Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

WaageIn einer jüngst veröffentlichen Studie kommen Forscher vom Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen (IGM) und vom Institut für Epidemiologie II (EPI II) zu dem Ergebnis, dass sich das psychische Wohlbefinden mit einer Zunahme des Gewichts steigert - insbesondere bei Frauen.

Doch die so gewonnene Lebensfreude ist teuer erkauft, es gibt gesündere Alternativen.

Das Team um Professor Dr. Rolf Holle und Michael Laxy wertete Daten der bevölkerungsbasierten KORA-Längsschnittstudie zum Zusammenhang von Körpergewicht und gesundheitsbezogener Lebensqualität aus. Über einen Zeitraum von sieben Jahren wurde bei über 3000 Personen das Gewicht bestimmt, der Body-Mass-Index (BMI, Maß für das Verhältnis von Körpergewicht zu Körpergröße) erfasst und die gesundheitsbezogene Lebensqualität anhand eines standardisierten Fragebogens bewertet.

Herausgekommen ist, dass sich der körperliche Gesundheitszustand durch eine deutliche Gewichtszunahme verschlechtert. Mit diesem Ergebnis hatten wohl alle gerechnet. Überraschenderweise zeigte sich aber, dass insbesondere bei weiblichen Studienteilnehmern mit zunehmendem Gewicht ein verbessertes psychisches Befinden einhergeht – auch bei bereits zu Studienbeginn übergewichtigen Probanden.

Von Übergewicht und Adipositas sind hierzulande etwa 60% der erwachsenen Menschen belastet, mehr als die Hälfte der Bevölkerung. „Die Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss des Körpergewichts auf den körperlichen und psychischen Gesundheitszustand äußerst komplex ist“, erläutert Holle, „das Verständnis dieser Zusammenhänge ist entscheidend, um wirksame und kosteneffektive Präventionsstrategien gegen Übergewicht zu entwickeln. Die Herausforderung solcher vorbeugender Maßnahmen besteht darin, zum einen Übergewicht und seine schädlichen gesundheitlichen Folgen, wie Diabetes, zu verhindern, zum anderen müssen die Programme so gestaltet sein, dass sie einer Verschlechterung des psychischen Befindens entgegen wirken. Auch geschlechtsspezifische Ansätze müssen in Betracht gezogen werden“, fasst der Leiter der Arbeitsgruppe Ökonomische Evaluation am IGM die Ergebnisse zusammen.

Auf blueprints finden Sie alternative Wege, Glück und Gesundheit zu verbinden, siehe zum Beispiel unsere Rubrik Gesundheit. Die Ergebnisse der Studie zeigen aber, dass es profunde Gründe (Wohlbefinden) für das übermäßige Essen gibt. Diese anzuerkennen und mit gesunden Maßnahmen zu erreichen (z.B. Bewegung) erscheint uns als bessere Lebensalternative.

Link zur Studie: http://link.springer.com/article/10.1007/s00038-013-0506-x

Teilen macht Freude:

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 10.02.2019

  • Wie Sie im Leben erfolgreich werden: 13 Tipps von sehr erfolgreichen Menschen
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Wie lautet die Summe der Zahlen von 1 bis 100?
  • Rätsel von Samuel Friedrich Sauter
  • Schätzfrage
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern