(Bibel: Ijob/Hiob 2,10) In einer Wette zwischen Gott und Satan, der in dieser Erzählung dem Hofstaat Gottes angehört, wettet Satan, dass der fromme Hiob Gott verfluchen wird, wenn er nur genug Leid erfährt. Satan stellt Hiob auf die Probe, indem er ihm nacheinander seinem Hab und Gut sowie seiner Kinder beraubt. Zusätzlich straft er ihn auch noch mit einer tückischen Krankheit. Doch Hiob weigert sich, Gott zu verfluchen. Er wird wieder gesund und um einiges reicher als vorher.

Die schlechten Nachrichten, die Hiob nacheinander erfährt, sind der Ursprung für die Redewendung der "Hiobsbotschaft".

(NL 06.05.2010)

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern