Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

beurteilungsfehlerJeder Mitarbeiter hat ein Recht darauf, dass seine Leistungen und sein berufsbezogenes Verhalten im Unternehmen regelmäßig beurteilt werden. Bei der Beurteilung gilt es jedoch (typische) Beurteilungsfehler zu vermeiden, um Fehleinschätzungen zu verringern.

Sie werden sehen, dass nicht nur in der Rolle Führungskraft diese Fehler in der Beurteilung auftreten können, sondern auch in anderen Lebenssituationen.

Häufige Beurteilungsfehler

Voreilige Schlussfolgerungen
Beispiel: Man trifft eine Mitarbeiterin in einer fremden Abteilung zwei- bis dreimal zufällig beim Kaffeetrinken an. Vielleicht zieht man daraus den Schluss: "Diese Mitarbeiterin trinkt immerzu Kaffee und drückt sich offenbar vor der Arbeit." Solche Schlussfolgerungen geschehen häufig und sind ohne nähere Nachprüfung unzulässig.

 
 

Vorurteile
Alle Menschen unterliegen mehr oder weniger Vorurteilen, die als vorgefasste Meinungen eine unvoreingenommene Beobachtung erschweren und die Beurteilung verfälschen. Häufig existiert beispielsweise folgendes Vorurteil: "Ältere Mitarbeiter lassen in ihrer Leistung nach." Solche Vorurteile können schnell zu sich selbst erfüllenden Prophezeiungen werden und senken natürlich die Motivation der addressierten Kollegen.

Der Überstrahlungseffekt
Auffällige Verhaltensweisen bzw. Eigenschaften überstrahlen häufig die Wirkung anderer, die weniger deutlich wahrgenommen werden. Meist handelt es sich dabei um Verhaltensweisen, mit denen eine deutlich positive oder negative Wertung verbunden wird. Zum Beispiel werden häufig besonders redegewandte Menschen fälschlicherweise automatisch als überdurchschnittlich intelligent und kompetent eingeschätzt.

Der Kontakteffekt
Dieser Effekt bezeichnet die Tendenz, Mitarbeiter positiver zu beurteilen, mit denen man häufiger Kontakt hat. Dieser Effekt ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass man sich bei häufigerem Kontakt besser kennen lernen kann und dass sich beide Seiten besser aufeinander einzustellen vermögen.

Tendenz zur blassen Mitte
Hierunter versteht man die Neigung bei Beurteilungen, undifferenziert die unverbindlichen mittleren Werte zu bevorzugen. Dies bedeutet praktisch, dass das Gute ab- und das Schlechte aufgewertet wird.

Beurteilung aus zweiter Hand
Hiermit ist gemeint, dass der Beurteiler nicht eigene Beobachtungen für die Beurteilung zugrunde legt, sondern sich auf die Aussagen Dritter verlässt.

Der Beurteiler als Maßstab
Eine weitere Fehlerquelle ist die Neigung, von sich auf andere zu schließen. Diese Neigung kann sich bei der Mitarbeiterbeurteilung so auswirken, dass eigene Leistungen und Verhaltensweisen zur Norm erhoben werden, an der die Leistungen und das Verhalten der Mitarbeiter gemessen werden. Der Vorgesetzte ist gefordert, nicht eigene Wertmaßstäbe in die Beurteilung einzubringen, sondern die Beurteilung an den jeweiligen Stellenanforderungen, konkreten Beobachtungen und den Zielen und Werten des Unternehmens festzumachen.

 
 

Tendenz zur Nachsicht bzw. Strenge
Bei der nachsichtigen Beurteilung beurteilt der Vorgesetzte die Mitarbeiter zu milde oder scheut sich, etwas Ungünstiges über sie auszusagen.

Bei der strengen Beurteilung erfolgt eine Verschiebung zur negativen Seite, d.h. gute Leistungen werden als normal eingestuft und das allgemeine Niveau der Beurteilungsergebnisse wird nach unten gedrückt.

Die folgenden Grundregeln helfen Ihnen, die genannten und weitere Beurteilungsfehler zu vermeiden:

  • Seien Sie selbstkritisch in Bezug auf das eigene Urteil und erkennen Sie die Möglichkeit an, sich zu irren.
  • Hüten Sie sich vor Verallgemeinerungen.
  • Beobachten Sie die Mitarbeiter über eine längere Dauer und in möglichst vielen unterschiedlichen Situationen. Auf diese Weise können Sie feststellen, welche Verhaltensweisen durchgehend auftreten, also charakteristisch für den jeweiligen Mitarbeiter sind.
  • Beurteilen Sie den Mitarbeiter stets im Hinblick auf die ihm gestellten Aufgaben und die zu erfüllenden Anforderungen.
  • Bleiben Sie sich dessen bewusst, dass Ihr Urteil auf eine bestimmte Arbeitssituation bezogen ist.
  • Machen Sie sich nicht selbst zum Maßstab.
  • Nehmen Sie sich Zeit für die Beurteilung.

Das Feedback der Führungskraft hilft dem Mitarbeiter, den eingeschlagenen Weg zum Ziel, die Durchführung seiner Maßnahmen und das bisher erreichte Ergebnis vom Ziel her, aus Sicht der Werte und dem Blickwinkel der Zielgruppen zu bewerten und eventuell Änderungen vorzunehmen. 

Über den Autor


Michael Behn, Trainer

Michael Behn arbeitet als Unternehmensberater, Trainer und Coach für mittelständische Unternehmen der IT-Branche, für Automobilzulieferer, Produktionsunternehmen und Banken sowie Einrichtungen auf dem Gesundheitssektor.

Schwerpunkte sind konzeptionelle Mitarbeiter- und Unternehmensentwicklung. Häufige Themen sind Vertrieb, Führung, Telefonservice, Teamkommunikation, Zeit- Selbstmanagement. Er hat mehrere Bücher geschrieben, Online-Kurse zu den Themen entwickelt und betreibt ein Onlineportal mit rund 14.000 Mitgliedern.

Teilen macht Freude:

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 19.08.2018

  • Negative Gedanken transformieren
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Rilke über Mut, Tat und die Möglichkeiten des Lebens
  • Allgemeinwissen
  • Aufgabe: Summen bilden
  • Palindrom-Rätsel
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern