Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

hase im gras 564

Einst lebte ein Hase in der Nähe eines kleinen Dorfes. Eines Morgens sah er eine riesige, saftige Möhre hinter einem Maschendrahtzaun im Morgentau glänzen. Voller Vorfreude lief ihm das Wasser im Hasenmunde zusammen.

Nach Hasenart versuchte er zunächst, unter dem Zaun hindurchzugraben. Der Boden zeigte sich steinig und hart, so dass der Hase sich blutige Pfoten holte. Er wurde immer aufgeregter und probierte mit aller Kraft, über den Zaun zu springen. Doch der Zaun war zu hoch, er hüpfte kaum die halbe Höhe hinauf.

Da nahm der Hase Anlauf und rannte mit aller Wucht gegen den Zaun. Das Hindernis hielt, die Möhre blieb unerreicht. Das mochte der Hase nicht wahrhaben. Immer wieder rannte er gegen den Zaun, immer wieder prallte er vergeblich zurück. Solange, bis er unter seinen Bemühungen starb.

Das Tragische an der Geschichte: Wäre der Hase ein wenig von der Möhre zurückgetreten und hätte seinen Blick schweifen lassen, so hätte er gesehen, dass der Zaun nach einigen Metern einfach endete. Der Hase hätte nur drum herum gehen müssen.

Quelle: unbekannt, nacherzählt von Peter Bödeker

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und senden ihn dir regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu findest du im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern