Löffelliste

Löffelliste

Löffelliste erstellen – Magie ins Leben bringen – mit Vorlage als PDF

Was möchtest du noch erleben, bevor du stirbst? Diese Frage beantwortet die sogenannte "Löffelliste".

Warum heißt es Löffelliste? Der Begriff ist abgeleitet vom englischen Pendant - der "Bucketlist". Diese kommt von der Redewendung "To kick the bucket" und kann im Deutschen sinngemäß übersetzt werden mit "den Löffel abgeben". Doch warum kann diese Liste uns freier und selbstbewusster machen?

Lese hier mehr zum Thema und nutze die Ideen und die Vorlage als Download, um eine persönliche Löffelliste zu erstellen.

Tipps, Anregungen und Vorlage für eine Löffelliste ►Warum - Wieso - Weshalb eine Löffelliste ► Umfrage zum Thema ► Die geheimnisvolle Wirkung ► hilfreiche Bücher und Videos ► Pareto-Tipp ► Bonus: Vorlage im Format PDF und Word zur Löffelliste

Ein Plädoyer für den Wortschatz

"Wir packen einen viel kleineren Wortschatz als unsere Großeltern in viel dürftigere Sätze; unser Umgang mit Wörtern ist lax, gering schätzend oder lümmelhaft. Nur zwei Minderheiten wissen noch, was sie an der Sprache haben: die einflussarme Minorität der Liebhaber und die einflussreiche Minorität der Manipulierer." Wolf Schneider, in Wörter machen Leute, S. 314

Die Anzahl der Wörter, die wir in unserem Leben sprechen, liegt bei ca. 300 Millionen. Es ist an uns, das mit einem Wortschatz von 10.000, 13.000 oder gar 20.000 Wörtern zu tun. Verschiedene Untersuchungen belegen, dass der Sprachschatz eines Menschen ein Spiegel seiner Intelligenz, sozialen Rangstufe und seiner Einkommensstufe ist.

Expressives Schreiben

Expressives Schreiben

Expressives Schreiben – Anleitung für eine großartige Technik bei Krisen, Problemen, Ängsten …

Krisen, Ängste, Befürchtungen, Verluste und Niederlagen sind natürlich Beigaben zum Leben. Ein hilfreiches Werkzeug für solche Phasen ist genauso bestechend einfach wie wirkungsvoll – das Expressive Schreiben.

Die Methode gehört zu den extrem gut erforschten Interventionstechniken. In unzähligen Studien werden ihr mittlerweile viele positive körperliche und psychische Wirkungen nachgesagt. Lese hier über eine bestechend einfache, aber ebenso faszinierend wirksame Methode. Außerdem findest du im Beitrag Beispiele zur Anwendung der Interventionstechnik und eine Vorlage mit Anregungen als Download.

In eigener Sache

Verkaufsgeschichtenbuch

Wer nicht lächeln kann, der sollte nicht zum Kunden gehen

Menschen lieben Geschichten. Wir wachsen mit ihnen auf, lernen aus ihnen und sie bleiben uns in Erinnerung.

Auch Verkäuferinnen und Verkäufer sollten gute Geschichten erzählen können. Sei es, um etwas vortrefflich zu beschreiben, ein Quantum Humor einzustreuen, etwas Komplexes zu beschreiben, eine Referenz einzubringen oder um den Gesprächspartnern einen Nutzen aufzuzeigen.

Dieses Geschichtenbuch soll dazu dienen, an wichtige Aspekte im Kundenkontakt zu erinnern und diese zu verankern. Dazu sind Geschichten ebenfalls ein ausgezeichnetes Mittel.

Erhältlich in jeder Buchhandlung und online, zum Beispiel hier bei Thalia.de (auch als eBook) oder hier bei Amazon.

Verhalten braucht Vorbilder

Nur in der Wechselwirkung von Anlagen, Begabungen und Talenten mit der Umwelt, den kulturellen und moralischen Regeln und insbesondere den Vor- und Leitbildern entwickelt sich der Mensch zur Person.

Weil aber kaum eindeutig verbindliche und klare Regeln bestehen und gelten, muss der heutige Mensch aus Beobachtungen lernen, was jeweils richtig oder falsch, gewollt oder nicht gewollt ist.

Schule des Glücks - Philosophie

Schule des Glücks - Philosophie

Schule des Glücks - Philosophie

Die Philosophen haben sich schon immer mit dem Thema "Wie sollten wir leben?" beschäftigt. Sie gaben konkrete Anregungen wie wir glücklich werden können, wie wir unser Leben gestalten sollten.

Eine Passage aus einem  Brief von Epikur von Samos an Menoikeus ist hier ein hervorragendes Beispiel. Philosophie ist seiner Meinung nach die Schule des Glücks und hilft uns, die eigene Seele gesund zu erhalten. 

Keinen Beitrag mehr verpassen? Hier unseren Newsletter abonnieren!

Dann abonniere kostenlos die wöchentliche Gazette (als Newsletter) und mach mit!

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

# Gehirnjogging

Wortschatz bei uns Deutschen

Wie groß ist der aktive Wortschatz bei uns Deutschen?

  1. 5.000 - 7.000
  2. 7.000 - 9.000
  3. 9.000 - 12.000
  4. 12.000 - 16.000

Ach ja! Und tippen Sie mal: Wie viele Wörter werden in unserem Kulturkreis durchschnittlich am Tag gesprochen?

In eigener Sache

ziele ausreden braun 564

Meine Ziele, meine Ausreden und ich

Praxisleitfaden und Wegbegleiter für nachhaltige Veränderung

Dieses Buch ist ein Werkzeugkasten, der helfen soll, ein erfülltes Leben zu führen.

Wir nehmen den Leser mit auf eine Reise mit Begleitern, die ebenfalls Wünsche und Ziele anstreben. Eine Reise voller Ideen und Anregungen, unterstützt durch Impulse per E-Mail und Visualisierungsübungen im Format MP3.

Lese die Rezensionen auf Amazon.

  Mehr auf Amazon  

 

# Zitat

Schiller über eine neue Chance

"Jeder Tag ist eine neue Chance, das zu tun, was du möchtest."

Friedrich von Schiller, deutscher Dichter, * 1759, † 1805

 

# Anekdote

Der ICE und der Rehpinscher

Auf einem kleinen Bahnhof wartete nur ein einziger Reisender auf den Personenzug um 15 Uhr. Plötzlich raste ein ICE hindurch, der an dieser Station nicht hielt.

Im selben Moment kam aus dem Dienstgebäude des Stationsvorstehers ein winziger Rehpinscher herausgeschossen und rannte wie besessen neben dem ICE her.

"Macht er das öfters?", fragte der Reisende.
"Jeden Tag", antwortete der Beamte.
"Und was denkt er sich dabei?"
"Keine Ahnung. Ich bin nur gespannt, was er mit dem Zug macht, wenn er ihn mal zu fassen kriegt."

In eigener Sache

Werbung in der Gazette

Beliebte Artikel

Fabel Eber und der Fuchs – Aesop

Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Der Eber und der Fuchs

Ein Fuchs sah einen Eber seine Hauer an einem Eichstamme wetzen und fragte ihn, was er da mache, da er doch keine Not, keinen Feind vor sich sehe?

"Wohl wahr", antwortete der Eber, "aber gerade deswegen rüste ich mich zum Streit; denn wenn der Feind da ist, dann ist es Zeit zum Kampf, nicht mehr Zeit zum Zähnewetzen."

Aesop (um 550 v. Chr.), griechischer Sklave und Fabeldichter

Original-Moral: Bereite dich im Glück auf das künftige Unglück, sammle und rüste in guten Tagen auf die schlimmern. 


 

Ackergaul, Bauern

Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Die Stute und der Ackergaul

Eine hübsche Stute war Tag und Nacht auf der Weide und nie vor dem Pflug; ein Ackergaul aber weidete nur des Nachts und musste tagsüber pflügen.

Die Stute sagte zum Ackergaul: "Warum rackerst du dich so ab? Ich an deiner Stelle würde einfach nicht hingehen. Und wenn dir der Bauer mit der Peitsche kommt, komm du ihm mit deinen Hufen!"

Am andern Morgen tat der Ackergaul genau das, was ihm die Stute geraten hatte. Und der Bauer sah, wie störrisch der Ackergaul war, und nahm die Stute ins Geschirr, ehe sie recht merkte, was mit ihr geschah.

Leo Tolstoi (1828 - 1910), russischer Schriftsteller


 

Der kluge Dichter

Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

Der kluge Dichter von Aesop

Der Fabeldichter Aesop war in seiner Jugend Sklave. Eines Tages befahl sein Herr, dass die Sklaven sich für eine längere Reise mit dem notwendigen Gepäck beladen sollten. Aesops Blick erspähte einen hoch mit Broten gefüllten Korb, der das schwerste Stück der Lasten war und lief gleich darauf zu, um sich seiner zu bemächtigen.

Die anderen, die nach leichten Bürden suchten, lachten ihn wegen seiner Unklugheit aus. 


 

Keinen Beitrag mehr verpassen? Hier unseren Newsletter abonnieren!

Dann abonniere kostenlos die wöchentliche Gazette (als Newsletter) und mach mit!

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

 

# Zitat

Buddha über die Macht der Gedanken

Herrschaft über das Denken gibt Macht über Leib und Leben.

Siddhartha Gautama Buddha (weitere Buddha-Zitate hier auf blueprints), Begründer des Buddhismus, lebte um 500 v. Chr.

 

# Wortschatz

Gottes Mühlen mahlen langsam

Gottes Mühlen mahlen langsam

Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht – Bedeutung, Herkunft und Varianten

"Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht" ist eine Redensart, die vermutlich mehrere tausend Jahre zurückreicht und noch heute, wenn auch oft in leicht veränderter Form, Verwendung findet. Doch was meinen die Menschen, wenn sie diese Worte aussprechen? Wo haben sie ihren Ursprung? Und welche Varianten dieser Redensart gibt es? Wir beginnen mit der westlichen Bedeutung der Redensart, zeigen Parallelen in asiatischen Philosophien auf und runden das Thema mit passenden blueprints-Beiträgen ab.

# Haiku

Vergänglichkeit

 Hibiskus

 

Da am Wegesrand

die Hibiskusblüte.

Mein Pferd hat sie gefressen!

Matsuo Bashō (1644 bis 1694)

 

# Ideen für die Woche

Der blinde Morgengenuss

- Anregung für die kommende Woche -

kaffee tisch morgen y2 564

Startest du auch mit einem warmen Getränk am Morgen in den Tag? Dann lautet unsere Anregung für die kommende Woche: Trinke deinen ersten Kaffee oder Tee in dieser Woche mit geschlossenen Augen. Halte deine Augenlider die gesamte Trinkzeit gesenkt.

# Koan

Koan: Dir fehlt nichts

fischer see zen u 564

 

Ein Hilfesuchender kam zum Meister Tao-hsin und sagte:
„Bitte helft mir.“
Daraufhin Tao-hsin:
„Was fehlt dir?“
„Diese Frage ist zu schwierig. Bitte helft mir.“
Tao-hsin sagte:
„Dir fehlt nichts.“
Enttäuscht verließ der hilfesuchende Mann Tao-hsin.
Was für ein schlechter Meister Taohsin war.

 

# Gratis Hintergrundbild

Das dunkle Duo

 Das doppelte Duo

# blueprints-Bildungskanon

Video: So funktioniert ein Elektromotor

video elektromtor tt 564

In der Zukunft bewegen wir uns vermutlich vornehmlich elektrisch. Das Zeitalter der Verbrennungsmotoren neigt sich dem Ende zu. Grund genug, sich in einem kurzen Video über die grundlegende Funktionsweise des Elektromotors schlau zu machen. Vor allem dann, wenn die Inhalte so sympathisch rübergebracht werden wie von Daniel und Helmut!

Länge: 15 Minuten


blueprints Guten-Morgen-Gazette

Neugierig geworden? Du erhältst nach der Anmeldung die erste Ausgabe der Gazette zugesandt:

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Auch interessant