Weniger ist mehr

Weniger ist mehr - 10 einfache Maßnahmen und 3 Regeln, wenn du umgehend starten willst

Es gibt Myriaden Selbsthilfebücher darüber, wie wir ein glücklicheres Leben führen können. Die alten Philosophen beschäftigten sich bereits intensiv mit dem Glück. Es wurden Leitsätze aufgestellt, ganze Glückskonzepte und Glückslehren sind entstanden. Was sind nun die wichtigsten Leitsätze, an die wir uns halten sollten?

Es gibt einen, der klar zu den wichtigsten Empfehlungen gehört - und er hat extrem viele unterschätzte Vorteile. Aber lese selbst.  

Der Leitsatz lautet:

Weniger ist mehr! 

Punkt bp 1 

1. Der Nutzen des Wenigen

Warum ist weniger "meist" mehr, auch wenn es logisch keinen Sinn macht?

Die paradoxe Formulierung wird bewusst so verwendet. Sie ist ein Oxymoron oder auch "eine scharfsinnige Dummheit". Solche Aussagen lösen mehr Emotionen aus und bleiben so besser in Erinnerung. Die eigentliche Aussage, die dahinter steht, ist:

"Weniger von etwas ist zumeist besser als mehr davon."

Hier einige einfache Beispiele:

  • Wenn wir Möbel in einem Raum betrachten, könnten weniger Möbel besser sein. Wenn sich nämlich unter ihnen Möbel befinden, die wir nicht nutzen und diese nur den Raum verstopfen. Wir haben weniger Bewegungsfreiheit, brauchen mehr Zeit beim Staubsaugen …
  • Betrachten wir das Thema Essen. Ein gutes Stück Fleisch (die Veganer verzeihen mir bitte!) ist höchstwahrscheinlich besser als drei billige. Auch wenn ich kein Lebensmittelchemiker bin, so sagt mir die Logik der Wirtschaft, dass billig selten gut ist.
  • Wenn wir an die Liebe zu Schuhen denken. Weniger gute Paar Schuhe sind für die Gesundheit besser als viele billige, modische. In diesem Falle bitte ich die Damen um Verzeihung. Aber weniger gute Schuhe sind besser für den überfüllten Schuhschrank, die Geldbörse, unsere Füße und die Umwelt. Okay, zugegeben, ich bin kein modischer Typ, aber denke bitte daran:

"Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen, von Geld, das wir nicht haben, um Menschen zu imponieren, die wir nicht mögen."

  • Wenn wir an das Thema Badezimmer denken … oje, da müssen wir auch mal wieder ran. 4-mal Duschgel, 3 Shampoos, Pröbchen und so manches abgelaufene Schmerzgel. So einige Bäder sind verstopft. Das kostet Raum, verursacht Suchzeit und beim Putzen steht auch so einiges im Weg.
  • Oder der Bereich Mobilität.  Auch hier kann weniger mehr sein. Ein zwei Personenhaushalt mit zwei Autos, drei Fahrrädern und einem Motorrad hat nicht nur mitunter Platzprobleme, sondern zahlt auch für die angebliche Freiheit so manchen Euro. Seit drei Jahren teilen meine Frau und ich uns ein Auto. Wenn ich zum Kunden fahre, der weiter weg sein Unternehmen hat, dann gibt es für mich die Autovermietungen und die Deutsche Bahn.
  • Dir fallen sicher weitere Bereiche ein, wo das Prinzip ebenso gilt.

Zugegeben sind die obigen auch persönliche Beispiele, die nicht auf jeden anwendbar sind. Aber das ist auch gar nicht die Empfehlung.

Es geht darum, einmal bewusst zu reflektieren, wo wir unser Leben "verstopfen", es zu kompliziert machen und wir gar einen Zeitdieb in unser Leben einladen. Lerne weiter unten eine Möglichkeit kennen, wie du mehr Platz und mehr Zeit in dein Leben bringst.

 Wo wäre bei dir weniger besser?

weniger ist mehr kunst 2 1000

Weniger ist mehr - Bedeutung: "Weniger von etwas ist zumeist besser als mehr davon."

 Punkt 2

2. 10 einfache Maßnahmen und 3 Regeln, wenn du umgehend starten willst

Wir haben dir hier aus verschiedenen Bereichen einfache Maßnahmen und Leitsätze zusammen gestellt, wenn du umgehend starten möchtest. Manches klingt vielleicht ein wenig "verrückt" aber probieren es aus und du wirst zumeist erkennen, dass es die einfachen und manchmal verrückten Maßnahmen sind, die wahrschlich und nachhaltig Verändertungen bringen.

  1. Problem: Wir haben zu viele Wünsche und Ziele. 
    Maßnahme: Trennen dich von einigen, um mehr Zeit für die wichtigsten zu haben.
  2. Problem: Wir haben zu viele "Dinge". 
    Maßnahme: Trennen dich bewusst von Dingen, die du doppelt hast, die nicht mehr in dein Leben passen, die die Räume verstopfen. Verkaufe, verschenke und entsorgen, damit das, was dir wichtig ist mehr Raum bekommt.
  3. Problem: Wir kaufen Dinge, die wir nicht wirklich brauchen.
    Maßnahme: Prüfe bei jedem Kauf, ob du es tatsächlich brauchst und was an stellen des neuen Gegenstandes "gehen" muss.
  4. Problem: Wir brauchen zu viel Zeit und Energie mit suchen. Das führt manchmal auch dazu, dass wir Dinge kaufen, die wir bereits mehrfach haben. 
    Maßnahme: Alle Dinge bekommen feste Plätze. Definieren mit deinem Partner, deiner Familie, was wo seinen festen Platz hat.
  5. Problem: Viele Kleiderschränke sind zu voll. Es finden sich Kleidunngsstücke, die vielleicht nochmal passen oder die vielleicht nochmal in Mode kommen. Maßnahme: Loslassen und verschenken. Das rote Kreuz oder die Johanniter freuen sich über Kleidung, die sie an Bedürftige weitergeben können. Die Bedürftigen freuen sich sicher auch. Deswegen - raus aus dem Schrank und rein in den Spendensack.  
  6. Problem: Wir werden mit zu vielen Informationen bombardiert. Fernsehen, Smartphone, soziale Medien ...
    Maßnahme: Nutzen nur noch die wichtigsten Kanäle und trenne dich bewusst von manchen Sendungen, Newsletter, sozialen Medien, Zeitungen.
  7. Problem: Manche von uns haben Abos, die eigentlich nicht mehr notwendig sind. Ob nun kostenpflichtige Filmportale oder die Zusatzversicherung zu Zusatzversicherung. Maßnahme: Durchforste deine Kontoauszüge und prüfe bei jedem Betrag: "Kündigen und behalten?" Du sparst Geld und es befreit. 
  8. Problem: Bonusprogramme verführen, mehrere Kreditkarten oder Girokonten kosten Geld und auch immer ein wenig Zeit und Aufmerksamkeit.
    Maßnahme: Prüfe den Inhalt deines Portemonnaies und überlege, ob du die ganze Karten wirklich brauchst.
  9. Problem: Die Lebensmittelindustrie ist ein großer Verführer und Essen ein großer Tröster. Unsere Lebensmittelschränke, die Gewürzschublade aber auch die anderen Schränke in der Küche sind häufig überfüllt.
    Maßnahme: Versuche alles zu verbrauchen, was du in den Lebensmittelschränken hast. Erst dann darfst du wieder einkaufen gehen - und das dann bewusster.
  10. Problem: Stilles Wasser ist die Urform des "weniger ist mehr". Alles, was an Zucker, Aromastoffen oder chemischen Aufbereitungen hinzugeführt wird ist selten gut für uns. Maßnahme: Trinke stilles Wasser für den Durst und alle anderen Getränke betrachte als Genussmittel.     

3 hilfreiche Regeln

  1. In alle Bereichen des Lebens: Mehr Qualität und weniger Quantität.
  2. Gebe immer weniger aus, als du denkst, dass du es könntest.
  3. Alles mit Augenmaß - übertreibe es nicht.

„Der Besitz besitzt. – Nur bis zu einem gewissen Grade macht der Besitz den Menschen unabhängiger, freier; eine Stufe weiter – und der Besitz wird zum Herrn, der Besitzer zum Sklaven.“

Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900), deutscher Philosoph

Punkt 3

3. Ist unser Leben zu kompliziert?

Unser Leben ist teilweise kompliziert geworden! Oder haben wir es dazu gemacht?

Loslassen können ist nicht ganz einfach. Denn es gibt so viele "Gründe", warum mehr uns gut tut. Wir können zeigen, was wir haben. Wir könnten es noch brauchen. Wir haben etwas, wenn schlechte Zeiten kommen. Wir haben scheinbare Abwechslung. Konsum tröstet aber auch die weinende Seele. Mehr gibt uns vermeintliche Sicherheit. Der Stamm der Jäger und Sammler sendet seine Grüße.

Und dabei hat das bewusste Vereinfachen (das Weniger) so viele Vorteile - probiere die Übung in Kapitel 3 unbedingt aus.   

Hier findest du einen Beitrag mit Tipps und hilfreichen Informationen zum Thema "Ballast loslassen" auf blueprints.

Beitrag: Ausmisten, Ballast abwerfen & Ballast loslassen | Raum, Zeit und Glück gewinnen | So klappt es dauerhaft

Ausmisten Ballast abwerfen

Kind loslassen Herz

Ausmisten, Ballast abwerfen & Ballast loslassen | Raum, Zeit und Glück gewinnen | So klappt es dauerhaft

Viele Gegenstände (aber auch Gedanken, Glaubenssätze, Menschen usw.) begleiten uns durchs Leben, obwohl sie uns nur noch Raum, Zeit und/oder Energie kosten. Sie stehen im Weg, verhindern dadurch Entwicklung, haben insgesamt eine unschöne Außenwirkung. Passen einfach nicht mehr in den aktuellen Lebensabschnitt oder schränken unsere Bewegungsfreiheit ein. Körperlich oder geistig.

Doch warum fällt das Loslassen so schwer und was können wir für das Ausmisten, das Ballast abwerfen, tun? Wie können wir Raum, Zeit und Glück zurückgewinnen? Wie klappt es dauerhaft?

 

„Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn man nichts mehr hinzufügen, sondern nichts mehr weglassen kann.“

Antoine de Saint-Exupéry (1900 - 1944), französischer Humanist und Schriftsteller

 

 

Punkt 4

4. Vereinfachen kann Spaß machen und vergrößert das Selbstbewusstsein

Raum zurückzugewinnen ist für viele (und für mich) ein Lebensprinzip geworden. Da hilft der Leitspruch: "Less is more".

Loslassen können hat etwas mit Vertrauen in das Leben zu tun. Loslassen (Achtung, jetzt werde ich pathetisch) sollten wir alle immer wieder üben, denn irgendwann kommt die Zeit der Kreuze und wir müssen loslassen von geliebten Menschen und irgendwann müssen wir dann selber endgültig loslassen vom irdischen Dasein.

Aber wieder zurück zu den kleinen, praktischen Vorteilen. Hier einfache Startmöglichkeiten. Du wirst schnell große Vorteile genießen.

Entrümpeln Tipps

Entrümpeln Tipps

4.1. Wie uns Entrümpeln befreit - 4 Startbereiche

Ich liebe Freiraum und freien Raum! Du auch?

Wer sein Leben vereinfachen möchte, sollte es einmal mit Entrümpeln und Ordnung schaffen probieren. Denn so entsteht Raum für Bewegung, neue Ideen, wertvolle Gegenstände und selbst neue Erfahrungen.

Der Schreibtisch, der Rechner, die Schränke, der Keller, der Dachboden, das Auto ... alle haben eins gemeinsam - sie neigen dazu, sich zu füllen. Und das häufig unbemerkt.

Die Zeit des Suchens nimmt zu, der nutzbare Platz schrumpft und das schlechte Gewissen wächst. Probieren Sie die folgenden Empfehlungen, um die befreiende und magische Wirkung zu erleben. Aber Vorsicht! Es könnte auch Argumente für Unordnung geben - einen Hinweis dazu finden Sie am Ende des Artikels.

 

Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Laut der WHO kann der Einfluss des Sitzens auf das Sterberisiko deutlich reduziert werden und zwar durch wöchentliche Bewegungseinheiten von 150 Minuten mit moderater Intensität oder 75 Minuten mit intensiver Intensität.  

Punkt 5 

5. Umfrage: Welchen dieser 13 Vorteile des "Weniger ist mehr" teilst auch du?

Was sind die Vorteile dieser Regel? Wie kann weniger zu unserem Glück beitragen?

Welchen dieser 13 Vorteile des -Weniger ist mehr- teilst du?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

weniger ist mehr wohnen 1000Wo wenig ist, da wirkt das Einzelne mehr.

Achtung vor Übertreibung

Minimalistisch leben bedeutet nicht, keinen Besitz mehr zu haben, sein Hab und Gut in einem Rucksack unterbringen zu können und in eine Einzimmerwohnung zu ziehen. Wie bei allem, kann man es auch übertreiben, und zwar in beide Richtungen.

Es geht um einen alltagstauglichen Minimalismus, der uns hilft, ein wenig stressfreier zu leben, Freiraum zurückzugewinnen und etwas für Wohlbefinden und Selbstbewusstsein zu tun.

Punkt 6

6. Der Lebensstil - Minimalismus

Weniger ist mehr als Lebensstil? Hier findest du diese Lebensphilosophie auf blueprints beschrieben und Anregungen zum Thema. 

Warum Minimalismus?

Warum Minimalismus?

6.1. Warum Minimalismus – 8 Gründe und die magischen 3 Regeln

Minimalismus, auch Downshifting genannt, bezeichnet einen Lebensstil, der sich als Alternative zur konsumorientierten Überflussgesellschaft sieht.

"Reduzierung auf das Wesentliche und Wertvolle" ist das zugrundeliegende Prinzip. Wir leben in einer Gesellschaft der Reizüberflutung, des teils ungehemmten Konsums, des Wegwerfens und der medialen Überforderung. Hier ist der Minimalismus eine Möglichkeit, um einen alternativen Weg mit weniger Stress und mehr Lebensqualität zu entwickeln.

Wieso macht Minimalismus glücklich? Wo lauern Gefahren? Und wie sollte ich starten? Was sollte ich beachten? Die Antworten auf diese Fragen liest du im Artikel.

bp 7 

7. Weniger ist mehr  - Beispiele aus anderen Bereichen

7.1. Weniger ist mehr in der Kunst

Der Leitsatz wurde populär unter Architekten, Designern und anderen Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts. Ihr Design, ihre Arbeit und ihre Gedanken der Entwicklung sind geprägt von dieser universellen Weisheit. Der deutsche Architekt Heinrich Tessenow, der zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Reformarchitektur zählt, formuliert es so: 

 "... man möchte sagen: das Einfache ist nicht immer das Beste; aber das Beste ist immer einfach."

7.2. Das Prinzip in der Mode

Minimalismus ist hier weniger ein Trend als eher eine bewusste Entscheidung zu mehr persönlichem Stil und besserer Qualität. Die Kleidung wird nicht schnell beim nächsten Trend entsorgt oder verstopft den Kleiderschrank, sondern begleitet die Trägerin oder den Träger über Jahre - oder gar Jahrzehnte.

7.3. Weniger ist mehr in der Rhetorik

Die Aussage "Weniger ist mehr" nennt  ist ein Paradox bzw. Paradoxon. Diese rhetorische Figur ist eine sich im Sinn widersprechende Aussage.
weitere Beispiele:

  • “Ich weiß, dass ich nichts weiß“ (Sokrates)
  • Das Leben ist der Tod, der Tod ist das Leben.

7.4. Das KISS-Prinzip in der Lösungssuche

Auch bei der Lösung von Problemen gibt es ein Prinzip, dass auf dem Prinzip beruht. Das KISS-Prinzip (keep it simple an stupid) fordert bei der Lösung von Problemen eine möglichst einfache Lösung zu finden.

7.5. Sogar bei Freunden?

Intelligente sind mit weniger Freunden besser dran - so titelt ein Beitrag auf Welt.de. Der Artikel bezieht sich auf eine Untersuchung der "Washington Post" mit der Glücksforscherin Carol Graham.

Sie sagt: "Mich überrascht das nicht. Intelligente Menschen verbringen weniger Zeit in Gesellschaft, weil sie auf ein anderes, längerfristiges Ziel ausgerichtet sind." Soziale Interaktion, so erklärte sie, behindere die Verfolgung ihrer Ziele und mache somit unzufrieden. Zum Beitrag in der Washington Post.

Die Frage, die sich auch häufig stellt, ist: "Sind es wirkliche Freunde?" oder nur Bekannte. Wer viele Bekannte hat, hat mitunter vielleicht zu wenig Zeit für seine wahren Freunde und die Dinge, die ihr oder ihm wichtig sind.

7.6. Bewusster leben und  konsumieren

Lass uns den 11. Punkt in der Aufzählung der 13 Vorteile nochmal aufgreifen: "Unsere Umwelt bzw. unsere Erde wird uns das Prinzip danken". Ob nun Plastiktüte, Essen oder Mobilität, wir alle sollten bewusst einen Beitrag leisten, um die Belastungen für unseren Planeten zu reduzieren. Der hier besprochene Leitsatz ist besonders hilfreich, denn "wenig von Gutem" belastet die Umwelt weniger als "viel von  weniger Gutem". Ein spannendes Buch und einen Beitrag zum Thema findest du auf blueprints. Hier eine Vorschau:

Klimaschutz – wie kann ich helfen?

klimaschutz wie helfen 564

Lustvoll die Welt retten

7.7. Klimaschutz – wie kann ich helfen? 20 Tipps und zwischenmenschliche Gelegenheiten

Auf maximal zwei Grad will die Weltgemeinschaft die Erderwärmung begrenzen. Dies wurde im Pariser Klimagipfel im Jahre 2015 beschlossen. Dazu muss – so die aktuellen Einschätzungen der Wissenschaftler – der Pro-Kopf-Ausstoß an CO2 bis zum Jahre 2040 von momentan zwölf auf eine Tonne pro Jahr reduziert werden. Wie soll das gelingen, was kann ich dafür tun? Anders gefragt: Klimaschutz – wie kann ich helfen?

Der Energieexperte und Unternehmer Christof Drexel hat ein detailliertes Buch vorgelegt, wie Klimaschutz bei lustvoller Lebensweise gelingen kann. Wir nennen 20 Tipps, wie jeder von uns helfen kann. Dabei setzen wir stark auf menschliches Miteinander.

 

 

Kennst du weitere Vorteile, Zitate, Lustiges oder einen Spruch oder Aphorismen zum Thema?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

„Mache die Dinge so einfach wie möglich - aber nicht einfacher.“

Albert Einstein (1879 - 1955), deutsch-US-amerikanischer Physiker

Punkt 8

blueprints download 1000

8. Download: Merksatzkarte zum Thema "Weniger ist mehr"

Nutze die Merk- und Reflexionskarte zum Thema, um dich an die Vorteile des "Weniger ist mehr" zu erinnern und um so am Thema dranzubleiben. Die Karte ist im Quartettformat (6 x 9 cm), passt also bequem in die Jackentasche oder in die Geldbörse.

Punkt 9

9. Teste den Weniger-ist-mehr-Leitsatz

Probiere diesen Leitsatz einmal für 2 - 3 Wochen aus. Wende ihn täglich an, wo es aus deiner Sicht hilfreich sein könnte. Reflektiere, wo bei dir weniger mehr ist, und treffe konsequent Entscheidungen. Nutze das Prinzip, um dann vielleicht auch bald zu sagen: "Das war nicht nur eine gute Idee, sondern es ist nun auch mein Leitsatz."

Schreibe uns bitte deine Ideen zum Thema. Kennen du weitere Vorteile, ein Zitat, Lustiges oder einen Spruch oder Aphorismen zum Thema?

 

Welche Erkenntnisse hast du aus dem Prinzip -Weniger ist mehr- gezogen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

 

Das englische Pendent für "Weniger ist mehr!" ist ebenfalls schön kurz: "Less is more!"

Punkt 10

10. blueprints-Pareto-Tipp: Weniger ist mehr

Ein blueprints-Pareto-Tipp fasst kurz und knapp zusammen, was die wichtigsten Anregungen zum Thema sind. Es ist eine Art Merksatz, an den wir bei verschiedenen Gelegenheiten in der Guten-Morgen-Gazette erinnern.

"Vereinfache dein Leben, in dem du überlegst, was du wirklich brauchst. Lass los, was du nicht mehr brauchst und dein Leben verstopft. Wenn du Neues kaufst, prüfe zweimal, ob du das wirklich benötigst. Weniger ist häufig mehr - mehr Platz, mehr Freiraum, mehr Ruhe ..."

Punkt 11

11. Videos zu "Weniger ist mehr"

11.1. Video: Planet Wissen - Weniger ist mehr, wie entrümpeln die Seele befreit

Länge: 57:11 Minuten

Video: Weniger ist mehr - was man im Leben wirklich braucht | HD Doku

Länge: 40:24 Minuten

Punkt 12

12. Bücher zum Thema

  

"Weniger ist mehr" ist auch ein Kartenspiel von Mattel (Gesellschaftsspiel, Familienspiel, geeignet für 2 - 6 Spieler).

Punkt 13

13. Weitere Beiträge zum Thema "Aufräumen, Loslassen und Co."

Hier findest du weitere Beiträge, Übungen und Downloads zum Thema "Mental stärker werden"

thema weniger ist mehr 564x250

➨ Zur Rubrik: Ordnung schaffen – Anregungen, Zitate, Downloads und Checklisten

➨ Zur Rubrik: Aufräumen – Anregungen, Downloads und Checklisten

  

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern