Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

alter gelassen entgegen sehen 564

Finanzexperten raten dazu, dass die Rente mindestens 60 % (besser 80 %) des letzten Netto-Gehalts betragen sollte. Mit der gesetzlichen Rentenversicherung ist dies schon lange nicht mehr möglich. Erbschaft hin, Ersparnisse her - eine Rentenlücke hat wohl jeder zu stopfen.

Doch damit die 3. Säule der Altersvorsorge - die private Vorsorge - rentabel und sicher gestaltet wird, gilt es, einige Anlageregeln zu beherzigen. Die noch jungen Robo-Advisor versprechen:

Einmal anlegen, einrichten und dann zurücklehnen und alles den Maschinen überlassen.

Inwiefern dürfen wir dem trauen?

 

Gesetzliche Rente im Sinkflug

Das Netto-Rentenniveau sinkt seit Jahren: von 55 % (1990) auf 47,7 % (2015). 2030 soll es noch eine "Niveausicherung" von 43 % geben. Quelle

 
 


maler alt sonne 564Im Alter ist noch soooo viiiieeeellll zu tun


Die 4 Regeln der Altersvorsorge

Dem Anlegen für das Alter sollte eine besondere Sensibilität zukommen. Wir dürfen dabei nicht zu viel riskieren. Aber: Der lange Anlagehorizont ermöglicht, verantwortungsbewusst profitable Wege der Geldanlage einzuschlagen.

Wir wandern sicher auf diesen Geldanlagepfaden, wenn dabei die folgenden 4 Regeln eingehalten werden:

bp 1

Früh beginnen

Gesegnet sind alle, die früh mit dem Sparen für den Ruhestand starten. Dank Zinseszinseffekt erwächst aus kleinen Sparsummen unaufhaltsam der Berg an, der im Alter das so angenehme Plus an Lebensqualität ermöglicht.

Konkret: Das Sparen für die Rente kann problemlos schon in Kindertagen beginnen.

 

Und wie viel soll ich zusätzlich sparen?

Als Faustregel gilt: Mindestens (ergänzend zu gesetzlicher Rente und Betriebsrente) 5 %, besser 10 % des Bruttoeinkommens für das Alter zurücklegen. Sie können mit 5 % starten und bei Gehaltszuwächsen immer deren Hälfte der Altersansparung hinzufügen, bis Sie auf die 10 % kommen.

bp 2

Staatliche Förderung nutzen

Hiermit sind die Riester-Rente und die betriebliche Altersvorsorge gemeint. Für Selbständige steht mit Abstrichen Rürup zur Verfügung. Diese Anlageformen besitzen zwar auch Nachteile, erzielen in der Regel aber durch die Förderung eine ansehnliche Rendite. Sie ergänzen im ersten Schritt die Basis-Rentenvorsorge (meist die gesetzliche Rentenversicherung).

Zudem "zwingen" diese Verträge nach dem Abschluss zum Zwangssparen und lassen so dem inneren Spar-Schweinehund keine Chance.


Einfach halten

Noch ein genereller Tipp: Verzetteln Sie sich nicht bei Ihrer Altersvorsorge. Weniger ist mehr, beschränken Sie sich auf wenige Altersvorsorgebausteine.

bp 3

Solide anlegen

Verzichten Sie bei der Altersvorsorge auf riskante Geschäfte wie die Geldanlage in spekulative und stark schwankende Werte. Also beispielsweise keine Einzelaktien oder Gold in den Rentenanspartopf!

Zudem sollte die Privatanlage mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Verlust einfahren. Wenn Sie Ihr Geld in Fonds anlegen wollen (was momentan die höchste Rendite verspricht), sollte Ihr Anlagehorizont mindestens fünf Jahre, besser zehn und darüber hinaus betragen.

Also:

Keine Fondsanlagen mehr in den letzten Jahren vor der Rente.

doll 550581 640Wer früh beginnt, sich kräftig freut!

bp 4

Verteilen Sie Ihre Ersparnisse

Diversifikation des Anlageportfolios führt zu höheren Renditen und senkt das Risiko. Viele Menschen verteilen die ersten Bausteine Ihrer Altersvorsorge auf

  • die gesetzliche Rentenversicherung,
  • einen Riester-Banksparplan,
  • eine betriebliche Altersvorsorge und
  • dem Abzahlen einer Immobilie.

Das ist schon eine schöne Streuung.

 

 

 roboter frau gz 564Künstliche Intelligenzen bieten ihre Geldanlage-Dienste im Internet an


Altersvorsorge per Robo-Advisor

 

bauer gluecklich 4g 564Ich will mit der Geldanlage möglichst wenig zu tun haben ...

 

Eigentlich geeignet für die Altersvorsorge ...

Punkt 4 der obigen Regeln zur Altersvorsorge fordert die Streuung der Geldanlage. Und dies ist eines Robos wichtigste Aufgabe. Passt also (eigentlich ...) ideal!

Zudem setzen die meisten Robos ihre Portfoliovorschläge ausschließlich aus kostengünstigen ETF zusammen. Damit befolgen sie wie oben beschrieben den gängigen Empfehlungen unabhängiger Finanzexperten.

 

roboter frau ki stift 44 564

... aber der Robo-Advisor will für seine Dienste bezahlt werden. 

... wenn da die Kosten nicht wären

Die meisten Robo-Advisor-Anbieter verlangen eine Gebühr für ihren Geld-Verwaltungs- und Aufteilungs-Service.

Die laufenden Jahresgebühren beginnen bei 0,15 Prozent des Anlagebetrages, können aber auch über 1 Prozent (pro Jahr!) betragen.

Experte Niklas Vogt von der Internetseite Robo-Advisor.de hat die Konsequenzen dieser Kosten einmal durchgerechnet. Er erklärt: "In unserer Beispielrechnung gehen wir davon aus, dass ein Anleger 100.000 € für einen Zeitraum von 30 Jahren anlegt. Die langfristige Marktrendite schätzen wir konservativ auf 5,5 % pro Jahr. Ein deutscher Robo-Advisor mit durchschnittlich 0,61 % Gebühren (bzw. 0,86 % inklusive ETF-Gebühren) würde das Vermögen nach 30 Jahren auf 372.593 € steigern.

Amerikanische Anleger müssen durchschnittlich nur 0,25 % Gebühren (bzw. 0,5 % inklusive ETF-Gebühren) bezahlen. Das führt dazu, dass ihnen am Ende 411.614 € zur Verfügung stehen - also 39.020 € mehr als den Anlegern mit höheren Gebühren.

Ein beachtlicher Unterschied, der allein auf die Gebühren und den Zinseszinseffekt zurückzuführen ist".

 

Geht es kostengünstiger?

Die risikooptimierte Geldaufteilung in ETF ist kein Hexenwerk. Sie gelingt laut Stiftung Warentest schon mit zwei breit streuenden ETF, z. B. einmal auf den MSCI-World und einen Fonds auf europäische (=> kein Währungsrisiko) Rentenpapiere. Finanztipp empfiehlt aufgrund der "Gefahr" ansteigender Zinsen statt Rentenfonds lieber Festgeld als "Risikoausgleich". Mehr dazu hier.

 

Fazit

Laut den Experten von Robo-Advisor.de müsse man bei der Beurteilung der Robo-Advisor für die eigene Geldanlage eine ehrliche Selbsteinschätzung vornehmen.

Man werde sich im ersten Schritt bewusst, welcher Anlegertyp man sei:

  • Typ A: Ich möchte mein Geld einmal anlegen und danach will ich meine Ruhe.
  • Typ B: Ich bevorzuge die Variante, etwas Zeit in mein Portfolio zu investieren, wenn ich mir davon eine höhere Rendite versprechen darf.

Die Empfehlung lautet:

A-Typen sind mit Robo-Advisor gut bedient, Typ B soll sich lieber sein (ETF-)Portfolio selbst zusammen stellen.

Siehe auch: Über die Funktionsweise der Robo-Advisor.

Teilen macht Freude:

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 17.06.2018

  • Warum Lesen wichtig ist - die 7 nützlichsten Vorteile guter Lektüre
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Download: Ideen zum Verlassen der Komfortzone
  • Aufgabe: Summe darstellen
  • Homophon-Rätsel von Friedrich Rückert
  • Worträtsel
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Samstag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Samstag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern