log blueprints 80x50

 

Hygiene in der Küche: Checkliste mit den 12 wichtigsten Punkten

Viren, Bakterien oder sonstige schadhafte Keime sind unsere ständigen Begleiter. Auch vor der Küche machen sie nicht halt. Daher ist eine verstärkte Hygiene wichtig, um gesundheitliche Risiken zu vermeiden. Lies im folgenden Ratgeber, mit welchen einfachen Verhaltensweisen du für ausreichend Hygiene in der Küche sorgst.

Hygiene Küche
Inhaltsverzeichnis aus-/einklappen

1. Hygiene in der Küche – bewährte Tipps und Empfehlungen

Viele glauben, dass das Badezimmer der Raum ist, in dem es die meisten Keime gibt. Tatsächlich ist gewöhnlich die eigene Einbauküche am stärksten belastet, was oft an der Kombination aus täglicher Nutzung und mangelnder Hygiene liegt. Beachte daher folgende Tipps:

Punkt bp 1

1.1. Hände waschen ist das A und O in der Küche

Meist übertragen wir selbst die Keime auf unsere Nahrungsmittel, sodass sie in unseren Körper gelangen, was mit gesundheitlichen Risiken einhergeht. Dabei müssen wir nicht einmal krank, beispielsweise erkältet, sein. Eine einfache Regel lautet daher vor und während der Zubereitung aller Speisen: Hände waschen. Dies ist umso wichtiger, wenn du in Kontakt mit rohem Fleisch, Eiern und Abfällen in Berührung gekommen bist, um Kreuzkontamination zu vermeiden. Hierbei werden Keime von einem auf das andere Lebensmittel übertragen.

Wasche die Hände:

  • vor dem Essen
  • nach Kontakt mit rohen Lebensmitteln oder deren Verarbeitung
  • wenn du Abfälle berührt hast

Übernimmt die Reinigung des Geschirrs und Bestecks dein Geschirrspüler, ist es vor dem Ausräumen ebenso wichtig, die Hände gründlich zu waschen.

Punkt 2

1.2. Lebensmittel hygienisch einkaufen

Schon beim Einkaufen kannst du verhindern, dass Lebensmittel Keime ansetzen. 

  • Verwende saubere Einkaufstaschen besonders für Lebensmittel ohne Verpackung. 
  • Kühlkette aufrecht erhalten: Zu kühlende Lebensmittel wie Joghurt und Co. sollten bei längeren Heimwegen und/oder heißen Außentemperaturen in speziellen Kühltaschen transportiert werden. Das gilt vor allem für Lebensmittel aus der Gefriertruhe.

„In England gibt es drei Soßen und dreihundertsechzig Religionen, in Frankreich drei Religionen und dreihundertsechzig Soßen.“

Charles Maurice de Talleyrand

Punkt 3

1.3. Lebensmittel hygienisch aufbewahren

  • Befördere die zu kühlenden Lebensmittel direkt nach dem Einkauf in den Kühlschrank bzw. die Gefriertruhe.
  • Hygienefachleute empfehlen, dass die Temperatur im Kühlschrank unter 5°C (7°C sind in den meisten Fällen aber auch in Ordnung) liegt, im Eisfach bzw. dem Gefrierschrank unter -18°Celsius.
  • Diese Lebensmittel erst kurz vor dem Verbrauch und Verzehr aus dem Kühlschrank bzw. der Kühltruhe holen.
  • Wenn gekochte Speisen später aufgegessen werden sollen, sollte man diese rasch abkühlen lassen, am besten im Kühlschrank. Dort sollten sie auch aufbewahrt und innerhalb von zwei bis drei Tagen aufgebraucht werden.
  • Haustiere sollten von Lebensmitteln fern gehalten werden.

Prüfe die Haltbarkeit deiner Lebensmitteln

Es empfiehlt sich beim Kauf von Lebensmitteln stets das Haltbarkeitsdatum im Blick zu haben. Damit du bei deinen Vorräten den Überblick behältst, beschrifte die Lebensmittel im Kühlschrank und Gefrierfach mit dem jeweiligen Verfallsdatum. Wie in der Lagerhaltung sollte dann nach dem Prinzip: „Was zuerst reinkam, kommt zuerst raus." gehandelt werden. Es wird also zuallererst gegessen.

Punkt 4

1.4. Lebensmittel hygienisch verarbeiten

  • Die meisten Keime sterben ab Temperaturen über 70°C, wenn diese für mindestens zwei Minuten im Inneren des Lebensmittels vorhanden sind. Das gilt nicht nur für Fleisch, sondern auch für Mehl bzw. Backwaren. Je heißer gekocht/gebacken, desto hygienischer ist ein Lebensmittel (aber natürlich nicht unbedingt gesünder, da bei hohen Temperaturen einiges „zerkocht“ wird).
  • Geflügel muss komplett durchgegart werden.
  • Hackfleisch sollte möglichst am Kauftag verbraucht und dabei gründlich angebraten werden.
  • Fleisch am besten mit einer Gabel aus der Verpackung nehmen und direkt in die Pfanne legen. So wird verhindert, unnötig die Keime über die Hände in der Küche zu verbreiten.
  • Lebensmittel auftauen: am besten im Kühlschrank über einem Sieb. Das senkt die Gefahr, dass sich Salmonellen auf den Lebensmittel während dieser Zeit vermehren. Ansonsten über der Spüle. Den Tropfsaft sofort entsorgen bzw. wegspülen und mit heißem Wasser nachspülen. Hände direkt waschen, wenn diese mit dem Tauwasser in Berührung gekommen sind.
  • Fleisch vor dem Verarbeiten vollständig auftauen lassen, ansonsten könnte es innen roh bleiben.
  • Kreuzkombinationen vermeiden: Rohe Produkte sollten möglichst ohne Kontakt zu anderen Speisen gelagert und verarbeitet werden, um die Vermehrung von Krankheitserregern zu verhindern bzw. zu vermindern. Hierfür bieten sich Boxen für Fleisch und Gemüse an.
  • Pflanzliche Lebensmittel (Obst und Gemüse) gründlich waschen, vor allem, wenn diese roh verzehrt werden sollen.
  • Pflanzliche Lebensmittel nach dem Verarbeiten sofort verzehren oder im Kühlschrank zwischenlagern.
  • Zur Verarbeitung von rohen Lebensmitteln stets eigene, frisch gereinigte Küchenutensilien verwenden.
  • Verpackungen von Fleisch sofort in den Abfall befördern, das gilt auch für das Tauwasser.
  • Kranke Menschen sollten nicht kochen, eventuelle Wunden gründlich abgedeckt werden.

„Wer einen guten Braten macht, hat auch ein gutes Herz.“

Wilhelm Busch

 Punkt 5

1.5. Hygienisch essen

  • Müssen Speisen heiß bleiben, um unbedenklich verzehrt werden zu können? Dann sollte die Temperatur nicht unter 65°C fallen.
  • Speisen sollten nicht lange warm gehalten werden.
  • Rohe Milch sollte vor dem Trinken abgekocht werden.
  • Schwangere, kleine Kinder oder "angeschlagene" Menschen sollten rohe Lebensmittel wie Rohmilch, rohes Fleisch, Sushi, Räucherlachs, Austern oder rohe Eier am besten gar nicht essen.
  • Sprossen und tiefgekühlte Beeren (auch aus Europa) können mit Keimen belastet sein. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte diese vor dem Verzehr erhitzen. 

Wie hältst du es mit der Hygiene in der Küche?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Ich halte sauber, es ist aber nicht klinisch rein. 27 Stimmen
Ich bin da sehr penibel. 9 Stimmen
Ein bisschen Dreck reinigt den Magen. 2 Stimmen
Mir ist das ziemlich egal. 0 Stimmen

Punkt 6

1.6. Saubere Handtücher in der Küche

Um keine Bakterien von den Händen auf das gewaschene Geschirr zu übertragen, solltest du verschiedene Handtücher verwenden. Küchentücher sind oftmals stark mikrobiell belastet. Tausche diese deshalb alle zwei bis drei Tage aus und wasche sie, genau wie die Spüllappen, bei 60 Grad oder noch besser 95 Grad, denn viele Keime werden bei zu niedrigen Temperaturen nicht abgetötet.

Punkt 7

1.7. Küchenutensilien und Spüle sauber halten

  • Tausche Schwämme jede Woche aus, denn hier wimmelt es meist nur so vor Keimen, die bei Feuchtigkeit besonders gut gedeihen. Du kannst diese zwischendurch auch zwei Minuten lang in die Mikrowelle geben, um Krankheitserreger abzutöten. Spüle Schneidbretter mit heißem Wasser ab.
  • Lappen, Bürsten und Handtücher regelmäßig auskochen und auswechseln.
  • Werfe Holzbretter mit großen Rissen weg, denn in den Spalten und Rissen nisten sich gern einmal Keime ein. Kunststoffbrettchen kannst du in der Spülmaschine reinigen. Die Keime werden durch die heißen Temperaturen abgetötet.

Punkt 8

kueche utensilien messer 9i 564

1.8. Achtung: Unterschiedliche Schneidbretter verwenden

Verarbeite Fleisch und Gemüse niemals auf dem gleichen Brett, um eine Übertragung von Mikroorganismen zu vermeiden, die in rohen Lebensmitteln vorhanden sind. Es kann somit zu einer Kreuzkontamination kommen, bei der auch gefährliche Keime übertragen werden. Nicht selten lösen sie Infektionen aus. Sehr gefährlich sind zum Beispiel das Bakterium Campylobacter und Salmonellen. Sie kommen insbesondere in Geflügel und Rohmilchprodukten vor und können starke Bauchkrämpfe, Fieber und Durchfall verursachen.

Nutze daher möglichst verschiedene Unterlagen, die du nach jeder Speisenzubereitung mit heißem Wasser und einem Spülmittel abschrubbst. Zum Aufwischen von Fleischsäften verwende am besten Papierküchentücher, die du anschließend im Hausmüll entsorgst.

Zerkratzte Schneidebretter (aus Holz oder Plastik) sollten ersetzt werden, da sich in den Rillen die Keime gut vermehren können.

Da Plastikbretter in der Geschirrspülmaschine bei über 60°C gereinigt werden können, empfehlen sich diese eher für die Verarbeitung von rohen Lebensmitteln.

Punkt 9

1.9. Spülbecken und elektrische Küchengeräte nicht vergessen

Das Spülbecken ist aufgrund des feuchtwarmen Klimas ebenfalls ein optimaler Ort für Keime und Bakterien. Reinige es einmal täglich mit Essigwasser.

Elektrogeräte wie der Pürierstab oder Standmixer müssen ebenfalls regelmäßig gesäubert werden. In Ritzen und Gummidichtungen sammeln sich schnell Keime und Bakterien an. Nehme die Dichtungen ab und wasche die Geräte mit heißem Wasser und einem Reinigungsmittel.

Das Gleiche gilt für die Arbeitsplatten und Oberflächen von Küchenschränken. Wische diese zwischen den Arbeitsgängen sorgfältig ab und reinige sie einmal wöchentlich gründlich.

Punkt 10

1.10. Mülleimer – ein weiteres Heim für Bakterien

Der Mülleimer ist ebenso ein Paradies für Keime und Bakterien, vor allem, wenn reichlich Essensreste enthalten sind. Desto wärmer es ist, umso schneller verbreiten sie sich. Leere ihn ein- bis zweimal wöchentlich und wasche ihn sorgfältig mit einem Reinigungsmittel aus. Verpacke Fisch und Fleisch im Sommer besser in einer separaten Tüte, die du dann direkt entsorgst.

Punkt 11

1.11. Im Kühlschrank sind Erreger keine Seltenheit

Die Annahme, dass sich Bakterien und Schimmelpilze bei kühlen Temperaturen nicht vermehren, ist ein Irrtum. Sie tun es lediglich langsamer. Um eine Verbreitung zu verhindern, sollte die Temperatur nicht mehr als 4°C betragen. Achte darauf, dass du die verschiedenen Lebensmittel in der passenden Wärmezone lagerst, damit sie länger frisch bleiben und keine Bakterien übertragen werden.

  • Über dem Gemüsefach ist der kälteste Bereich. Hier sind Fleisch, Wurst und Fisch gut platziert.
  • In das mittlere Fach gebe Milchprodukte und oben bewahre geöffnete Konserven, gegarte Gerichte, Salate und Kuchen auf.
  • Lagere Fleisch und Gemüse immer getrennt voneinander, um Kreuzkontaminationen zu vermeiden. Räume den Kühlschrank mindestens einmal monatlich aus und reinige ihn gründlich mit Essigwasser.

Punkt 12

1.12. Lebensmittelmotten verhindern und bekämpfen

Man bedenke: Eine einzelne Motte in der Küche stellt noch keine Gefahr dar. Allerdings sollte man die Schränke stets sauber halten (Tipp: mit Essigwasser auswischen) und die darin befindlichen Lebensmittel regelmäßig auf Mottenbefall untersuchen. Betroffene Lebensmittel sofort entsorgen.

Tipp: Wenn irgendwelche dunklen Ecken in der Küche nicht abwischbar sind, können diese einige Minuten (je nach Hitze sollten drei Minuten reichen) mit dem Föhn erhitzt werden. Das tötet Motteneier und Maden in der Regel ab. Aber der Radius vom Föhn ist begrenzt, darum müssen alle betroffenen Stellen einzeln so erhitzt werden.

2. Hygiene Küche: Checkliste mit Umfrage

Im Folgenden sind die Punkte unserer Checkliste für die Hygiene in der Küche noch einmal aufgeführt. Welche davon hältst du ein?

Welche der oben aufgeführten Hygienetipps hältst du zuhause konsequent ein?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Ich lagere Fleisch und Gemüse im Kühlschrank getrennt voneinander. 27 Stimmen
Ich wasche mir die Hände VOR der Zubereitung der Speisen. 26 Stimmen
Ich wasche mir die Hände auch zwischendurch, wenn ich die Speisen wechsle. 23 Stimmen
Ich leere den Mülleimer 1-2-mal wöchentlich. 23 Stimmen
Ich wische die Arbeitsflächen nach jedem Arbeitsgang sorgfältig ab. 23 Stimmen
Ich wasche Handtücher und Lappen bei mindestens 60 Grad. 22 Stimmen
Ich spüle das Schneidebrett nach jeder Nutzung mit heißem Wasser ab und schrubbe es mit Spülmittel ab. 22 Stimmen
Das Handtuch für das Geschirr ist ein anderes als das für die Hände. 21 Stimmen
Ich tausche die Spüllappen alle 2-3 Tage aus. 19 Stimmen
Ich reinige die Arbeitsflächen einmal in der Woche gründlich. 18 Stimmen
Ich schneide Fleisch und Gemüse auf unterschiedlichen Brettern. 14 Stimmen
Ich tausche die Küchenhandtücher alle 2-3 Tage aus. 14 Stimmen
Ich räume den Kühlschrank einmal im Monat auf und reinige ihn mit Essigwasser. 9 Stimmen
Ich tausche den Schwamm jede Woche aus. 8 Stimmen
Ich wasche mir die Hände, bevor ich den Geschirrspüler ausräume. 6 Stimmen
Ich wasche die Gummidichtungen der Elektrogeräte regelmäßig aus. 5 Stimmen
Ich reinige das Spülbecken täglich mit Essigwasser. 4 Stimmen

Kannst du einen Hygiene-Tipp für die Küche ergänzen?

Vielen Dank für jeden Hinweis!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Antwort 1
Der Küchen-Fußboden wird penibel sauber gehalten, regelmäßig gesaugt und gewischt.

Antwort 2
Der Küchen-Fußboden wird penibel sauber gehalten, regelmäßig gesaugt und gewischt.

3. Zusammenfassung

Dies waren die wichtigsten Tipps für ausreichend Hygiene in der Küche, denn um gesund zu leben, muss man sich nicht nur gut ernähren, sondern auch Krankheitserreger vermeiden:

  • Beim Vorbereiten und Kochen der verschiedensten Speisen sollte man die wichtigsten Hygieneregeln kennen.
  • Das gründliche Händewaschen ist eine wichtige Voraussetzung, um eine Verunreinigung mit Keimen zu vermeiden.
  • Spülschwämme und Küchenhandtücher sind große Keimschleudern und sollten daher regelmäßig ausgetauscht und bei hoher Temperatur gereinigt werden.
  • Für eine gute Hygiene ist es zudem wichtig, bei den Schneidbrettern auf eine Trennung der Lebensmittel zu achten, alle Geräte zu reinigen und die unterschiedlichen Lebensmittel entsprechend der Kältezone nicht nur kühl, sondern richtig zu lagern.

4. Weiterlesen und -schauen

Video: Essen richtig aufwärmen

Länge: 4 Minuten

Video: Risiken beim auswärtigen Essen

Länge: 44 Minuten

Geschrieben von

Peter Bödeker
Peter Bödeker

Peter hat Volkswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit seinem Berufseinstieg im Bereich Internet und Publizistik. Nach seiner Tätigkeit im Agenturbereich und im Finanzsektor ist er seit 2002 selbständig als Autor und Betreiber von Internetseiten. Als Vater von drei Kindern treibt er in seiner Freizeit gerne Sport, meditiert und geht seiner Leidenschaft für spannende Bücher und ebensolche Filme nach.

https://www.blueprints.de

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern

Zu den Anbieterlinks

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf blueprints.de sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung- und Kurseinnahmen. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Hierfür wären wir natürlich dankbar.