Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

gottes muehlen mahlen langsam

Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht / Bedeutung

Dem geflügelten Wort wird folgende Herkunft zugeordnet: Der Arzt und Philosoph Sextus Empiricus schrieb im 2. Jahrhundert n. Chr. in Adversus mathematicos: "Lange zwar mahlen die Mühlen der Götter, doch mahlen sie Feinmehl."

In vielen Varianten finden wir den Ausspruch bei europäischen Autoren. In Deutschland zum Beispiel im Epigramm "Strafe" von Friedrich von Logaus: "Gottes Mühlen mahlen langsam, mahlen aber trefflich klein. Ob aus Langmut er sich säumet, bringt mit Schärf' er alles ein."

Der Ausspruch weißt darauf hin, dass auch vorerst unentdeckte und ungestrafte Taten irgendwann doch gesühnt werden.

Jim: "Ich bin mir sicher, dass er eines Tages seinen Preis dafür bezahlen muss. Er geht über Leichen und treibt die Kolleginnen und Kollegen in den Wahnsinn."
John: "Ja, so sehe ich das auch. Er ist ein Beispiel für das Sprichwort: Gottes Mühlen mahlen langsam, aber gerecht."  

 

Literatur zum Thema

 

 

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchten Sie die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und senden ihn dir regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu findest du im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern