Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

der berg kreisste und gebar eine maus 564

Der Berg kreißte und gebar eine Maus - Bedeutung

Das Sprichwort "der Berg kreißte und gebar eine Maus" hat seine Herkunft im Werk "Ars poetica" des römischen Dichters Horaz (65 - 8 vor Christus).

In ihm ist zu lesen "Es kreißen die Berge, zur Welt kommt nur ein lächerliches Mäuschen." So wurde mit einem Schmunzeln darauf hingewiesen, dass es Menschen gibt, die Großes ankündigen, Großes versprechen und vorbereiten, aber kaum etwas Sichtbares dabei herauskommt. Das veraltete Wort "kreißen" bedeutet soviel wie "in den Geburtswehen liegen".

Jim: "Was die Politiker mal wieder alles ändern wollten. Und nun müssen doch wieder andere die Zeche zahlen."
John: "Ja, ja - der Berg kreißte und gebar eine Maus." 

 

Beispiele für die heutige Verwendung

  • Es war das zentrale Thema auf der Veranstaltung. Hitzige Debaten aber zum Schluß musste man feststellen "der Berg kreißte und gebar eine Maus".
  • "Der Berg kreißte und gebar eine Maus!" So lässt sich die große Initiative beschreiben.

Kannst du eine heutige Verwendung ergänzen?

Vielen Dank für jedes Beispiel!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Zitate mit "

Der Berg kreißte und gebar eine Maus

Es kommt vor, dass Berge Mäuse gebären; manchmal tritt aber auch der entsetzliche Fall ein, dass einer Maus zugemutet wird, einen Berg zu gebären.

Marie von Ebner-Eschenbach

Synonyme für "Der Berg kreißte und gebar eine Maus" 

  • Viel Geschrei und wenig Wolle.

Kannst du noch ein Synonym oder ein Zitat ergänzen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Was bedeutet "Der Berg kreißte und gebar eine Maus" auf Englisch

  •  the mountain laboured and brought forth a mouse

Noch ein kniffliges Wort gefällig?

J'accuse

Der französische Dichter und Schriftsteller Émile Zola schreibt...

 

Anregungen zum Erweitern des eigenen Wortschatzes

Wortschatz erweitern

Den Wortschatz erweitern – 20 Übungen und Tipps

Wir öffnen morgens die Augen und fangen an zu denken, zu schreiben oder zu sprechen. Wenn wir nicht gerade als Tiefseetaucher in der Nordsee arbeiten, kommunizieren wir bis wir wieder ins Bett gehen und die Augen schließen.

Neuere Untersuchungen gehen davon aus, dass in unserem Kulturkreis durchschnittlich 16.000 Wörter am Tag gesprochen werden. Da macht es einen Unterschied, ob ich das mit 1.000 oder mit 10.000 Wörtern tun kann.

Ein größerer Wortschatz hat viele Vorteile. Aber was können wir unternehmen, um ihn mit Freude und Spaß zu erweitern? Damit auch für dich etwas dabei ist, zeigen wir 20 verschiedene Möglichkeiten auf. Viel Spaß beim Erweitern deiner Lexik

 

Bücher zum Erweitern des eigenen Wortschatzes

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 17.05.2020

  • Das Gedankenkarussell beenden: Unsere 11 Empfehlungen
  • Bildzitat: Dostojewskij über Liebe
  • Wort der Woche
  • Aufgabe: Wer sagte eigentlich ...?
  • Rätsel
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche
  • Pareto-Tipp: Der gesündeste Sport der Welt

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern