl Gustav Jung, schweizer Psychoanalytiker und Philosoph, 1875 - 1961


Früher galt ich bei andern, jetzt gelte ich mir selbst etwas.
Viele ziehen das erste, wenige das zweite vor.

Caspar David Friedrich, deutscher Maler, 1774 - 1840


Das Publikum beklatscht ein Feuerwerk, aber keinen Sonnenaufgang!

Christian Friedrich Hebbel, deutscher Dichter, 1813 - 1863


Das Leben besteht aus zwei Teilen:
der Vergangenheit - ein Traum;
der Zukunft - ein Wunsch.

Arabisches Sprichwort


Tadele nicht den Fluss, wenn du ins Wasser fällst.
Indisches Sprichwort


O großer Geist, hilf mir, nie über einen anderen Menschen zu urteilen, bevor ich nicht zwei Wochen lang in seinen Mokassins gelaufen bin.

Sprichwort der Sioux Indianer


Gewohnheiten sind anfangs Spinnweben, später Drahtseile.

Spanisches Sprichwort


Wenn du einen Menschen richtig kennen lernen und etwas über sein innerstes Wesen in Erfahrung bringen willst, so mach dir nicht erst die Mühe zu analysieren, wie er spricht, schweigt, weint oder von hehren Gedanken ergriffen wird. Du brauchst ihn bloß beim Lachen beobachten. Hat er ein gutes Lachen, ist er ein guter Mensch.

Fjodor Michaijlowitsch Dostojewskij, russischer Schriftsteller, 1821 - 1881

 


Ist dein Gegner besser als du, warum dann kämpfen? Ist er nicht so gut wie du, warum dann kämpfen? Ist er ebenbürtig, wird er verstehen, was du verstehst, und es wird keinen Kampf geben.

(aus dem Ehrenkodex der Samurai, Japan)

Tod, Verbannung und alles andere, was als furchtbar gilt, halte dir täglich vor Augen, besonders aber den Tod , und du wirst niemals kleinliche Gedanken haben oder etwas übermäßig begehren.
Epiktet, griechischer Philosoph, um 50 - 138 n. Chr.



Sei dir dessen bewusst, dass dich derjenige nicht verletzen kann, der dich beschimpft oder schlägt; es ist vielmehr deine Meinung, dass diese Leute dich verletzen. Wenn dich also jemand reizt, dann wisse, dass es deine eigene Auffassung ist, die dich gereizt hat. Deshalb versuche vor allem, dich von deinem ersten Eindruck nicht hinreißen zu lassen. Denn wenn du dir Zeit zum Nachdenken nimmst, dann wirst du die Dinge leichter in den Griff bekommen.

(Epiktet, griechischer Philosoph, um 50 - 138 n. Chr.)


Wenn dir jemand mitteilt, dir sage jemand Böses nach, dann rechtfertige dich nicht, sondern antworte: "Er kannte wohl meine anderen Fehler nicht, denn sonst würde er nicht nur diese hier erwähnen."

(Epiktet, griechischer Philosoph, um 50 - 138 n. Chr.)


Die Sandläufer haben mich schon immer fasziniert. Vielleicht weil die Bewegungsart dieser Käfer der meinen entspricht. Sie verhalten sich ruhig, fassen ein Ziel ins Auge, schießen darauf los - und verharren dann wieder in Ruhe.

Ernst Jünger, deutscher Schriftsteller, Philosoph und Insektenkundler, 1895 - 1998


Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.

Franz Kafka, deutschsprachiger Schriftsteller, * 1883, † 1924

 

 


Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können.

(Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 - 1832)

Was immer du tun kannst oder wovon du träumst - fange es an. In der Kühnheit liegt Genie, Macht und Magie.

(Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 - 1832)


Bedenke das Was, wichtiger ist das Wie.

(Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 - 1832)
Wer heute einen Gedanken sät, erntet morgen die Tat, übermorgen die Gewohnheit und endlich sein Schicksal.

(Gottfried Keller, schweizer Dichter, 1819 - 1890)

Wer die Welt vernünftig ansieht, den sieht auch sie vernünftig an.

(Georg Wilhelm Friedrich Hegel, deutscher Philosoph, 1770 - 1831)

Was jemand von sich selber denkt, das bestimmt oder vielmehr zeigt an, was sein Schicksal ist.

Henry David Thoreau, US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph, 1817 - 1862


Die meisten Menschen wenden mehr Zeit und Kraft darauf, um die Probleme herumzureden, als sie anzupacken.

(Henry Ford, amerikanischer Automobilproduzent, 1863 - 1947)
Mit Absichten kann man nicht berühmt werden.

(Henry Ford, amerikanischer Automobilproduzent, 1863 - 1947)
Ob Du denkst Du kannst es, oder Du kannst es nicht - in beiden Fällen hast Du recht.

(Henry Ford, amerikanischer Automobilproduzent, 1863 - 1947)  

Ich kann dir nicht das Rezept für Erfolg geben, aber ich kann dir das Rezept für Misserfolg verraten: Versuche es allen recht zu tun.

Herbert Bayard Swope, US-amerikanischer Journalist, 1882 - 1958

 


Der Zorn ist ein kurzer Wahnsinn.

Horaz (Quintus Horatius Flaccus), römischer Dichter, 65 - 8 v. Chr.

 


Die Menschen werden nicht von den Dingen, sondern von den Meinungen über die Dinge geleitet.

Karl Leberecht Immermann, deutscher Schriftsteller, Lyriker und Dramatiker, 1796 - 1840


Wenn zwei Falken auf einem Baum sitzen und ein Schwarm Wildenten fliegt vorbei, dann sagt auch nicht ein Falke zum andern: "Schau, da fliegt die Mehrheit, das muss der richtige Weg sein, schließen wir uns an!" Sie werden weiterhin als Falken dem Weg der Falken folgen.

Indianische Weisheit


Nie vertraut eine Maus ihr Schicksal einem einzigen Loch an.

Italienisches Sprichwort


Wenn nichts mehr zu helfen scheint, schaue ich einem Steinmetz zu, der vielleicht 100mal auf seinen Stein einhämmert, ohne dass sich auch nur der geringste Spalt zeigt; doch beim 101. Schlag wird er entzweibrechen, und ich weiß, dass es nicht dieser Schlag war, der es vollbracht hat - sondern alle Schläge zusammen.

(Jacob Riis, dänisch-amerikanischer Journalist und Sozialreformer, 1849 - 1914)

Wer sich zu wichtig für kleine Aufgaben hält, ist meist zu klein für wichtige Aufgaben.

Jacques Tati, französischer Schauspieler und Regisseur, 1908 - 1982

(NL 28.01.2009)


Vergiss es nicht Mensch! Alles was du bist, alles was du willst, alles was du sollst, geht von dir selbst aus.

(Johann Heinrich Pestalozzi, schweizer Pädagoge und Sozialreformer, 1746 - 1827)
Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.

(John Ruskin, englischer Sozialreformer, 1819 - 1900)

Der wahrhaft große Mensch ist der,
der niemanden beherrscht und
der von niemandem beherrscht wird.

Khalil Gibran, libanesisch-amerikanischer Maler, Philosoph und Dichter, 1883 – 1931


Fordere viel von dir selbst und erwarte wenig von den anderen. So wird dir viel Ärger erspart bleiben.

(Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 - 479 v. Chr.)
Unser größter Ruhm liegt nicht darin, niemals zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen, wenn wir gescheitert sind.

(Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 - 479 v. Chr.)
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.

(Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551 - 479 v. Chr.)

Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt's nicht.

(Konrad Adenauer, deutscher Politiker, 1876 - 1967)

(NL 07.01.2007) 


Die Vorstellungskraft ist die erste Quelle menschlicher Glückseligkeit.

Giacomo Graf Leopardi, italienischer Dichter, Essayist und Philologe, * 1798,  † 1837

 

 
 


Nur wer meint, festhalten zu können, leidet.
Wer sich in den Strom wirft, wird getragen.
wer weiß, dass nichts dauert, hält sich an die Wandlung

Luise Rinser, deutsche Schriftstellerin, 1911 - 2002


Wir verlangen sehr oft nur deshalb Tugenden von anderen,
damit unsere Fehler sich bequemer breitmachen können.

Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916

(NL 26.04.2009)


Nur die allergescheitesten Leute benützen ihren Scharfsinn zur Beurteilung nicht bloß anderer, sondern auch ihrer selbst.

Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916


Man bleibt jung, solange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und einen Widerspruch ertragen kann.

Freifrau Marie von Ebner-Eschenbach, österreichische Schriftstellerin, 1830 - 1916


Es ist dumm, sich über die Welt zu ärgern. Es kümmert sie nicht.

Mark Aurel, römischer Kaiser und Philosoph, 121 - 180 n. Chr.


Freundlichkeit ist eine Sprache, die Taube hören und Blinde lesen können.

(Mark Twain, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker, 1835 - 1910)

Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.

Mark Twain, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker, * 1835, † 1910


Ein Dutzend verlogener Komplimente ist leichter zu ertragen als ein einziger aufrichtiger Tadel.

(Mark Twain, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker, 1835 - 1910)
Wir mögen die Menschen, die frisch heraus sagen, was sie denken - falls sie das Gleiche denken wie wir.

(Mark Twain, US-amerikanischer Erzähler und Satiriker, 1835 - 1910)

Im Gebirge der Wahrheit kletterst du nie umsonst: entweder du kommst schon heute weiter hinauf, oder du übst deine Kräfte, um morgen höher steigen zu können.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, * 1844, † 1900


Wir müssen die Dinge lustiger nehmen, als sie es verdienen, zumal wir sie lange Zeit ernster genommen haben, als sie es verdienten.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 - 1900

 
 


Je freudiger und sicherer der Geist wird, um so mehr verlernt der Mensch das laute Gelächter; dagegen quillt ihm ein geistiges Lächeln fortwährend auf, ein Zeichen seines Verwunderns über die zahllosen versteckten Annehmlichkeiten des guten Daseins.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 - 1900


Ist das Leben nicht hundert Mal zu kurz, sich in ihm - zu langweilen?

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 - 1900, aus Jenseits von Gut und Böse


Das beste Mittel, jeden Tag gut zu beginnen, ist; beim Erwachen daran zu denken, ob man nicht wenigstens einem Menschen an diesem Tag eine Freude machen könnte.

(Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 - 1900)


Ob man etwas als Problem oder als Chance begreift, ist eine Frage der Einstellung. Eher die Chance als das Problem zu sehen, verlangt Ausdauer und Disziplin. Aber das Ergebnis lohnt sich.

(Paul Wilson, US-amerikanischer Erzähler und Essayist, geb. 1946)


Ich brauche keinen Freund, der sich jedes Mal mit mir verändert und mein Kopfnicken erwidert, denn das tut mein Schatten besser.

Plutarch, griechischer Philosoph, Historiker und Konsul von Griechenland, um 45 - 125 n. Chr.


Das Leben besteht in dem, was ein Mensch den ganzen Tag über denkt.

(Ralph Waldo Emerson, US-amerikanischer Philosoph, 1803 - 1882)


Kleine Ursachen haben große Wirkungen. Menschen, die einen scheinbar unbequemen, schweren Weg beschreiten, erlangen viele Verdienste, von denen die meistens aber erst Jahre später sichtbar werden. Die Entscheidung ist wie ein Blindflug. Garantien gibt es nicht.

(Richard Bach, US-amerikanischer Schriftsteller und Flieger, geb. 1935)
Bewahre mich vor dem naiven Glauben, es müsse im Leben alles glatt gehen. Schenke mir die nüchterne Erkenntnis, dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Misserfolge, Rückschläge eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind, durch die wir wachsen und reifen.

Antoine de Saint-Exupéry, französischer Humanist und Schriftsteller, 1900 - 1944

Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.
aus England


 

Man muss, solange man lebt,

lernen, wie man leben soll.

Lucius Annaeus Seneca, römischer Politiker, Dichter und Philosoph, * 4 v. Chr., † 65

 Lebenslang Lernen

 


Ich höre, sage wenig, doch denke desto mehr.

William Shakespeare, englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter, 1564 - 1616


Bedenke stets, dass alles vergänglich ist, dann wirst du im Glück nicht zu fröhlich und im Leid nicht zu traurig sein.

(Sokrates, griechischer Philosoph, 470 - 399 v. Chr.)

Wenn Du jemanden ohne Lächeln siehst, gib ihm Deines!

(Burmesisches Sprichwort)


Enttäuschungen sind die Sporen,
die uns das Schicksal gibt,
um uns auf den richtigen Weg zu bringen.

Stijn Streuvels, flämischen Schriftsteller, 1871 - 1969

Stijn Streuvels war das Pseudonym des sehr produktiven flämischen Schriftstellers Frank Lateur

 

 


Statt zu sagen: Sitz nicht einfach nur da - tu irgendetwas, sollten wir das Gegenteil fordern:
Tu nicht einfach irgendetwas - sitz nur da.

Thích Nhất Hạnh, vietnamesischer buddhistischer Mönch, Schriftsteller und Lyriker


Die stillen Gedanken sind es, welche den Sturm bringen. Gedanken, die mit Taubenfüßen kommen, lenken die Welt.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, * 1844, † 1900


Überheblichkeit und Arroganz sind kümmerliche Schutzwälle. Indem du sie beseitigst, löschst du die Distanz aus, die dich von anderen trennt. 

(Drukpa Rinpoche, tibetanischer Meditationsmeister)


Wir entdecken in uns selbst,
was die anderen uns verbergen,
und erkennen in anderen, was wir
vor uns selber verbergen.

Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues, frz. Philosoph, Moralist und Schriftsteller, 1715 - 1747

(NL 29.10.2008)


Allzu großes Misstrauen ist ebenso schädlich wie allzu großes Vertrauen.
Wer das Risiko, hintergangen zu werden, nicht auf sich nehmen will, wird es im Leben nicht allzu weit bringen.

(Luc de Clapiers, Marquis de Vauvenargues, französischer Philosoph, Moralist und Schriftsteller, 1715 - 1747)

(NL 14.01.2008)

Unsere Gedanken haben eine ungeheure Kraft. Es ist in unsere Entscheidung gelegt, diese Macht zu unserem Nutzen oder Schaden einzusetzen.

Mit der Kraft der Gedanken bestimmen wir nicht nur über Gesundheit und Krankheit, sondern unsere Gedanken sind unser Schicksal. Das ist eine Gesetzmäßigkeit, der sich keiner entziehen kann; aber gleichzeitig eine wunderbare Chance.

William James, amerikanischer Philosoph und Psychologe, 1842 - 1910


 
 

Teilen macht Freude:

 

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 22.07.2017

  • Was macht glücklich im Leben?
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Anregung für die kommende Woche
  • Allgemeinwissen
  • Wortschatzfrage
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 



(jederzeit mit einem Klick kündbar)

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern