Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

flughoernchen 2 apix

Über Milliarden Jahre haben sich in der Natur extrem erfolgreiche Symbiosen, Konstruktionen und Systeme entwickelt.

Das Militär, die Autobauer, Flugzeugentwickler, Architekten und andere haben sich dieser Prinzipien bedient. Aber? Wie können Sie Bionik für Probleme, Aufgaben und Ziele nutzen?

Entdecken Sie faszinierende Beispiele für diese Milliarden-Schmiede und nutzen Sie die einfache 4-Schritt-Anleitung für die Anwendung der Bionik auf Ihre Probleme und Herausforderungen.

 

Fledermäuse im Auto

Der Abstandswarner im Automobilbereich basiert zum Beispiel auf einer Technik der Natur. Genau wie die Fledermaus es für ihre Navigation anwendet, wird das Prinzip des Echolots genutzt.

Mit Ultraschallwellen tasten die nachtaktiven Fledermäuse die Umgebung ab und können sich so in völliger Dunkelheit orientieren und Beutetiere jagen. Beim nächsten zu klein dimensionierten Parkplatz werde ich an die Fledermäuse voller Dank denken. ;-) 

 

Warum Bionik?

Ein Beispiel für das Lernen aus der Natur ist die Bionik, ein Begriff, den der amerikanische Luftwaffenmajor Jack E. Steele 1958 prägte. In der Bionik orientiert man sich bei der Entwicklung und des Baus von technischen sowie elektronischen Anlagen an die Funktion von erfolgreichen biologischen Lösungen, die durch Evolution entstanden sind. Der Begriff setzt sich zusammen aus "biology" und "electronics".

Definition des Begriffs Bionik

Beispiele für Bionik

  • Delphinhaut - Beschichtung von Unterwasserfahrzeugen
  • Kletten (Pflanzen) - Klettverschluss
  • Haifischhaut - Oberfläche von Verkehrsflugzeugen
  • Pinguin - U-Bootbau
  • Lotuspflanze - schmutzabweisende Oberflächen (Architektur)
  • Vogelflug - Flugzeug (Multiwinglets, Rückstromtaschen)
  • Sandfisch - energiesparende Oberflächen
  • Weitere Beispiele für Bionik finden Sie hier auf Wikipedia
  • Faszinierende Beispiele für Bionik in einer über 2-stündigen Fernseh-Dokumentation (siehe Video unten)

 
 

Bioniker da Vinci 

Bereits Leonardo da Vinci beschäftigte sich im 15. Jahrhundert mit dem Thema. Er ließ sich von Insekten und Vögeln inspirieren und entwickelte daraus seine ersten Flugapparate.

 

Bionik als Kreativitätstechnik - die Milliarden-Jahre-Schmiede

Was Wissenschaftler, Ingenieure, Architekten und Entwickler für ihre Arbeit erfolgreich einsetzen, können auch wir für Aufgaben, Probleme und Ziele nutzen. Wir zeigen Ihnen in 4 Schritten auf wie Sie vorgehen können, um Bionik zu nutzen.

bp 1

Was ist die zentrale Frage?

Als erstes gilt es das Problem, die Aufgabe oder das Ziel zu definieren. Es ist hilfreich es zu notieren und zu visualisieren. Aus diesem Schritt wird dann eine zentrale Frage abgeleitet.

Beispiel: Unser Team ist schlecht organisiert. Prioritäten und Aufgaben sind nicht klar. Wie schaffen wir es, unser Team besser zu organisieren?

bionik keilformation apix

Keilformation: Bis zu 20 % an Energie wird bei dieser Formation (auch V-Vormation) gespart. Die kräftigsten und erfahrensten Vögel übernehmen abwechselnd immer wieder die Führungsposition.

bp 2 

Suchen Sie mindestens 3 Analogien 

In diesem Schritt werden Analogien in der Natur gesucht. Wie hat die Natur ähnliche Aufgabenstellungen gelöst? Es sollten mindestens drei Analogien gefunden werden. Es wird kurz und knapp beschrieben, warum es funktioniert und hilfreich ist.

Beispiel: Wer oder was organisiert sich besonders gut? Wo sind Vorbilder für perfekte Organisationen? Warum funktioniert das Prinzip? etc.

Sammlung: Ameisenhaufen, Bienenstock, Vogelschwarm (Zug nach Süden) etc.

  • Ameisenhaufen: eindeutige Rollen und Zuständigkeiten, organisierter Raum, Schutz vor Feinden und Klima
  • Bienenstock: genaue Arbeitsaufteilung (Arbeiter, Wächter etc.), Ordnung, klare Kommunikation
  • Vogelschwarm: klares gemeinsames Ziel, räumliche und zeitliche Koordination, aerodynamischer Vorteil, gruppeninternes Wechseln an der Spitze etc.

Otto Lilienthal und die Gebrüder Wright beobachteten den Flug großer Zugvögel, und optimierten damit ihre Prototypen.

bp 3

Wie können die Prinzipien adaptiert werden?

Nun wird die Frage beantwortet, welche Bedeutung die einzelnen Aspekte für Ihre anfängliche Fragestellung haben und was Sie daraus lernen können.

Beispiel:

  • klares gemeinsames Ziel im Team
  • eindeutige Zuständigkeiten und Rollen
  • klare Kommunikation
  • gemeinsame Ordnung
    etc.

Die Erkenntnisse, die noch nicht oder anders umgesetzt werden, ergänzen nun das gemeinsame Arbeiten im Team.

bionik bienen apix

Klare Rollen: Ein Volk umfasst bis zu 50.000 Bienen. Alle Mitglieder, ob Königin, Arbeiterin oder Drohne, haben klare Rollen und Aufgaben.

bp 4

Testen und entwickeln Sie weiter

Die erfolgreichen Lösungen in der Natur sind über extrem lange Zeiträume durch natürliche Selektion entstanden. Das Erfolgreiche und Anpassungsfähige konnte auf Dauer seinen Platz behaupten.

Uns stehen jedoch keine Jahrmillionen zur Verfügung. Wir müssen somit unsere Stärke nutzen und bewusst Veränderungen herbeiführen. Wir müssen ausprobieren und testen, um herauszufinden, was erfolgreich ist.

Probieren Sie für sich persönlich oder im Team diese Technik aus und ergänzen Sie aktiv Ihren Werkzeugkasten des kreativen Denkens und Handels. Nutzen Sie die Technik bei der Entwicklung von erfolgreichen Ideen und bei Lösungen von Problemen.

 

bionik winglets apix

Multiwinglets: Die Analyse des Vogelfluges hat zahlreiche aerodynamische Vorteile aufgezeigt. Für Flugzeuge sind daraus zum Beispiel Multiwinglets (der rote Flügelteil) entstanden. Es gibt hierzu bereits Weiterentwicklungen aus der Bionik und zwar Spiroids (auch: Split-wing loop). 

 Die Natur, das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet. Johann Wolfgang von Goethe

 

Video zum Thema Bionik

Eine spannende Dokumentation zum Thema Bionik. Weitere finden Sie auf YouTube.

 

Bücher zum Studium der Bionik

 

Zentrum für Bionik am Institut für Technik der Universität Münster. Seine Aufgabe ist die Bionik als Zukunfts- und Integrationswissenschaft in der Universität, der Schule und der Industrie zu fördern.

 

 

 

 

Teilen macht Freude:

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 17.02.2019

  • Große Denker zum Thema Ziele und Lebenskunst - Inspirationen
  • Zitat der Woche
  • Wort der Woche
  • Lesetipp - Handorakel und Kunst der Weltklugheit
  • Allgemeinwissen
  • Bildrätsel
  • Zahlenrätsel
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern