meditation frau apix


In diesem Artikel lesen Sie, wie Meditation funktioniert, welche Vorteile sie bei regelmäßiger Anwendung bietet und wie jeder Meditation schnell erlernen kann.

Exklusiv: Zwei MP3-Meditationsübungen zum kostenfreien Download für unsere Leserinnen und Leser.

1. Was ist Meditation?

Meditation kommt von lat. "medias" (Mitte) oder/und vom lat "meditatio" (Nachsinnen, in Gedanken vertieft sein). Unter  Meditation werden im allgemeinen Techniken verstanden, die geeignet sind, einen Bewusstseinszustand herbeizuführen, der in entscheidenden Punkten vom normalen Tagesbewusstsein abweicht. Entscheidend für eine Meditation ist die Konzentration auf einen Gegenstand der Betrachtung. Dieser Gegenstand der Betrachtung wird sozusagen allein in die Mitte unserer Aufmerksamkeit gestellt und erfüllt unser gesamtes Bewusstsein.

 
 

Bei einer Meditation - egal welche Technik praktiziert wird - konzentriert sich der Meditierende in der Regel auf einen visuellen, olfaktorischen, akustischen oder gedanklichen Reiz und bemüht sich, diesen Gegenstand seiner Betrachtung alleine in seinem Wachbewusstsein zu fixieren und alle anderen Reize und Gedanken aus seinem Bewußtsein auszuschließen.

Meditation schärft

Meditation darf nicht mit simplen Entspannungstechniken wie "autogenes Training" verwechselt werden. Weder von der Wirkung noch von dem Einfluss auf die Gehirnstromaktivität besteht hier eine große Gemeinsamkeit. Während Autogenes Training als Selbstkonditionierungsmaßnahme eher symptomatisch wirkt, den Geist "beruhigt" und innere Spannungen einfach "vergessen läßt", schärft Meditation die Aufmerksamkeit, Konzentrationsfähigkeit und Ausgeglichenheit des Bewusstseins.

Meditation bringt uns in Berührung mit dem, 

was die Welt im Innersten zusammenhält.

Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter, 1749 - 1832

Obwohl sowohl Meditation als auch Selbsthypnose eine bestimmte Form von Trance bewirken, sind die typischen suggestiven Entspannungsmethoden zielgerichtet (auf Entspannung) und die Meditation ist unmittelbar ziellos. Während AT und andere Methoden die Suggestibilität erhöhen und das "Selbst-Bewußtsein" eher schwächen, wird das Selbst durch Meditation gestärkt und die Suggestibilität vermindert. Der wichtigste Vorteil der Meditation gegenüber Autogenem Training, Biofeedback und anderen Entspannungstechniken ist jedoch die Tatsache, dass mehr Meditierende die regelmäßigen Übungen durchhalten als Übende der  anderen Disziplinen. Dies liegt - wie Carrington meint - vor allem an dem Belohnungscharakter, den die Meditation bereits nach kurzer Zeit für den Meditierenden entwickelt; die Meditierenden freuen sich auf ihre regelmäßige Meditation.

meditation bank apix

2. Was bewirkt Meditation?

Kennzeichnend für die Meditation ist ein Bewusstseinszustand, wie er durch keine andere Technik erreicht werden kann; dieser Bewusstseinszustand wird nicht nur als solcher empfunden, er lässt sich auch medizinisch nachweisen:

Egal, welche Meditationstechnik angewandt wird, erhöht sich durchweg signifikant meßbar die Alphawellenaktivität beim Menschen. Alphawellen kommen sonst nur bei Zuständen mit tiefer Entspannung oder im Bereich zwischen Wachen und Schlafen zum tragen. Neben der starken Alphawellenaktivität kommt es bei der Meditation zu einer starken "Glättung" und Synchronisierung der anderen ableitbaren Gehirnstromkurven. Damit einher geht eine Verringerung des Stoffwechsels um ca. 7% gegenüber normalen Ruhezuständen.

Der Neurologe J.P. Banquet, der Meditierende mit dem EEG untersuchte, stellte fest, dass sich in sehr tiefer Meditation die Hirnwellen vom Alpha- in den Beta-Zustand wechselten und sich eine Phasengleichheit zwischen den Ableitungen verschiedener Gehirnareale ausbildete. Banquet nannte diesen Effekt Hypersynchronismus. Dieser Effekt tritt in jener Phase auf, die von  TM-Meditationslehrern als "reines Bewusstsein" bezeichnen, einem "objektlosen geistigem Zustand". In diesem Zustand befinden sich auch jene "Fakire", die sich schmerzlos und blut- los den Leib mit langen Säbeln durchbohren, ohne dabei eine Regung zu zeigen.

Teilweise ist bei diversen Studien durch EEG-Ableitung nachgewiesen worden, dass Meditierende teilweise kurz "einnicken", was sich durch charakteristische Muster auf dem EEG erkennen lässt. Danach befragt, können sich die Meditierenden meist nicht daran erinnern, geben jedoch sehr häufig einen tiefen und ausgeglichenen Entspannungszustand nach der Meditation zu Protokoll.

Kostenlose Downloads zum Thema

3. Langzeitwirkung der Meditation

Wird ein Mensch einer Streßsituation ausgesetzt, zeigt er eine sogenannte GHR (GalvanischeHaut-Reaktion) Bei Meditierenden zeigt sich während der Meditation eine - für Entspannungszustände typische - Erhöhung des Hautwiderstandes. Neben diesem emporären Effekt sind jedoch in mehreren Studien Langzeitwirkungen der Meditation nachgewiesen worden:

Besser mit Stress umgehen

Orme-Johson konnte zeigen, dass regelmäßig (1-2 mal täglich !) Meditierende wesentlich besser mit Stress umgehen können, als Normalmenschen: Um diese Wirkung nachweisen zu können, sammelte er eine Gruppe Meditierender und eine Gruppe Nicht-Meditierender und setzte sie häufig überaschendem Lärm mit der Stärke eines Preßlufthammers aus, wobei er den Hautwiderstand aufzeichnete. Es zeigte sich, dass die Meditierenden nach 11 Versuchen keine GHR (Streß) mehr zeigten, während die Nicht-Meditierenden nach 30-40 derartigen Reizen immer noch starke GHR aufwiesen.

In einer anderen Studie untersuchte das gleiche Forscherteam die sogenannte "spontane GHR" (SGHR); der Durchschnittsmensch scheint in bestimmten Zeitabständen kleine "Alarmsignale" (SGHR) zu geben, so dass er sich selbst "wachsam hält". Im allgemeinen werden um so mehr von diesen SGHR produziert, je ängstlicher ein Mensch ist. Es zeigte sich, dass Meditierende nur ein Drittel der SGHR produzierten wie Nichtmeditierende.

Weniger Angst

Damit einher geht die Tatsache, dass Meditierende wesentlich geringere Angtswerte haben, als Nichtmeditierende. In psychischen  Extremsituationen haben damit Meditierende wesentlich bessere Überlebenschancen als Nichtmeditierende. Gestützt wird diese Erkenntnis dadurch, dass die Lactosewerte im Blut Meditierender geringer sind, als bei Nichtmeditierenden. Lactose wird vom Körper bereitgestellt, um Angst- und Fluchtreaktionen zu ermöglichen.

Spart Energie

Eine weitere wichtige Erkenntnis ist jene Fenwicks, dass Meditierende einen um 7% geringeren Sauerstoffverbrauch in gleichen  Aktivierungszuständen haben, als vergleichbare Nichtmeditierende. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass der Körper entspannter ist und der Muskeltonus im Ruhezustand verringert ist.

Defintion: Meditation

(lat., >sinnende Betrachtung<), 'Meditation' bezeichnet verschiedene Arten der Bewusstseinserweiterung, der Innenschau und der Ausübung der Mystik. Voraussetzung ist, dass der Verstand, das Gefühl und der Körper völlig zur Ruhe kommen. Durch Messung der Gehirnwellen ließ sich die positive Wirkung der Meditation eindeutig nachweisen.

Stressbedingte Krankheiten positiv beeinflussen 

Viele direkt oder indirekt stressbedingte Krankheiten wie Hypertonie, ständige Infektionen, Krebs, Herzkranzgefäßerkrankungen u.v.m. lassen sich durch Meditation nachhaltig positiv beeinflussen.

 Veränderung der Selbst- und Umweltwahrnehmung

Ein sehr Wichtiger Effekt ist bei langfristiger Meditation die Veränderung der Selbst- und Umweltwahrnehmung. Bedingt durch tiefgreifende Veränderung der hormonalen Steuerungsmechanismen unseres Körpers und der Funktion unseres Gehirns bewirkt Meditation eine langfristige Veränderung der Umweltwahrnehmung. 

Persönlichkeitsentwicklung

Die größten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten,

sondern unsere stillsten Stunden.

Friedrich Wilhelm Nietzsche, deutscher Philosoph, 1844 - 1900

Meditation bewirkt also bei regelmäßiger "Anwendung" eine extreme Umstrukturierung der Persönlichkeit; besonders unstete Personen können schon nach wenigen Wochen regelmäßiger Meditation erhebliche Änderungen in ihrem Verhalten feststellen und eine Anhebung ihres  Wohlbefindens registrieren. Ähnlich den Anschauungen im Zen-Buddhismus kann der Meditierende sich von seiner Zwanghaftigkeit und seiner emotionalen Verknüpfung mit äußeren Ereignissen lösen und sich völlig von Stress und Ärger frei machen. Hat der Meditierende Schmerz, nimmt er ihn zwar war, identifiziert sich aber nicht mit ihm: "Da ist Schmerz, aber ich habe keinen Schmerz". Auf diese Weise kann man effektiver, weil angstfreier seinen Zielen entgegenarbeiten. Man legt mit seinem Verstand Ziele fest und beginnt daran zu arbeiten; erreicht man diese Ziele dann aber nicht (sofort), lässt einen dieses Missgeschick gleichgültig, weil man zwar das Ziel erreichen will, aber nicht das Ziel "hat" (d.h. sich damit nicht identifiziert).

Gelassener seinen Weg gehen

Viele Personen, die sich mit Zielen voll identifizieren, um an einem "großen" Ziel ihr gestörtes Selbstwertgefühl anzuheben, verlieren persönlich und schwächen sich und ihren Organismus, wenn ein solches Ziel dann scheitert; kann man von solchen leidenschaftlichen Verbindungen ablassen, berührt einen auch kein Leid, wenn ein Ziel scheitert. Meditation ist geeignet, solche Kreisläufe, die zu schwerer Krankheit führen können, zu durchbrechen und durch innere Gewissheit und Ruhe zu ersetzen. 

Durch diese Haltung, die sich fast zwangsläufig aus regelmäßiger Meditation ergibt, kann man sich von jeder Art innerer und äußerer Zwangslage befreien; egal was auch geschieht, es geschieht nicht mit dem Meditierenden, da er sich emotional "nicht darauf einlässt". 

Kombiniert man diese gleichmütige (nicht gleichgültige!) Haltung mit einem gesund ausgeprägten Pflichtbewusstsein, kann man ohne große Anstrengung ungeheure Leistungen vollbringen. Weniger aufreibend und anstrengend ist eine solche Haltung schon deshalb, weil man nicht soviel Energie durch Sorgen und innerer Reibung verbraucht.

meditation frau 2 apix

4. Wie funktioniert Meditation?

Bei so vielen positiven Wirkungen der Meditation, die sich in den ganzen oben zitierten Studien gezeigt haben, stellt sich natürlich  unwillkürlich die Frage, wie es sein kann, dass eine solch simple Technik wie die Meditation eine derart komplexe Umstrukturierung im menschlichen Gehirn auslösen kann.

Bezieht man Kenntnisse mit ein, die sich aus dem Studium künstlicher neuronaler Netze (KNN) ergeben, kann man erkennen, dass gerade die komplexen Informationsverarbeitungsmechanismen in den neuronalen Netzwerken unseres Gehirns sehr gut geeignet sind, um Erklärungsmodelle für Meditation zu finden.

Wichtiger Schlüssel zum Verständnis dieser Zusammenhänge ist die Organisation der Neuronen unseres Gehirns in sogenannten  Aktivierungsmustern. Gruppen von Neuronen reagieren mit "erlernten" zeitlichen Aktivierungsmustern auf Reize und verarbeiten diese so. Jedes erlernte Gesicht, jeder Name, den wir kennen und jedes Muster, welches wir identifizieren, ist charakterisiert durch eine ganz spezielle Kombination aus gemeinsam aktivierten (d.h. "feuernden") Neuronen, die bei entsprechenden Reizen durch gegenseitige Aktivierung für einen ganz kurzen Moment gemeinsam "aufblitzen" und uns die "Erinnerung" daran bringen, dass wir einen ähnlichen Reiz schon einmal wahrgenommen haben. Jede Erinnerung ist durch ein spezielles neuronales Ensemble repräsentiert.

Unser Bewusstsein ist durch eine Folge solcher neuronalen Cluster-Aktivierungen charakterisiert: Verschiedene Erregungszustände wechseln sich ab, wobei es durchaus oft dazu kommt, dass einzelne Neuronen an mehreren dieser Cluster beteiligt sind - nur eben phasenverschoben.

Blicke in dein Innerstes!

Da drinnen ist eine Quelle des Guten,

die niemals aufhört zu sprudeln,

solange du nicht aufhörst nachzugraben

Mark Aurel, römischer Kaiser und Philosoph, 121 - 180 n. Chr.

Reduziert betrachtet, kann man sagen, dass unser Bewusstsein und unser inneres Abbild der Realität weitgehend durch die Beschaffenheit der möglichen neuronalen Aktivierungsmuster unseres Gehirns charakterisiert werden kann.

Um flexibel auf Umweltreize reagieren zu können, hat die Natur uns die Fähigkeit gegeben, Tageserlebnisse in Form neuer Aktivierungsmuster zu speichern. Oft stehen nun neu erlernte Inhalte in krassem Widerspruch zu bereits gespeicherten. Kommt es nun zu einer gleichzeitigen Reaktivierung dieses widersprüchlichen Wissens, gerät das Bewusstsein in eine instabile Lage, da einzelne neuronale Cluster unruhig zwischen verschiedenen möglichen Zuständen hin und her springen und Neuronen, die sowohl an dem einen, als auch an dem anderen Aktivitätsemsemble beteiligt sind, mehr zufällig als gerichtet "feuern". Im ungünstigsten Falle wird das Bewusstsein dadurch instabil und kann kein eindeutiges Aktivierungsmuster annehmen.

Obwohl solche Instabilitäten häufig vorkommen, stellt sich uns unser Bewusstsein als stabil dar, da das Gehirn Mechanismen entwickelt hat, die regelrechte "Notschaltungen" zustande bringen, welche in uns die Illusion der Kontinuität unserer Wahrnehmung erhalten.

Bei einer Häufung solcher instabiler Phasen würde jedoch die tatsächliche Kontinuität unseres Bewusstseins aufhören zu existieren und damit würden psychotische Symptome auftreten; "die" Persönlichkeit würde zerstört werden. Um aber trotz widersprüchlicher Lernerlebnisse und damit widersprüchlicher Aktivierungsmuster "psychische" Kontinuität zu wahren, räumt ein spezieller Mechanismus in unserem Kopf regelmäßig auf: Der Hypocampus reaktiviert nachts während der Traumphasen die vorhandenen alten und neuen Aktivierungsmuster mehrmals und räumt solche "Zielkonflikte" aus: Das neue Wissen wird dem alten "angepasst" - stark vom bisher erlernten abweichende Inhalte werden gelöscht und oft wird zwischen konkurrierenden Aktivierungsmustern ein Kompromiss regelrecht trainiert. Auf diese Art und Weise werden "paradoxe Informationen aus dem Gedächtnis gelöscht und das Gedächtnis funktioniert eindeutig und damit stabil.

Wird dieser Mechanismus in seiner Funktion behindert, wie es bei Schlafentzug vollständig und bei der Einnahme von Schlaftabletten zum Teil geschieht, rutscht das Gehirn in einen chaotischen Zustand und produziert immer mehr widersprüchliche Aktivierungsmuster. Nach längerem Schlafentzug stellen sich Wahnvorstellungen und Psychosen ein, da das ständig erregte Gehirn von einem Aktivierungsmuster zum nächsten geschleudert wird, ohne aber innerhalb einer stabilen Erkennungsphase verharren zu können.

Ein besonderer, geheimnisvoller Zustand

Bei der Meditation wird ein ganz besonderer, geheimnisvoller Zustand erreicht, den man noch nicht genau charakterisieren kann. Es gibt jedoch einige Hinweise darauf, wie dieser Zustand zu deuten sein könnte. Interessant ist hierbei der oben bereits beschriebene Hypersynchronismus-Effekt: Die Tatsache, dass eine Synchronisierung im EEG auftritt, deutet darauf hin, dass während der  Meditation alle möglichen (oder viele) neuronalen Anregungsmuster im Gleichtakt aktiviert werden. Neuronen, die - aufgrund ihrer unterschiedlichen Aktivitätsclusterzugehörigkeit - normalerweise niemals gleichzeitig aktiviert werden, synchronisieren sich und das Bewusstsein löst sich für Momente einfach auf und weicht einem nicht definierten Zustand.

Neuronen, die jedoch gleichzeitig aktiviert werden, "lernen" sich gegenseitig zu erkennen und bilden Verknüpfungen. Durch diese Verknüpfungen können Bewusstseinszustände, die sich "fremd" sind, das heißt niemals gleichzeitig auftreten, sich aufeinander abstimmen. Aktivierungszustände, die sich normalerweise gegenseitig ausgeschlossen haben und zu einer "Zersplitterung" des  Bewusstseins führten, treten nun gleichzeitig auf und gleichen sich aus; dem Bewusstsein werden die Extreme innerer Informationsspaltungen genommen und es wird wieder einheitlicher und aufnahmefähiger. Auch nach der Meditation bleibt dieser Zustand noch einige Zeit erhalten, da die Neuronen prinzipiell alle Zustände erlernen, die mit gemeinsamer Aktivität einhergehen.

Während im Schlaf immer nur gravierende und punktuelle Asymmetrien ausgeglichen werden können, ist es in der Meditation möglich, generelle Asymmetrien zu synchronisieren und damit das ganze Gehirn zu stabilisieren.

confucius 543 apix

5. Meditationstechniken

Neben den oben beschriebenen Techniken, die die wichtigsten Elemente aus allen bekannten Meditationstechniken vereinen, gibt es mehrere "Schulen", die alle Wert auf verschiedene Dinge legen und versuchen, auf ihre jeweils ganz spezielle Weise dem Schüler Meditation beizubringen.

Aufgrund der Ähnlichkeiten braucht auf diese Techniken hier nicht näher eingegangen zu werden. Die Charakteristika der bekanntesten Meditationsarten seien hier kurz aufgeführt:

1. TM (Transzendentrale Meditation)

Eine der bekanntesten Richtungen wird von der IMS (International Meditation Society) gelehrt und ist eine leicht sektiererisch bis religiös angehauchte hauchte Form der Mantram-Meditation. Sie macht vor allem Sinn für Leute, die stark christlich vorgeschädigt sind, da hier die religiöse Komponente stark betont wird.

2. CSM (Clinical Standardized Meditation)

CSM wurde vor allem für Laborexperimente entwickelt und ist sehr leicht zu erlernen. Auch die CSM ist im wesentlichen identisch mit der unten dargestellten Mantram-Methode.

3. Die Benson-Methode

Diese Methode ist mit der oben dargestellten Atemtechnik im wesentlichen identisch. Benson fordert darüber hinaus aber seine Schüler auf, sich nur auf die Atmung zu konzentrieren und alle anderen Gedanken zu ignorieren oder sich von ihnen abzuwenden. Statt des "Ein-Aus" soll der Schüler das Ausatmen zählen. Vorteil: Schnellerer Erfolg, Nachteil: Höhere Konzentration ist erforderlich.

4. Die "open focus"-Methode

Diese Methode ist im wesentlichen identisch mit der Benson-Methode. Sie unterscheidet sich eigentlich nur dadurch, dass man nicht nur auf die Ausatmung, sondern auf Ein- und Ausatmung achtet.

Wie man schon an diesen 4 Beispielen sehen kann, unterscheiden sich die einzelnen Techniken nur wenig voneinander; lediglich die Art und Weise der Annäherung an den meditativen Zustand wird etwas anders akzentuiert. Betrachtet man alle diese Methoden unter dem EEG oder mit anderen objektiven Untersuchungsmethoden, ergeben sich keine signifikanten Unterschiede. Da jedes Bewusstsein anders strukturiert ist, kann man nur empfehlen, die Methode so lange zu wechseln, bis man seine individuelle Methode gefunden hat.

meditation bank 2 apix

6. Wie lernt man Meditieren?

Die wichtigste Voraussetzung für das Erlernen von Meditation ist der Wille zu regelmäßiger - mindestens täglicher - Übung. Wirkungsvoll wird die Meditation erst dann, wenn man zweimal täglich übt.

Will an von den vier angebotenen Meditationstechniken eine ideale herausfinden, sollte man jede der angebotenen an mindestens vier aufeinanderfolgenden Tagen je zweimal täglich durchführen.

Unabhängig von der Meditationstechnik sollten folgende Vorbereitungen durchgeführt werden:

  • Beginne frühestens eine Stunde nach der letzten Mahlzeit und vermeide es, zwei Stunden vorher Kaffee, Cola oder Tee zu trinken. Vor der Meditation sollte man ein Glas O-Saft, Wasser oder Milch trinken.
  • Wähle einen ruhigen Raum, in dem Du alleine bist und stelle das Telefon aus. Es ist ratsam Meditation ernst zu nehmen. An die Türe ein Schild hängen "NICHT STÖREN".
  • Meditiere sitzend vor Pflanzen, Blumen oder anderen schönen Dingen und entferne alle Dinge aus dem Hintergrund der Pflanze.
  • Entzünde eventuell Räucherwerk (Weihrauch, Sandelholz o.ä.)
  • Setze Dich mit dem Rücken zur Lichtquelle und dämpfe das Licht soweit das geht. Kerzenlicht ist ideal.
  • Nehme eine bequeme Haltung auf einem Stuhl oder auf einem dicken Kissen auf dem Erdboden ein. Lotussitz ist gewöhnungsbedürftig, aber bei ausreichender Übung sehr gut.
  • EGAL, WAS PASSIERT: Springe nicht auf und lasse Dich nicht ablenken. Lasse Dir Zeit ! Wenn jemand nach Dir ruft, antworte nicht sofort, strecke Dich erst langsam, beginne langsam wieder zu denken und antworte nach gemessener Zeit langsam und ruhig. Wenn möglich, kehre zu Deiner Übung zurück und meditiere solange, bis Deine übliche Zeit abgelaufen ist.
  • Die Dauer der Meditationsübung sollte 20 Minuten betragen und mit einer Uhr zwischendurch kontrolliert werden; auch das Stellen der Uhr oder eines Weckers kann von Nutzen sein.
  • Nach Beendigung der Meditation bleibe ein bis zwei Minuten mit geschlossenen Augen sitzen und nehme Deine täglichen Gedanken wieder auf.
  • Die unten beschriebenen Techniken sind sehr leichte Techniken und sollten keine Schwierigkeiten bereiten. Das wichtigste ist, das man nicht zwanghaft versuchen sollte, die Übungen korrekt zu machen; jede Meditation muss von sich aus geschehen.

entspannung kurs apix

1. Mantram-Meditation

Wähle eines der Mantrams "Ah-nam", Shi-Rim", "Ra-Mah" oder ein eigenes Wort, welches aber nicht emotional geladen sein sollte. Teile Dein Mantram nur jemandem mit, wenn Du sicher bist, daß das Gegenüber es respektiert und sich nicht darüber lustig macht.

Setze Dich hin, richte Deine Augen auf etwas Angenehmes und wiederhole das Mantram laut, langsam und rhytmisch. Genieße es, dass Mantram auszusprechen; experimentiere einige Minuten mit seinem Klang und beginne dann es ganz langsam immer leiser und leiser auszusprechen, bis es kaum noch zu hören ist. Dann höre auf, das Mantram laut auszusprechen, schließe die Augen und höre darauf, wie es in Deinem Geist immer wieder ausgesprochen wird. Die ganze Meditation besteht darin, friedlich dazusitzen und das Mantra in seinem Geist zu hören, zu lauschen wie es verschwindet und wiederkommt, seinen Klang ändert, lauter und leiser wird und sich dehnt und schneller wird.

Kostenlose Downloads zum Thema

2. Atem-Meditation

Setze Dich hin und atme einmal sehr tief ein und denken dabei nur "EEEIIINNN". Danach beeinflusse Deinen Atem nicht und höre ihm gut zu. Jedesmal, wen Du einatmest, begleite es mit einem "EEEIIINNN" und jedesmal, wenn Du ausatmest, begleite es mit einem "AAAUUUSSS". Übe keinen Zwang auf Dich aus! Wenn Du das "Ein-Aus" einmal wegläßt, weil Deine Gedanken abgeschweift sind, nehme das "Ein-Aus" einach beim nächsten Atemzug wieder auf. Schwinden die Worte langsam dahin und Du spürst nur noch das Atmen ist das gut so. Warte jedoch nicht darauf, das sie schwinden und laß sie einfach gehen.

3. Bewegungsmeditation

Methode 1: Setze Dich mit einem Kissen auf dem Schoß hin und lege Deine Hände auf das Kissen. Lege die Hände wie zum Gebet zusammen, wobei die Finger sich berühren sollten. Öffne die Handflächen, wobei die Hände auf dem Kissen bleiben und sich unten berühren sollten. Dann bringe die Hände wieder zusammen und wieder auseinander; bei diesem ständigen Wechsel, der sanft geschehen sollte, darf man so wenig Energie wie möglich aufwenden.

Methode 2: Setze Dich ruhig hin und beginne langsam den Kopf hin und her zu wiegen. Klopfe langsam im Takt der Kopfbewegung mit dem Fuß. Achte darauf, das alle Bewegungen leicht, gering und angenehm sind.

4. Visuelle Meditation

Wähle einen angenehmen Gegenstand (Pflanze, Blume, Frucht, Vase, Treibholz, Kerze) und stelle ihn in Augenhöhe einen halben bis einen Meter vor dem Gesicht auf. Entferne alle ablenkenden Dinge aus dem Hintergrund. Setze Dich hin und lasse Deine Augen auf dem Gegenstand ruhen; aber versuche nicht, ihn zu sehen. Strenge Dich nicht an, Dich darauf zu konzentrieren. Lasse den Gegenstand in Dein Gesichtsfeld eintreten und in das Bewußtsein eindringen. Versuche nicht bewußt darüber nachzudenken, was er ist und was er bedeutet. Stellen sich solche Gedanken jedoch von selber ein, ist das auch gut. Sehe Den Gegenstand mit den Augen eines Kindes. Wenn die Augen umherschweifen, ist es auch gut; kehre dann wieder zum Gegenstand zurück und sehe ihn mindestens 7-10 Sekunden feste an.

Diesen Beitrag...

Auch interessant

Kommentare  

Irmgard
#1 Irmgard 2016-09-13 06:02
Ganz toller Beitrag!!
Zitieren | Dem Administrator melden
arnulf
#2 arnulf 2016-09-13 12:24
endlich besteht ein FACHMANN nicht auf eine r einzigen Merhode, sondern sieht das Gemenisame der vielen Methoden und erklärt das sehr verständlich. VielenDank dafür.
Zitieren | Dem Administrator melden
Tobias
#3 Tobias 2016-09-13 12:39
Jupp - gefällt mir gut der Beitrag. Danke blueprints Team
Zitieren | Dem Administrator melden
Heidi
#4 Heidi 2016-09-13 16:48
Guter Beitrag das Wesentliche sehr gut auf den Punkt gebracht. Ich möchte schon länger Meditation lernen, habe auch schon nach Anleitungen gesucht.
Kann mich nur schlecht längere Zeit konzentrieren und werde jetzt die oben beschriebenen Möglichkeiten ausprobieren und bin optimistisch.
Die Beiträge sind immer sehr interessant.
Zitieren | Dem Administrator melden
Hardy
#5 Hardy 2016-09-22 08:22
Super-Beitrag, fundiert, anschaulich und nachvollziehbar !
Zitieren | Dem Administrator melden
Katharina
#6 Katharina 2016-11-05 06:07
Vielen Dank für diesen wissenschaftlic h fundierten und nicht "esoterischen" Artikel! Ich habe erst vor kurzem angefangen mich mit Meditation ernsthaft auseinanderzuse tzen, aber merke, dass es mir sehr hilft frisch und fokussiert in den Tag zu starten.
Was mir besonders geholfen hat sind geführte Meditationen auf YouTube. Dort kann ich sehen, wie lange die Einheit dauert und wähle mir ein Thema aus, das meinem derzeitigen Bedürfnis entspricht. Funktioniert ganz wunderbar!
Zitieren | Dem Administrator melden

Meinung? Ergänzung? Korrektur? Frage? - Dann sind wir für einen Kommentar dankbar!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Bitte die 2 Buchstaben aus dem Bild hier eingeben:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 31.12.2016

  • Silvester - blueprints-Themenseite
  • Freiwilliger Jahresbeitrag
  • Geschichte: Der Wandel
  • Artikel: Der Verlauf des Burnout
  • Geschichte: Der Löwe und das Mäuschen
  • Zitat des Jahres 2016
  • Wort des Jahres 2016
  • Das Münzen Rätsel
  • Rätsel von Friedrich Schiller
  • Gedicht: In der Neujahrsnacht
  • Beliebteste humorige Anekdote 2016

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 



(jederzeit mit einem Klick kündbar)

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern