Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Ein junger Mann hatte alle Bücher über Zen gelesen, die er finden konnte. Er hörte von einem großen Zen-Meister und bat ihn um ein Gespräch, um sich von ihm unterweisen zu lassen.

Nachdem sie sich gesetzt hatten, begann der junge Mann dem Meister all das vorzutragen, was er aufgrund seiner Lektüre verstanden hatte, und sagte, beim Zen gehe es um dies und jenes, und so redete er immer weiter.

Nach geraumer Zeit schlug ihm der Meister vor, Tee zu trinken. Er führte die traditionelle Teezeremonie durch, während der Schüler sie aufmerksam verfolgte und sich stumm verneigte, als er bedient wurde.

Der Meister begann, Tee in den Becher seines Schülers zu gießen. Er goss Tee hinein, bis der Becher voll war, und goss immer weiter. Der Tee floss über den Rand des Bechers auf den Tisch. Der Meister goss weiter, während der Tee vom Tisch hinunter auf den Fußboden lief. Schließlich konnte der Schüler nicht länger an sich halten. Er rief: "Stopp! Hören Sie auf zu gießen! Der Becher ist voll – es passt nichts mehr hinein."

Da hielt der Meister inne und erwiderte: "Genau wie dieser Becher ist Ihr Geist angefüllt von Ihren eigenen Ansichten und Vorurteilen. Wie können Sie etwas lernen, solange Sie Ihren Becher nicht leer machen?"

(Quelle unbekannt)

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern