• Hamster und Ameise (Fabel) | Gotthold Ephraim Lessing

    Hamster und Ameise

    Fabel: Hamster und Ameise

    "Ihr armseligen Ameisen", sagte ein Hamster, "verlohnt es sich der Mühe, dass ihr den ganzen Sommer arbeitet, um ein so weniges einzusammeln?  Wenn ihr meinen Vorrat sehen solltet!"

  • Fabel - Merops - Gotthold Ephraim Lessing - Interpretation, Bedeutung

    Fabel - Merops - Gotthold Ephraim Lessing

    Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

    Merops

    "Ich muss dich doch etwas fragen", sprach ein junger Adler zu einem tiefsinnigen, grundgelehrten Uhu. "Man sagt, es gäbe einen Vogel mit Namen Merops, der, wenn er in die Luft steige, mit dem Schwanze voraus, den Kopf gegen die Erde gekehrt, fliege. Ist das wahr?"

    "Ei nicht doch!", antwortete der Uhu, "das ist eine alberne Erdichtung des Menschen. Er mag selbst ein solcher Merops sein, weil er nur gar zu gern gen Himmel fliegen möchte, ohne die Erde auch nur einen Augenblick aus dem Gesichte zu verlieren."

    Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller

  • Der hungrige Fuchs von Gotthold Ephraim Lessing

    Ich bin zu einer unglücklichen Stunde geboren!" so klagte ein junger Fuchs einem alten. "Fast keiner von meinen Anschlägen will mir gelingen."

    "Deine Anschläge", sagte der ältere Fuchs, "werden ohne Zweifel doch klug sein. Lass doch hören, wann machst du deine Anschläge?" 

  • Die Gans (von Gotthold E. Lessing)

    Die Federn einer Gans beschämten den neugeborenen Schnee. Stolz auf dieses blendende Geschenk der Natur glaubte sie eher zu einem Schwane als zu dem, was sie war, geboren zu sein. Sie sonderte sich von ihresgleichen ab und schwamm einsam und majestätisch auf dem Teiche herum.

  • Lessings Einschätzung

    Vom großen Dichter der deutschen Aufklärung Gotthold Ephraim Lessing wird Folgendes erzählt:

    Eines Tages erhielt er ein Päckchen mit einer Erzählung. Sie hieß: "Warum lebe ich?". In einem Begleitschreiben bat ein junger Schriftsteller um Lessings Einschätzung des Werkes.

    Lessing schrieb darauf zurück: "Sie leben nur, weil Sie Ihre Erzählung mit der Post geschickt, und nicht persönlich bei mir abgegeben haben."

    Heute würde er sicher einen Smiley hinter seine Aussage setzen. ;-)

    Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller

  • Der Geizige (von Gotthold Ephraim Lessing)

    "Ich Unglücklicher!", klagte ein Geizhals seinem Nachbarn. "Man hat mir den Schatz, den ich in meinem Garten vergraben hatte, diese Nacht entwendet und einen verdammten Stein an dessen Stelle gelegt." 

    "Du würdest", antwortete ihm der Nachbar, "deinen Schatz doch nicht genutzt haben. Bilde dir also ein, der Stein sei dein Schatz; und du bist nichts ärmer." 

    "Wäre ich schon nichts ärmer", erwiderte der Geizhals; "ist ein andrer nicht um so viel reicher? Ein andrer um so viel reicher! Ich möchte rasend werden." 

    Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781), deutscher Schriftsteller

Auch interessant