log blueprints 80x50

 

Virtueller Server oder Root-Server: Server-Arten im Vergleich

Um eine Webseite oder sonstige Anwendung im Internet zu betreiben, ist ein Server erforderlich. Dabei handelt es sich um ein extrem leistungsstarkes Netzwerk, das permanent mit dem Internet verbunden ist und Anfragen von anderen Rechnern beantwortet.

Zur Auswahl stehen diverse Arten von Servern, die sich bei der Leistung, den Kosten und der Flexibilität erheblich voneinander unterscheiden. 

Inhalt: Virtueller Server - Vor- und Nachteile

Beim virtuellen Server gibt es eine begrenzte Basis an Hardware, welche niemandem exklusiv zur Verfügung steht. Vielmehr teilen sich mehrere Kunden zur gleichen Zeit die Ressourcen. Dank einer speziellen Software lassen sich auf dem Host-Server verschiedene virtuelle Server betreiben. Jeder Kunde mietet seinen eigenen Bereich an, welcher aus den folgenden Komponenten besteht:

  • Festplatte
  • Arbeitsspeicher
  • Prozessor

Aus diesem Grund verhält sich das System wie ein eigenständiger Server. Es lässt sich mit einem eigenen Betriebssystem und der dazugehörigen Software ausstatten. Die Nutzer bekommen eine eigene IP-Adresse, wenn sie einen virtuellen Server mieten.

Im Anschluss können sie das Betriebssystem innerhalb der vorgegebenen Optionen frei auswählen. Da auf dem Host-Server mehrere Kunden untergebracht sind, sind virtuelle Server deutlich preiswerter. Diese Art des Hostings ist vor allem für Einsteiger und überschaubare Webprojekte geeignet, bei denen zu keinem Zeitpunkt eine zu hohe Belastung durch extrem viele Besucher aufkommt. 

1. Anwendungsbereiche beim dedizierten Server

Ein dedizierter Server steht im Rechenzentrum des Anbieters und wird ausschließlich von einem einzigen Kunden in Anspruch genommen. Deswegen hat der Mieter volle Kontrolle über die Hard- und Software sowie über das Betriebssystem. Aus diesem Grund lässt sich der Server ausgehend von den eigenen Bedürfnissen konfigurieren und optimieren. Da keine anderen Anwender die Ressourcen nutzen können, entstehen keine Beeinträchtigungen im Hinblick auf die Leistung und Sicherheit.

Jedoch gehört der dedizierte Server zu den teuersten Lösungen und bietet dem Mieter nicht besonders viel Flexibilität. Jeder Kunde muss im Vorfeld exakt festlegen, wie viel Arbeitsspeicher, Prozessorleistung und Speicherplatz für das Webprojekt erforderlich sind. Wer mehr oder weniger Ressourcen benötigt, ist auf eine Erweiterung oder auf einen kompletten Austausch des Servers angewiesen. Außerdem müssen sich die Nutzer selber um die Aktualisierung, das Backup und die Wartung kümmern. 

2. Root-Server und seine Einsatzgebiete

Bei Root-Server handelt es sich um einen dedizierten Server, bei denen der Nutzer einen umfassenden Zugang zum Netzwerkgerät erhält. Da der Mieter über differenzierte Zugriffsrechte verfügt, hat er deutlich mehr Möglichkeiten bei der Gestaltung des Systems sowie die volle Kontrolle über diese Aspekte:

  • Programme
  • Dienste
  • Sicherheitseinstellungen
  • Updates
  • Zugriffe

Aus diesem Grund kann eine Administration der Hardware in Eigenregie erfolgen. So kann der Anwender eine bedarfsgerechte Aufteilung des Betriebssystems implementieren sowie die gewünschte Software installieren oder löschen. Darüber hinaus lassen sich sämtliche Serverkonfigurationen den individuellen Anforderungen anpassen und entsprechend modifizieren. Dabei verbleibt der Root-Server weiterhin im Rechenzentrum des Hosting-Anbieters und wird über das Internet aufgerufen.

Dieses System bietet sich für versierte Nutzer an, welche schon über Erfahrungswerte bei der Administration von IT-Systemen sowie über Fachkenntnisse in Bezug auf Server verfügen. Für eine effiziente Verwaltung sind Grundkenntnisse im Hinblick auf die Konsole des Betriebssystems von Vorteil, ebenso wie das vorherige Arbeiten mit Shell-Befehlen. Ansonsten besteht das Risiko, dass unerfahrene Kunden falsche Einstellungen treffen und die Sicherheit beim Serverbetrieb gefährden. 

3. Vor- und Nachteile beim Cloud-Server

Cloud-Server gehören zu den virtuellen Servern, laufen aber in einer Cloud-Umgebung. Deswegen sind sie nicht an einen einzigen physischen Server gebunden, welcher sich an einem bestimmten Standort befindet. Vielmehr findet die Zusammensetzung aus einer Ansammlung von unterschiedlichen Ressourcen statt. Aus diesem Grund können die Nutzer den Server zu jedem Zeitpunkt skalieren, indem mehr oder weniger Ressourcen aus dem zur Verfügung stehenden Angebot bezogen werden. Deshalb bieten Cloud Server den Kunden ein extrem hohes Ausmaß an Flexibilität, Skalierbarkeit und Verfügbarkeit. Sie bezahlen ausschließlich für die Ressourcen, welche in Anspruch genommen werden.

Darüber hinaus kümmert sich der Cloud-Anbieter um die Aktualisierung, das Backup und die Wartung, sodass eine umfassende Zuverlässigkeit gegeben ist. Der Zugriff auf den Cloud-Server ist jederzeit standortunabhängig möglich. Jedoch haben die Nutzer deutlich weniger Kontrolle über Hard- und Software sowie über das Betriebssystem. Zudem können sich Sicherheitslücken einstellen, da die Speicherung der Daten auf verschiedenen Servern erfolgt. 

4. Der Managed-Server und seine Charakteristiken

Beim Managed-Server handelt es sich entweder um einen dezidierten oder um einen virtuellen Server. Dabei findet die Verwaltung durch einen externen Dienstleister statt. Dieser Anbieter kümmert sich sowohl um das Backup und die Aktualisierung als auch um die Wartung des Servers.

Darüber hinaus stehen den Anwendern eine ganze Reihe an Dienstleistungen zur Auswahl, beispielsweise Antivirus-Programme, Firewall und Monitoring. Deswegen kann der Managed Server den Nutzern einen großen Leistungsumfang und hohe Sicherheit garantieren, in Kombination mit einem professionellen Support. So können die Mieter bei der Arbeitszeit und dem Aufwand im Hinblick auf die Administration des Servers sparen. Allerdings kommen die genannten Dienstleistungen mit erhöhten Kosten einher, deshalb ist der Managed-Server relativ teuer. Dazu verfügen die Mieter über deutlich weniger Entscheidungsfreiheit bei der Konfiguration und Optimierung des Servers. 

5. Konkreter Vergleich der diversen Server-Arten

Da den Nutzern mehrere Server-Arten zur Verfügung stehen, sollten sie sich vor der Auswahl genau überlegen, welche Option die Richtige ist. Dabei spielen der eigene Bedarf, die Größe des Webprojektes und das vorhandene Budget eine sehr wichtige Rolle. Maßgeblich sind auch bereits bestehende Erfahrungswerte mit Servern sowie die disponible Arbeitszeit, um sich mit der Administration des Systems auseinanderzusetzen.

Da Root-Server komplett selbst verwaltet werden, muss eine zeitnahe Installation der Backups, Sicherheitspatches und Updates erfolgen. Ansonsten riskieren die Mieter im Extremfall ihr gesamtes Webprojekt sowie das Vertrauen ihrer Kunden. So können Hacker sensible Daten beim Angriff auf einen mangelhaft gesicherten Server stehlen. Deshalb eignen sich Root-Server vor allem für erfahrene Administratoren, die sich in Eigenregie darum kümmern wollen.

Wer dagegen als engagierter Einsteiger ein kleines Webprojekt betreibt, für den ist ein virtueller Server genau richtig. Dabei kann es allerdings zu Einbußen bei der Leistung kommen, sobald ihn die anderen Nutzer stark in Anspruch nehmen. Wenn eine besonders flexible Lösung gewünscht ist, punktet der Cloud-Server mit einer bedarfsgerechten Abrechnung. Falls ein effizientes Zeitmanagement zu den ausschlaggebenden Kriterien gehört, bietet sich ein Managed-Server an. Beim zuletzt genannten Server steigen aber die Kosten sichtbar in die Höhe. 

6. Fazit

Ob ein virtueller Server oder Root-Server richtig ist, lässt sich anhand der aufgeführten Aspekte schnell feststellen. Dank eines detaillierten Vergleichs können die Nutzer eine passende Auswahl treffen und ihr Webprojekt mit Erfolg in die Wege leiten.

7. Weiterführende Beiträge auf blueprints

Ob wir die richtige Entscheidung treffen, hat auch mit unseren Zielen zu tun. Hier finden Sie Beiträge zu den Themen "Entscheidungen treffen" und "Ziele" auf blueprints.

Wie Ziele setzen? Das Geheimnis erfolgreicher Menschen

Erfolgreiche Menschen sind nicht schlauer als andere, sondern sie beherrschen ein paar wichtige Prinzipien.

... so das Fazit einer Studie, die sich über 30 Jahre erstreckte.

Möchtest du gerne mehr Erfolg im Sinne von "Wunschziele setzen und diese auch erreichen" in deinem Leben verwirklichen? Viele glauben, dass hierfür große Intelligenz oder ein begütertes Elternhaus notwendig sind. Dem ist nicht so. Lies hier, welches Vorgehen sich beim Setzen von Zielen als besonders erfolgreich herausgestellt hat. 

Hier weiterlesen

Entscheidungen treffen lernen – die Geheimnisse guter Entscheidungen

Ein Problem der heutigen Gesellschaft ist, dass die meisten von uns vor immer mehr Wahlmöglichkeiten stehen. Ob Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten, die Wahl des Smartphones, die Wahl aus 40 Marmeladensorten oder die Möglichkeiten, seinen Urlaub zu verbringen … die Optionen sind größer als je zuvor – eigentlich positiv, doch häufig endet es in Stress oder sogar Ängsten – das nennt sich dann Decidophobie oder die Angst vor Entscheidungen.

In diesem Artikel erfährst du, was das Entscheiden mitunter so schwer macht und wie du Entscheidungen leichter treffen kannst.

Was ist der Nutzen, sich mit dem Thema zu beschäftigen?

  • Wir gewinnen Zeit und Energie.
  • Wir werden selbstbewusster.
  • Wir werden als selbstbestimmter Mensch wahrgenommen.
  • Wir treffen zumeist die bessere Entscheidung.
  • Wir übernehmen Verantwortung und gehen "unseren" Weg.

Entscheide bitte, ob du weiter lesen willst. ;-)  

So entscheidest du besser und/oder schneller ► Gründe für das Problem der Entscheidungsschwäche ► Die 11 Merksätze für das Entscheiden ► Beispiele aus dem Leben ► Pareto-Tipp zum Thema ► Literaturtipps

Hier weiterlesen

Unternehmensziele – Richtung und Motivation für Sie und Ihr Team

Gut gewählte Unternehmensziele können der Firmenentwicklung einen deutlichen Schub nach vorn geben. Bei der Auswahl, der Formulierung und der Kommunikation der Unternehmensziele gilt es einige Punkte zu berücksichtigen. Lesen Sie diesen Betrag, um Ihrem Unternehmen kraftvolle und klare Ziele zu geben und Motivation auszulösen für ihre Mitarbeiter und solche, die es werden möchten. 

Hier weiterlesen

Geschrieben von

blueprints
blueprints

blueprins

https://www.blueprints.de

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf blueprints.de sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung- und Kurseinnahmen. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Hierfür wären wir natürlich dankbar.