Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

glueck frau bewegung n3 564

Glück durch Bewegung oder: Warum macht Sport glücklich und wie viel davon ist dafür notwendig?

Wissenschaftlich konnte der Mechanismus noch nicht bis ins Letzte geklärt werden, aber das Resultat ist unumstritten: Aus Bewegung folgt Glück - genauer: eine höhere Zufriedenheit und Gelassenheit. 

Sie lesen, warum dies so eintritt und wie wenig Bewegung bereits ausreicht, um sich der segensreichen Wirkungen erfreuen zu dürfen.

 

 
 

schwimmen freude mann wasser yx 564

 

Jedem Tierchen sein Pläsierchen

Ausdauerndes Gehen, strammes Wandern, ein bestimmtes Pensum Laufen, Schwimmen, Nordic Walking Radfahren, Golf... alles, was unser Herz-Kreislauf-System eine gewisse Zeit zum strammen Arbeiten bringt, hebt (gilt für die allermeisten Menschen) unsere Stimmung für viele Stunden. Der Glückseffekt von Bewegung ist nicht auf eine einzelne Bewegungsart beschränkt. Zahlreiche Tests und Versuchsreihen, sowohl an Menschen als auch an Tieren, belegen dies eindrücklich. 

 

Erfahrungen und Studien zu "Sport macht glücklich"

Wer die Welt bewegen will, sollte erst sich selbst bewegen.

Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph

 

Eckhardt von Hirschhausen hat einmal einen Glücksforscher gefragt, was er denn bei sich selbst nach all den jahrelangen Recherchen zum Thema Glück geändert habe. "Ich  beweg mich mehr!", lautete die simple Antwort. Das machte Eindruck auf den Arzt und Autor.

 

frau freude wiese frisbee p1 564

Glückshormone durch Sport?

 Der Wirkmechanismus mit seinen erfreulichen Effekten

Im Verdacht, diesen Bewegungs-Glücks-Effekt zu verursachen, stehen unter anderem Endorphine, Endocannabinoide, Serotonin (ein Neurotransmitter, auch "Glückshormon" genannt), die Luftzusammensetzung im Freien und/oder die Erwärmung des Körpers. 

Momentan intensiv erforscht: die sogenannten VGF-Proteine. Diese werden bei erhöhter Aktivität verstärkt vom Gehirn produziert und bewirken eine bessere Verschaltung der Gehirnzellen. So wappnen wir uns gegen die negativen Folgen von Stress.

Darüber hinaus schützt uns Bewegung – wie verschiedene Studien zeigen – vor Alzheimer und kommt in seiner therapeutischen Wirkung der eines Medikamentes gleich. Weiterhin erfreulich: Moderater Ausdauersport über mehrere Monate kehrt den Abbau der Gehirnsubstanz um. Dies zeigte eine Studie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.  „Laufen macht schlau“, betitelten Forscher eine Studie

Andere Studien zeigen den Zusammenhang "Bewegung durch Sport" auch beim Muskeltraining

Egal, welche Wirkmechanismen im Oberstübchen zu Zufriedenheit und Gelassenheit führen, wichtig ist hier: regelmäßiges Ausdauertraining hebt anhaltend die Stimmung, verringert Ängste, macht stressresistenter und steigert unser Selbstwertgefühl.

 

studio schatten sprung action 07 564 

Bei Mannschaftssportarten kommen weitere Faktoren hinzu: Die Gehirnanregung und das Flow-Gefühl durch komplizierte Abläufe während des Spiels und die Kommunikation mit den Sportkollegen vor und nach dem Training: Stimmungshebende Gemeinschaft plus Körperaktivität plus Fitnessübungen für die Gehirnzellen.

 

 

All diese Erkenntnisse belegten zahlreiche Studien. Überzeugen Sie sich selber von der Richtigkeit dieser Aussagen, indem Sie es einmal für sich selbst eine gewisse Zeit ausprobieren

Leider fällt in schlechter Stimmung der Griff zur Fernbedienung, Schokolade, Alkohol usw. deutlich leichter als ein strammer Gang in frischer Luft. Dann hilft vor allem eines: Die Hürde vor dem Start in die gesunde Bewegung so gering wie möglich ansetzen.

 

"Tu heute etwas, für das dir dein zukünftiges Ich danken wird."

Unbekannt 

 

Wie soll ich erfolgversprechend beginnen?

Sie dürfen sich den Start erleichtern, indem Sie sanft anfangen. Unsere Tipps und Ratgeber für den Beginn:

 

Eines noch: Wie viel Sport / Bewegung ist notwendig, um den Glücksschub zu erfahren?

Fangen Sie mit 15-20 Minuten an, steigern Sie sich von Woche zu Woche – behutsam! Zu Beginn sollte Ihr Puls nicht über 140 steigen.

 

Wann ist es genug?

Das rechte Maß für ein Optimum an Glück und Zufriedenheit durch Bewegung ist immer individuell. Als Orientierungszeiten gelten (jeweils ca. 3 Mal die Woche):

  • Schwimmen: 35 – 60 Minuten
  • Tanzen: 60 – 90 Minuten
  • Wandern: 1,5 – 3 Stunden
  • Radfahren: 1 – 1,5 Stunden
  • Joggen: 35 – 60 Minuten
  • Boxen: 35 – 60 Minuten
  • Nordic Walking, strammes Gehen: 1 – 2 Stunden

 

Runner´s High

Das Runner´s High, die begehrten Glücksgefühle des Dauerläufers nach ausgedehnten Laufeinheiten, ist wissenschaftlich vielfältig untersucht. Fest steht: Es muss nicht gleich ein ganzer Marathon sein. Nach bereits einer Stunde gemütlichen Joggens ist die Endorphin-Konzentration im Blut erhöht.

Es gilt aber auch: Wer schneller läuft, kommt schneller zum Läufer-High.

 

 

Bücher zu Glück und Bewegung

 

sportplatz mann freude sprung 8 564

 

Vorsicht!

 Sport: eine Methode, Krankheiten durch Unfälle zu ersetzen.

Unbekannt

 

Jedes Ding hat sein Maß. Auch mit der Bewegung können Sie es übertreiben. Bleiben Sie am Besten innerhalb der vernünftigen Grenzen Ihres Körpers. Sie merken eine Übertreibung zum Beispiel durch völlige Erschöpfung nach dem Sport, die auch noch den nächsten Tag anhält. An Schmerzen nach oder während der Sporteinheit. An einer Zerrung.

Als Faustregel gilt: Streben Sie für das Erreichen der  so angenehmen Zufriedenheit nach der Bewegung nicht nach sportlichen Höchstleistungen, sondern nach einer "soliden Dauerleistung".

Legen Sie zudem Ihr Sport-Maß selber fest. Auch das ist Selbstwirksamkeit und verschafft Befriedigung.

 

 

Zusammenfassung

Also einfach jeden Morgen eine Dreiviertelstunde joggen und ich fühle mich wie im siebten Himmel? So einseitig läuft das Leben nicht, unser Dasein enthält zahlreiche Komponenten, die auf die persönliche Stimmung wirken. 

Aber dadurch, dass wir den Satz etwas umstellen, kommen wir der Wahrheit nahe:

Wenn Sie glücklich(er) werden wollen und nur ein Element in Ihrem Leben verändern möchten, dann bewegen Sie sich mehr. 

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 17.11.2019

  • Expressives Schreiben - Anleitung für eine großartige Technik bei Krisen, Problemen, Ängsten
  • Zitat der Woche
  • Bildzitat
  • Wort der Woche
  • Die Mitte suchen
  • Logogriph-Rätsel von Karl Rudolf Hagenbach
  • Aufgabe: Differenz gleich 5
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern