Rainer Maria Rilke: Briefe an einen jungen Dichter

Die "Briefe an einen jungen Dichter" sind eine Zusammenstellung von Briefen Rainer Maria Rilkes Franz Xaver Kappus. Dieser hatte sich hilfesuchend bezüglich seiner ersten literarischen Werke an Rilke gewandt, stand am Scheideweg seines Lebens: Sollte er Schriftsteller werden oder doch die Offizierslaufbahn einschlagen?

In den Briefen, entstanden in den Jahren 1903 bis 1908 an verschiedenen Orten Europas, gibt Rilke Lebensempfehlungen und zeigt auf, welch Themenfülle das Leben bereithält.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

mensch milchstrasse 3er 564

Vorbemerkung: Rilke will dem jungen Dichter Kappus Mut zusprechen, der über tiefe Traurigkeit klagt und von der Sehnsucht nach etwas Großen spricht. Textauszug:

[...] Erinnern Sie sich, wie sich dieses Leben aus der Kindheit heraus nach dem «Großen» gesehnt hat? Ich sehe, wie es sich jetzt von den Großen fort nach den Größeren sehnt. Darum hört es nicht auf, schwer zu sein, aber darum wird es auch nicht aufhören zu wachsen. [...]

Borgeby gård, Flädie, Schweden, am 12. August 1904

Hier findet sich der komplette Brief

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

mut anschub elefant 564

bp 1

Aus dem Brief an Franz Xaver Kappus vom 12. August 1904

Hinweis: Die Zwischenüberschriften sind von uns eingefügt.

... Wir müssen unser Dasein so weit, als es irgend geht, annehmen; alles, auch das Unerhörte, muss darin möglich sein. Das ist im Grunde der einzige Mut, den man von uns verlangt: mutig zu sein zu dem Seltsamsten, Wunderlichsten und Unaufklärbarsten, das uns begegnen kann.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

wasser netz see v 564

Dein innerstes Geschehen ist aller Liebe wert

Warum eines Kindes weises Nicht-Verstehen vertauschen wollen gegen Abwehr und Verachtung, da doch Nicht-Verstehen Alleinsein ist, Abwehr und Verachtung aber Teilnahme an dem, wovon man sich mit diesen Mitteln scheiden will?

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

wald weg licht tunnel x4 564

bp 1

Aus dem Brief an Franz Xaver Kappus vom 16. Juli 1903

Sie sind so jung, so vor allem Anfang,
und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten, lieber Herr,
Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen
und zu versuchen,
die Fragen selbst liebzuhaben
wie verschlossene Stuben und wie Bücher,
die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind.

Auch interessant