Verkaufen KopfsacheSpricht man mit jungen Hochschulabsolventen, ist eine Tätigkeit im Marketingbereich für viele äußerst interessant. Fragt man die gleiche Zielgruppe, ob sie im Vertrieb tätig werden möchte, reagieren viele mit Ablehnung - "Ich habe doch nicht jahrelang studiert, um andere Menschen über den Tisch zu ziehen".

Diese negative Einstellung ist leider häufig zu beobachten. Eine der für die Wirtschaft wichtigsten Tätigkeiten, der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen, wird in Deutschland sehr negativ betrachtet.

Mit dem Begriff "Verkaufen" assoziieren viele den Drücker. Menschen, die nur ihren eigenen Vorteil realisieren. Menschen, die reden und nicht zuhören. Menschen, die anderen etwas "aufschwätzen", was sie nicht brauchen, von Geld, das sie nicht haben.

Was hilft es aber, Trends zu erkennen und über kreative Ansätze Interesse beim Kunden zu wecken, wenn es niemanden gibt, der bereit und in der Lage ist, qualifiziert zu verkaufen?

Verkaufen heißt, Bedürfnisse wecken, Kundenwünsche und Bedarfe erkennen, Merkmale der Produkte oder Leistungen entsprechend den individuellen Motivstrukturen des Käufers darzustellen und so die Kunden zur gewollten Entscheidung zu führen.

Verkaufen so verstanden, ist ein hochkreativer und kommunikativer Prozess, der es dem Verkäufer erlaubt, im Umgang mit Menschen Bedürfnisbefriedigung und Zufriedenheit beim anderen zu erzeugen.

Was kann schöner sein, als jeden Tag aufs Neue zufriedene Kunden zu gewinnen? Was kann interessanter sein, als immer wieder neue Menschen kennen zu lernen?
Was kann wertvoller sein, als an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten, um besser mit Kunden zu kommunizieren und mit Erfolgen und Misserfolgen lernen besser umzugehen?

Mit dieser Einstellung und diesem Bild über die Rolle des Verkäufers ginge man den ersten notwendigen Schritt. Mit der dadurch ausgelösten Motivation wären mehr und mehr Menschen bereit, sich der Herausforderung "Verkaufen" zu stellen.

Könnte in diesem Zusammenhang auch interessant sein

Wirkung von Werbung

Wirkung von Werbung

Psychologische Faktoren zur Wirkung von Werbung

Werbung ist in unserem heutigen Alltag allgegenwärtig, von Werbeplakaten über Werbespots bis hin zu Werbegeschenken in Form von Kugelschreibern begegnet man dieser ständig und fast überall. Den meisten Menschen ist jedoch überhaupt nicht bewusst, welche psychologischen Faktoren zu der Wirkung von Werbemaßnahmen beitragen.

Daher möchten wir in dem folgenden Artikel verraten, wie es der Werbeindustrie immer aufs Neue gelingt, die Kunden durch Werbeartikel wie einen einfachen bedruckten Kugelschreiber dazu bringt, die eigenen Produkte zu kaufen. 

 

Über den Autor


michael behn 166Michael Behn arbeitet als Unternehmensberater, Trainer und Coach für mittelständische Unternehmen der IT-Branche, für Automobilzulieferer, Produktionsunternehmen und Banken sowie Einrichtungen auf dem Gesundheitssektor.

Schwerpunkte sind konzeptionelle Mitarbeiter- und Unternehmensentwicklung. Häufige Themen sind Vertrieb, Führung, Telefonservice, Teamkommunikation, Zeit-/Selbstmanagement. Er hat mehrere Bücher geschrieben, Online-Kurse zu den Themen entwickelt und betreibt ein Onlineportal mit rund 16.000 Mitgliedern.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern