Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

TeamarbeitTeamarbeit in Deutschland

"In Deutschland ist die Teamarbeit um den Faktor fünf geringer als in den USA. Dies bedeutet, dass in den USA in 41 % der Betriebe mindestens die Hälfte der Beschäftigten im Team arbeitet, in Deutschland sind es gerade einmal 8 %. Damit bleibt Deutschland auch weit hinter dem europäischen Durchschnitt von 16 %. Schweden kommt in Europa mit 31 % auf den höchsten Wert." (Bender, 2002)

Der Begriff Team kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie "Mannschaft". Hingegen definiert sich eine Gruppe durch ihre Beziehung und Abhängigkeiten, durch Dynamik und Konflikte.

Aus einer Gruppe wird dann ein Team, wenn gemeinsame Aufgaben und Probleme auf dem Weg zu einem gemeinsamen Ziel auf der Grundlage gemeinsam akzeptierter Werte und Regeln gelöst werden. In Deutschland steckt Teamarbeit jedoch noch in den "Kinderschuhen", was ein großes Potential in unserer Wirtschaft darstellt.

Nach unserer Überzeugung gibt es kein größeres und wirksameres Mittel zu wechselseitiger Bildung als das Zusammenarbeiten.

Johann Wolfgang von Goethe

 

Teamarbeit - Gemeinsame Ziele setzen Energien frei

Nichts fördert und fordert den Teamgeist so sehr wie eine anspruchsvolle Herausforderung, die gemeinsam angenommen und bearbeitet wird. Wie jeder Mitarbeiter danach strebt, Wirkungen zu erzielen, um Anerkennung von anderen zu bekommen, so will auch ein Team seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen.

Beobachtungen in der Praxis zeigen immer wieder, dass eindeutige und herausfordernde Teamziele dazu führen, dass die Teammitglieder sich gegenseitig unterstützen und motivieren, um ein gemeinsam gefundenes und definiertes Ziel zu erreichen. Der Teamleiter bzw. die Führungskraft unterstützt hierbei schwerpunktmäßig, indem er Hindernisse beseitigt und Erfolge belohnt. Schwer erreichbare und realistische Ziele setzen Synergien frei, die das häufig zitierte "das Ganze (Team) ist mehr als die Summe seiner Teile (Teammitglieder)" möglich macht.

Wichtig ist, dass es sich um ein hohes, aber realistisches - also ein erreichbares - Ziel handelt, da es sonst zu einer Überforderung des Teams kommt. Das führt zur erlebten Ohnmacht einzelner Teammitglieder im gemeinsamen Tun. In einem solchen Fall hat der Teamleiter bzw. die Führungskraft die Aufgabe, das Ziel mit dem Team anzupassen und Wege zu suchen, um wieder gemeinsam motiviert auf das Ziel hinzuarbeiten.

Der Sport führt uns immer wieder vor Augen, was gut funktionierenden Teams möglich ist. Nicht immer gewinnt die Mannschaft bzw. das Team (z. B. im Fußball) mit den besten und "teuersten" Spielern, sondern häufig gewinnt eine Mannschaft, die sich durch wirklichen Teamgeist auszeichnet. Hier unterstützen sich Spieler gegenseitig, gehen respektvoll miteinander um, setzen ihre Stärken ein und kompensieren die Schwächen von Mitspielern, um das gemeinsame Ziel (Spiel gewinnen) zu erreichen.

Teamarbeit und Teamziele

Die Methoden, wie Ziele gemeinsam gefunden werden können, sind in Leitfäden beschrieben, die wir Ihnen gerne zusenden. Gerade hier ist es wichtig, die Ziele klar und deutlich zu formulieren und wenn möglich zu visualisieren, um immer wieder einen gemeinsamen Bezugsrahmen zu haben.

Bei der Arbeit mit Teamzielen beachten

  • gemeinsam Ziele suchen, finden und formulieren
  • herausfordernde, aber realistische Ziele
  • Ziele klar und eindeutig formulieren
  • Ziele wenn möglich visualisieren
  • Grad der Zielerreichung dem Team immer wieder aufzeigen
  • Teamleiter bzw. Führungskraft hilft bei der Lösung von Konflikten
  • Teamleiter bzw. Führungskraft sorgt für die Einhaltung der Regeln
  • Misserfolge analysieren und gemeinsam daraus lernen
  • Erfolge im Team feiern

Teamarbeit ist nicht nur eine großartige Möglichkeit, den Erfolg des Unternehmens zu sichern bzw. zu vergrößern, sondern Teamarbeit bietet auch die große Chance, mit- und voneinander zu lernen. Oder wie Johann Wolfgang von Goethe es einst formulierte: "Nach meiner Überzeugung gibt es kein größeres und wirksameres Mittel zu wechselseitiger Bildung als das Zusammenarbeiten." 

Teilen macht Freude:

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 17.06.2018

  • Warum Lesen wichtig ist - die 7 nützlichsten Vorteile guter Lektüre
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Download: Ideen zum Verlassen der Komfortzone
  • Aufgabe: Summe darstellen
  • Homophon-Rätsel von Friedrich Rückert
  • Worträtsel
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern