log blueprints 80x50

 

Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson - Übungen für Anfänger

Entspannung ist nicht nur ein Zustand des Nichtstuns oder eine Pause vom hektischen Alltag, sondern eine aktive Technik, die Körper und Geist in Einklang bringt. In einer Welt, die von ständiger Bewegung und einem Überfluss an Reizen geprägt ist, wird die Fähigkeit, sich zu entspannen und Stress abzubauen, immer mehr zu einer Kunst, die erlernt und geübt werden muss.

Unter den zahlreichen Entspannungstechniken nimmt die Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Edmund Jacobson (1885 - 1976) eine besondere Stellung ein. Sie ist nicht nur ein effektives Werkzeug zur Stressbewältigung, sondern auch ein Wegweiser zur Selbstwahrnehmung und inneren Ruhe.

Ein Mann steht vor einem Stuhl

Inhalt: Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson - Übungen für Anfänger

1. Einführung zum Thema Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson

Die Progressive Muskelrelaxation wurde in den frühen 1920er Jahren von dem amerikanischen Arzt und Physiologen Edmund Jacobson entwickelt.

Jacobson stellte fest, dass körperliche Anspannung häufig mit psychischem Stress korreliert und dass durch die bewusste Entspannung bestimmter Muskelgruppen eine tiefe psychische Entspannung erreicht werden kann. Seine Forschungen führten ihn zu der Erkenntnis, dass durch das systematische Anspannen und anschließende Loslassen verschiedener Muskelgruppen im Körper der Zustand der Entspannung vertieft und der Stress effektiv reduziert werden kann.

Diese Technik wurde als Progressive Muskelrelaxation bekannt, da sie fortschreitend (progressiv) verschiedene Muskelgruppen durchläuft und in einen Zustand tiefer Entspannung führt.

1.1. Vorteile der PMR

Die Progressive Muskelrelaxation ist weit mehr als eine einfache Entspannungstechnik. Sie bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sowohl die körperliche als auch die psychische Gesundheit betreffen.

Zu den bedeutendsten Vorteilen gehören:

  1. Stressabbau: PMR ist besonders wirksam im Abbau von Stress und Spannungen. Durch die Konzentration auf die Entspannung einzelner Muskelgruppen können auch tiefsitzende Anspannungen gelöst werden.
  2. Förderung des Schlafes: Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen, die häufig auf Stress und innere Unruhe zurückzuführen sind. PMR kann helfen, den Körper auf den Schlaf vorzubereiten und die Schlafqualität zu verbessern.
  3. Verbesserung der Körperwahrnehmung: Durch die Praxis der PMR entwickelt man ein besseres Gefühl für den eigenen Körper und lernt, Anzeichen von Stress und Anspannung früher zu erkennen und darauf zu reagieren.
  4. Unterstützung bei Schmerzmanagement: Chronische Schmerzen können durch Verspannungen und Stress verstärkt werden. PMR kann dabei helfen, die Muskulatur zu entspannen und Schmerzen zu lindern.
  5. Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens: Regelmäßige Anwendung der PMR fördert ein tiefes Gefühl der Ruhe und des Wohlbefindens, das sich positiv auf die Lebensqualität auswirkt.

Die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson ist eine kraftvolle Methode, die mit etwas Übung von jedem erlernt werden kann. Sie erfordert keine spezielle Ausrüstung und kann fast überall praktiziert werden – ein wahrer Segen in unserer hektischen Zeit. Indem man lernt, die Signale des Körpers zu deuten und aktiv in den Prozess der Entspannung einzugreifen, erschließt sich ein Weg zu mehr Gelassenheit und Lebensqualität.

2. Grundprinzipien der Progressiven Muskelrelaxation

Die Progressive Muskelrelaxation beruht auf der Annahme, dass geistige Entspannung durch körperliche Entspannung erreicht werden kann. Jacobson entdeckte, dass Angst und Stress oft mit Muskelspannung einhergehen und dass umgekehrt die Reduzierung von Muskelspannung zu einem Zustand der mentalen Entspannung führen kann. Diese Erkenntnis führte zur Entwicklung der PMR als Methode, um das Bewusstsein für körperliche Spannungszustände zu schärfen und Techniken zur bewussten Entspannung dieser Spannungen zu vermitteln.

2.1. Der Prozess der Muskelanspannung und -entspannung

Im Kern der PMR steht ein zyklischer Prozess, bei dem zunächst eine Muskelgruppe für einige Sekunden bewusst angespannt wird, gefolgt von einer Phase der Entspannung. Dieser Wechsel ermöglicht es dem Übenden, einen direkten Vergleich zwischen dem Gefühl der Anspannung und der Entspannung zu erfahren. Die Methode arbeitet systematisch durch verschiedene Muskelgruppen des Körpers, beginnend bei den Füßen und fortschreitend bis zum Kopf.

Ein einfaches Beispiel für eine PMR-Übung könnte so aussehen: Sitze oder liege bequem und konzentriere dich auf deine rechte Hand. Balle die Hand für ca. fünf Sekunden zu einer Faust, spüre die Anspannung. Lass dann los und achte auf das Gefühl der Entspannung in deiner Hand. Dieses Prinzip wird auf den gesamten Körper angewendet.

2.2. Physiologische und psychologische Wirkungen

Die PMR hat sowohl physiologische als auch psychologische Vorteile. Physiologisch führt die bewusste Entspannung von Muskelgruppen zu einer Verringerung der Herzfrequenz, einer Senkung des Blutdrucks und einer Reduzierung der Stresshormone im Körper. Diese Effekte tragen zu einem Zustand der Ruhe bei und können bei regelmäßiger Anwendung das allgemeine Stressniveau senken.

Psychologisch fördert die PMR ein erhöhtes Bewusstsein für den eigenen Körper und hilft, die Signale von Anspannung und Entspannung besser zu erkennen. Diese gesteigerte Körperwahrnehmung kann das Gefühl der Kontrolle über den eigenen Zustand von Stress und Entspannung verstärken. Darüber hinaus unterstützt die PMR die Entwicklung von Achtsamkeit, indem sie den Fokus auf den gegenwärtigen Moment und das direkte körperliche Empfinden lenkt.

Die Praxis der PMR hat auch positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit, einschließlich der Linderung von Symptomen der Angst und Depression. Durch die Reduktion von Stress und die Förderung von Entspannung kann PMR einen bedeutenden Beitrag zum emotionalen Gleichgewicht und zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen.

Die Progressive Muskelrelaxation ist mehr als nur eine Methode zur Stressbewältigung; sie ist ein Wegweiser zu tieferer Selbstwahrnehmung und psychischer Resilienz. Indem sie uns lehrt, auf unseren Körper zu hören und bewusst in den Zustand der Entspannung zu steuern, bietet sie ein wertvolles Werkzeug für die Bewältigung der Herausforderungen des modernen Lebens.

PMR 1000 1

3. Vorbereitung auf die Progressive Muskelrelaxation

Die richtige Vorbereitung ist bei der PMR entscheidend, um die maximalen Vorteile dieser Technik zu erzielen.

3.1. Auswahl der richtigen Umgebung

Die Umgebung, in der du PMR praktizierst, spielt eine wesentliche Rolle für den Erfolg der Entspannungsübungen. Ein idealer Ort ist ruhig, frei von Unterbrechungen und bietet eine entspannende Atmosphäre. Zu Hause könnte dies ein speziell eingerichtetes Zimmer sein, das wenig genutzt wird und daher ruhig ist. Alternativ kann auch eine Ecke eines Zimmers genutzt werden, die du mit Hilfe von Raumteilern oder Vorhängen abtrennst.

Die Temperatur im Raum sollte angenehm sein, nicht zu warm und nicht zu kalt. Sanfte Beleuchtung, vorzugsweise dimmbar, kann ebenfalls dazu beitragen, eine beruhigende Atmosphäre zu schaffen. Einige Personen finden auch das Abspielen von leiser, entspannender Hintergrundmusik oder Naturklängen hilfreich, um eine meditative Stimmung zu erzeugen.

3.2. Notwendige Hilfsmittel und ihre Alternativen

Obwohl PMR keine speziellen Geräte erfordert, können einige einfache Hilfsmittel die Erfahrung verbessern. Eine bequeme Matte oder eine weiche Unterlage können den Komfort erheblich steigern, besonders wenn Übungen im Liegen durchgeführt werden Für diejenigen, die es bevorzugen, im Sitzen zu praktizieren, ist ein Stuhl mit guter Rückenstütze ideal.

Weitere Hilfsmittel können Kissen sein, um bestimmte Körperteile wie Knie oder Nacken zusätzlich zu stützen. Eine Decke kann nützlich sein, falls die Körpertemperatur während der Entspannungsphasen sinkt. Alternativ dazu kann bequeme Kleidung, die nicht einengt oder zwickt, dazu beitragen, das körperliche Wohlbefinden zu fördern und so die Entspannung zu vertiefen.

3.3. Mentale Einstimmung

Die mentale Vorbereitung ist ebenso wichtig wie die physische Umgebung. Bevor du mit den Übungen beginnst, nehme dir einige Minuten Zeit, um dich mental auf die PMR einzustellen. Dies könnte eine kurze Meditations- oder Atemübungsphase sein, die hilft, den Geist von den Sorgen des Tages zu befreien und sich auf den gegenwärtigen Moment zu konzentrieren.

Ein nützlicher Ansatz ist es, sich bewusst zu machen, dass diese Zeit, die du für PMR aufwendest, eine Investition in dein eigenes Wohlbefinden ist. Sich dies zu vergegenwärtigen, kann eine motivierende Wirkung haben und die Bereitschaft erhöhen, sich ganz auf die Übungen einzulassen.

PMR 1000 2

4. PMR-Übungen für Anfänger

Hier findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung sowie detaillierte Beispielübungen, um erfolgreich in die PMR zu starten.

4.1. Einführung in die Basisübungen

Die Grundlage der PMR bildet das Prinzip des abwechselnden Anspannens und Loslassens verschiedener Muskelgruppen. Dieser Prozess hilft, ein tieferes Bewusstsein für körperliche Empfindungen zu entwickeln und fördert die Fähigkeit, gezielt zu entspannen. Für Anfänger ist es wichtig, mit einfachen Übungen zu beginnen, die leicht zu erlernen und durchzuführen sind. Ziel ist es, die Technik zu verstehen und die Ausführung schrittweise zu verbessern.

4.2. Atemtechniken

Bevor wir mit den Muskelentspannungsübungen beginnen, ist es essentiell, die richtige Atemtechnik zu erlernen. Eine tiefe, ruhige Atmung ist grundlegend für die PMR, da sie dazu beiträgt, den Körper zu entspannen und den Geist zu beruhigen. Konzentriere dich darauf, langsam und tief durch die Nase einzuatmen, die Luft einige Sekunden zu halten und dann langsam durch den Mund auszuatmen. Diese Atemtechnik wird als Grundlage für alle weiteren Übungen verwendet.

4.3. Muskelgruppen und ihre gezielte Anspannung und Entspannung

In der PMR werden spezifische Muskelgruppen in einer festgelegten Reihenfolge angespannt und entspannt. Beginne mit den Muskeln in den Füßen und arbeite dich nach oben bis zu den Gesichtsmuskeln vor. Jede Muskelgruppe sollte für etwa fünf Sekunden angespannt und dann für 20 bis 30 Sekunden entspannt werden. Es ist wichtig, während der Entspannungsphase bewusst auf das Gefühl der Lockerung und die Empfindungen in der jeweiligen Muskelgruppe zu achten.

4.4. Schritt-für-Schritt-Anleitungen für Anfänger

  1. Vorbereitung: Nutze einen ruhigen Ort, lege eine Matte oder ein Handtuch auf den Boden und nimm eine bequeme Position ein, entweder liegend oder sitzend.
  2. Atmung: Beginne mit einigen Minuten der oben beschriebenen Atemübungen, um dich auf die Übungen einzustimmen.
  3. Muskelgruppen entspannen: Starte mit den Füßen. Spanne die Fußmuskeln an, halte die Spannung und entspanne dann bewusst. Fahre fort mit den Unterschenkeln, Oberschenkeln, dem Bauch, den Armen, Schultern und schließlich dem Gesicht.

4.5. Beispielübungen

  • Füße und Knöchel: Balle deine Füße, als würdest einen Ball greifen. Halte die Spannung, achte auf das Gefühl und lasse dann los.
  • Beine: Beuge deine Knie leicht und spanne die Oberschenkelmuskeln an, als würdest du stehen bleiben. Halten, fühlen und entspannen.
  • Bauch: Spanne deine Bauchmuskeln fest an, als würdest du dich auf einen Schlag vorbereiten. Halten, beobachten und lösen.
  • Arme und Hände: Mache eine Faust und spanne die Muskeln deiner Arme. Halte diese Position, nehme die Spannung wahr und entspanne dann.

Diese Übungen sollen schrittweise durchgeführt werden, wobei jeder Schritt darauf abzielt, das Bewusstsein für den eigenen Körper zu erhöhen und die Fähigkeit zu verbessern, sich zu entspannen. Durch regelmäßiges Praktizieren der PMR kannst du nicht nur Stress und Spannungen abbauen, sondern auch ein tiefes Gefühl der Ruhe und Gelassenheit entwickeln, das sich positiv auf deine Gesamtgesundheit und dein Wohlbefinden auswirkt.

5. Umfrage zur Anwendung von PMR

Aus welchem Grund möchtest du beginnen bzw. hast du mit der Praxis der Progressiven Muskelrelaxation begonnen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

allgemeines Wohlbefinden 7 Stimmen
Stressreduktion 6 Stimmen
Schlafverbesserung 5 Stimmen
Schmerzlinderung 5 Stimmen
Empfehlung durch einen Fachmann 1 Stimme

6. Vertiefende PMR-Techniken

Nachdem die Grundlagen der PMR gemeistert wurden, können fortgeschrittene Übungen eingeführt werden, um die Praxis weiter zu vertiefen. Diese Variationen können sich auf die Dauer der Anspannung und Entspannung, die Anzahl der Wiederholungen oder die spezifischen Muskelgruppen, die einbezogen werden, beziehen.

Ein Beispiel für eine erweiterte Übung ist das gleichzeitige Anspannen mehrerer Muskelgruppen. Diese Technik erhöht die Intensität der Entspannungsphase und kann zu einer tieferen und umfassenderen Entspannung führen. Eine andere Variation könnte sein, die Anspannungsphase schrittweise zu verlängern, was die Körperwahrnehmung und die Kontrolle über die Muskelentspannung verbessert.

6.1. Integration von PMR in den Alltag

Die wirkliche Stärke der PMR zeigt sich, wenn sie nicht nur als isolierte Übung, sondern als regelmäßige Praxis im Alltag integriert wird. Um PMR effektiv in den täglichen Ablauf einzubinden, kannst du bestimmte Routinen etablieren, wie das Praktizieren der PMR während der Mittagspause, nach dem Feierabend oder vor dem Schlafengehen.

Ein praktischer Ansatz könnte sein, PMR-Übungen in kurzen Pausen während der Arbeit durchzuführen. Einige Minuten der Muskelentspannung, beispielsweise am Schreibtisch oder in einer ruhigen Ecke des Büros können helfen, den Stresslevel zu senken und die Konzentration für die restlichen Aufgaben des Tages zu erhöhen.

6.2. Kombination mit anderen Entspannungstechniken

PMR kann sehr wirkungsvoll mit anderen Entspannungsmethoden kombiniert werden, um die Vorteile zu maximieren. Die Kombination mit Atemübungen, Meditation oder Yoga kann helfen, sowohl die körperlichen als auch die mentalen Aspekte der Entspannung zu verstärken.

Zum Beispiel kann das Praktizieren von tiefer Bauchatmung unmittelbar vor Beginn der PMR-Übungen die Entspannungsreaktion vertiefen und den Übergang in den Zustand der Muskelentspannung erleichtern. Ebenso kann eine kurze Meditationssequenz nach den PMR-Übungen dazu beitragen, den Geist zu beruhigen und die durch die PMR erreichte körperliche Entspannung zu verstärken.

Ein weiteres Beispiel ist die Integration von PMR in eine Yoga-Routine. Bestimmte Yoga-Haltungen können mit PMR kombiniert werden, um die Muskelentspannung während der Haltephasen der Übungen zu fördern. Diese Kombination kann besonders nützlich sein, um die Flexibilität zu verbessern und tiefer in die Yoga-Posen einzutauchen.

Durch die Erweiterung deiner PMR-Praxis mit diesen fortgeschrittenen Techniken, der Integration in deinen Alltag und der Kombination mit anderen Entspannungsmethoden, kannst du die zahlreichen Vorteile dieser bewährten Entspannungstechnik voll ausschöpfen. Diese Methoden helfen nicht nur, Stress effektiver zu managen, sondern fördern auch ein tiefes Gefühl des Wohlbefindens und der Gelassenheit, das sich positiv auf alle Aspekte des Lebens auswirken kann.

7. Umfrage zur Häufigkeit von PMR

Wie oft praktizierst du Progressive Muskelrelaxation?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

8. Häufig gestellte Fragen zur Progressiven Muskelrelaxation

Im Folgenden beantworten wir einige der am häufigsten gestellten Fragen zu dieser Praxis, um dir zu helfen, PMR effektiv zu nutzen und die damit verbundenen Vorteile vollständig zu erschließen.

8.1. Wie oft und wie lange sollte PMR praktiziert werden?

Die Häufigkeit und Dauer der PMR-Übungen kann individuell variieren, aber allgemein empfehlen Experten, mit täglichen Sitzungen zu beginnen. Eine typische PMR-Sitzung sollte etwa 10 bis 20 Minuten dauern. Für Anfänger kann es hilfreich sein, mit kürzeren Zeiten zu beginnen und diese allmählich zu verlängern, sobald sie mit den Techniken vertrauter werden.

Regelmäßigkeit ist der Schlüssel zur Maximierung der Effektivität von PMR. Eine tägliche Praxis kann dazu beitragen, ein tiefes Verständnis und eine bessere Kontrolle über die eigenen Entspannungsfähigkeiten zu entwickeln. Viele Menschen finden, dass eine Sitzung am Morgen ihnen hilft, entspannt in den Tag zu starten, während eine Abendsitzung das Abschalten erleichtern und die Schlafqualität verbessern kann.

8.2. Kann PMR bei Schlafproblemen helfen?

PMR ist besonders effektiv bei der Behandlung von Schlafproblemen, da es hilft, den Körper und Geist zu beruhigen und in einen entspannteren Zustand zu versetzen. Die Technik der Muskelentspannung kann vor dem Schlafengehen praktiziert werden, um physische und mentale Spannungen abzubauen, die oft die Ursache von Schlafstörungen sind.

Studien zeigen, dass die regelmäßige Anwendung von PMR die Einschlafzeit verkürzen, die Schlafqualität verbessern und die Häufigkeit des nächtlichen Aufwachens reduzieren kann. Es ist eine natürliche und sichere Methode, die als Teil einer gesunden Schlafhygiene betrachtet werden kann, ohne die Risiken und Nebenwirkungen von Schlafmitteln.

8.3. Umgang mit Schwierigkeiten bei der Durchführung der Übungen

Es ist nicht ungewöhnlich, auf Herausforderungen zu stoßen, wenn man beginnt, PMR zu praktizieren. Einige häufige Schwierigkeiten können Unbehagen bei der Anspannung bestimmter Muskelgruppen, Schwierigkeiten bei der Konzentration oder das Gefühl, keine deutliche Entspannung zu erleben, sein.

Hier sind einige Tipps, wie man mit solchen Herausforderungen umgehen kann:

  • Anpassung der Technik: Wenn bestimmte Muskelgruppen Schmerzen oder Unbehagen verursachen, versuche, die Intensität der Anspannung zu verringern oder diese Gruppen vorübergehend auszulassen.
  • Verbesserung der Umgebung: Stelle sicher, dass deine Übungsumgebung ruhig und komfortabel ist. Unbequeme Kleidung oder eine laute Umgebung können die Konzentration stören.
  • Kleine Schritte: Erwarte nicht sofortige Perfektion. PMR erfordert Übung und Geduld. Beginne mit kürzeren Sitzungen und erhöhe allmählich die Dauer und Intensität der Übungen.
  • Regelmäßige Praxis: Regelmäßigkeit verbessert nicht nur die Fähigkeit zur Entspannung, sondern hilft auch, die Technik zu verfeinern und tiefer in die Entspannung einzutauchen.

9. Tipps für die Praxis

Um diese Praxis jedoch wirklich zu einem festen Bestandteil deines Lebens zu machen, ist es wichtig, Motivation und Routine aufzubauen, die Übungen an individuelle Bedürfnisse anzupassen und effektiv mit Ablenkungen umzugehen.

9.1. Wie man Motivation und Routine aufbaut

Der Schlüssel zum Aufbau einer dauerhaften Routine ist die Schaffung eines festen Zeitplans für deine PMR-Übungen. Entscheide dich für eine Tageszeit, die regelmäßig frei von anderen Verpflichtungen ist – vielleicht morgens nach dem Aufstehen oder abends vor dem Schlafengehen. Die Konsequenz ist entscheidend, daher versuche, deine PMR-Übungen täglich zur gleichen Zeit durchzuführen.

Um die Motivation zu steigern, setze dir spezifische, erreichbare Ziele, wie zum Beispiel die Verbesserung der Schlafqualität oder die Reduzierung von Rückenschmerzen. Dokumentiere deine Fortschritte und die Veränderungen, die du bemerkst, um sichtbare Ergebnisse deiner Bemühungen zu erkennen. Dies kann eine starke Motivationsquelle sein, die dazu anregt, weiterhin regelmäßig zu üben.

Beitrag: Wie Ziele setzen?

Wie Ziele setzen? Das Geheimnis erfolgreicher Menschen

Erfolgreiche Menschen sind nicht schlauer als andere, sondern sie beherrschen ein paar wichtige Prinzipien.

... so das Fazit einer Studie, die sich über 30 Jahre erstreckte.

Möchtest du gerne mehr Erfolg im Sinne von "Wunschziele setzen und diese auch erreichen" in deinem Leben verwirklichen? Viele glauben, dass hierfür große Intelligenz oder ein begütertes Elternhaus notwendig sind. Dem ist nicht so. Lies hier, welches Vorgehen sich beim Setzen von Zielen als besonders erfolgreich herausgestellt hat. 

Hier weiterlesen

9.2. Anpassung der Übungen an individuelle Bedürfnisse

Nicht jede PMR-Übung ist für jeden gleichermaßen geeignet. Höre auf deinen Körper und passe die Übungen an deine spezifischen Bedürfnisse und Grenzen an. Wenn du beispielsweise feststellst, dass bestimmte Muskelgruppen besonders verspannt sind, solltest du diesen Bereiche in deiner Routine stärker fokussieren.

Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen können Modifikationen notwendig sein, um die Übungen sicher und effektiv durchführen zu können. Zum Beispiel, wenn das Sitzen auf dem Boden unbequem ist, können viele Übungen im Sitzen auf einem Stuhl oder sogar im Stehen durchgeführt werden. Zöger nicht, einen Physiotherapeuten oder einen erfahrenen PMR-Trainer zu konsultieren, um die Übungen optimal an deine Situation anzupassen.

9.3. Umgang mit Ablenkungen und Hindernissen

Ablenkungen sind eine der größten Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung einer regelmäßigen Entspannungspraxis. Um Ablenkungen zu minimieren, wähle einen Übungsplatz, der ruhig ist und so wenig Störungen wie möglich aufweist. Informiere deine Familie oder Mitbewohner über deine Übungszeiten, um Unterbrechungen zu vermeiden.

Es ist auch wichtig, eine mentale Strategie zum Umgang mit angstauslösenden Gedanken zu entwickeln. Einige Menschen finden es hilfreich, sich auf ihre Atmung zu konzentrieren oder ein Mantra zu wiederholen, um den Geist zu beruhigen und auf die Übung zu fokussieren. Wenn du bemerkst, dass deine Gedanken abschweifen, leite sanft deine Aufmerksamkeit zurück zu der Muskelgruppe, die du gerade entspannst.

 

10. blueprints-Pareto-Tipp: Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson - Übungen für Anfänger

Ein blueprints-Pareto-Tipp fasst kurz und knapp zusammen, was die wichtigsten Anregungen zum Thema sind. Es ist eine Art Merksatz, an den wir bei verschiedenen Gelegenheiten in der Guten-Morgen-Gazette erinnern.

„Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) ist eine effektive Technik zur Stressreduktion und Entspannung, die durch systematisches Anspannen und Entspannen spezifischer Muskelgruppen praktiziert wird. Für eine erfolgreiche Integration der PMR in den Alltag ist es wichtig, eine regelmäßige Praxis zu etablieren, die Übungen individuell anzupassen und effektiv mit Ablenkungen umzugehen.“

11. Umfragen zur Progressiven Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson

Wie effektiv findest du die Progressive Muskelrelaxation bei der Bewältigung von Stress?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Welche Tipps hast du zum Thema Progressive Muskelrelaxation?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

 

12. Videos zu "Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson"

12.1. Video: Progressive Muskelentspannung im Liegen - Anleitung zum Mitmachen

Länge: 17:26 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Audio: Atemübungen und Muskelentspannung nach Jacobsen

Länge: 34:49 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

13. Weitere Beiträge zum Thema "Entspannung und Ruhe finden" auf blueprints

Hier findest du weitere Beiträge und Übungen zu "Entspannung und Ruhe finden" auf blueprints:

thema umgang medien 564x250

➨ Zur Rubrik: Entspannungstechniken: Anregungen, Downloads und Checklisten

Warum Lesen wichtig ist – die 18 Vorteile und wie du sie richtig nutzt 

Wann hast du das letzte Mal ein Buch oder einen guten Artikel gelesen? Als blueprints-Abonnent wirst du statistisch gesehen mehr lesen als der Durchschnitt. Oder reicht deine tägliche Lektüre über WhatsApp-Nachrichten oder Facebook-Meldungen nicht (mehr) hinaus?

Egal ob Viel-Leser, Würde-gerne-mehr-Leser oder Noch-Nie-Leser: Die folgenden Vorteile des Lesens werden bei dir hoffentlich für einen Motivationsschub sorgen. Nutze auch den kostenfreien Download und die Leseanregungen für dein "mehr Lesen".

Hier weiterlesen

Wie funktioniert Psychohygiene? 3 einfache, wirksame Schritte

Egal ob Leistungsgesellschaft, Zukunftsängste oder Beziehungsstress, sie alle laufen unmittelbar auf dasselbe hinaus: Die Seele leidet und der Körper schreit auf. Damit das nicht passiert, sollten wir uns regelmäßig um unsere seelische Gesundheit bemühen. Mit Hilfe der Psychohygiene lernen wir, wie Teufelskreise durchbrochen werden, Stress reduziert wird und wir der Psyche eine Erholung gönnen. Wir lösen uns von Ballast und tun etwas für unser seelisches und körperliches Wohlbefinden. Häufig ist nämlich der Grund für physische Probleme, wie Kopf-, Bauch- oder Rückenschmerzen, unsere psychische Belastung. Erfahre hier, was du machen kannst, wie Psychohygiene funktioniert und mit welcher einfachen Übung du deinen Geist wieder auf Vordermann bringst.

Hier weiterlesen

Pausen einlegen – die 30 besten Wege, um Kraft zu tanken

Es ist wie mit dem Durst, wenn er kommt, ist es eigentlich zu spät. Wir sollten vorher trinken, aber dazu gehört Selbstorganisation. Genauso verhält es sich auch mit dem Einlegen von kurzen Pausen. Lege möglichst dann eine Pause ein, wenn du noch nicht erschöpft bist. Leichter gesagt als getan, aber extrem hilfreich, wenn du deine Energie- und Entspannungsspender gefunden hast und regelmäßig nutzt. Hier nun 30 Klassiker, Neuheiten und Verrücktes – lass dich überraschen.  

Hier weiterlesen

Negative Gedanken transformieren und durch positive ersetzen

Leicht fallen wir in Gedanken, die unser Selbstwertgefühl und unsere Freude am Leben wie mit einem Hammer niederschlagen. Wir weiden uns an negativen Zukunftsszenarien und leisten bewundernswerte Detektivarbeit bei der Identifizierung eigener Schwächen und Fehler. Wie können wir diese negativen Gedanken stoppen und dauerhaft loswerden? Wie können wir sie in positive umwandeln?

Schon im Buddhismus - lange vor Beginn unserer Zeitrechnung - finden wir den Tipp, negative Geistestätigkeit achtsam wahrzunehmen und es einmal mit deren Gegenteil zu versuchen. Der konkrete Vorgang besteht aus drei Schritten und ist gar nicht so schwer.

Hier weiterlesen

Zukunftsängste überwinden – 11 einfache und wirksame Strategien

Die Zukunft: Wer weiß, was sie uns bringen wird? Niemand kann exakt voraussagen, wie sich das Leben entwickeln wird. Daher machen wir uns oft große Sorgen und haben Angst, was noch alles in unserem Leben auf uns zukommen könnte. Doch die Sorgen und Ängste sind in vielen Fällen unbegründet und machen uns das "Hier und Jetzt" zur Hölle.

Hier sind 11 Strategien zusammengestellt, wie man mit seinen Zukunftsängsten umgehen kann und was sich dagegen unternehmen lässt. Auch ein motivierender Download ist dabei, um immer wieder Ideen und etwas Mut zum Thema zu tanken.

Hier weiterlesen

Geschrieben von

Michael Behn
Michael Behn

Michael arbeitet als Trainer und Coach im Bereich Kommunikationstraining und Selbstmanagement. Er arbeitet bundesweit für kleine und mittelständische Unternehmen. Schwerpunkt sind Führungstrainings, Verkaufstrainings und das Thema Zeit- und Selbstmanagement. Er ist Gründer von blueprints, was seit dem Jahr 2000 eine Leidenschaft von ihm ist.

https://www.blueprints.de

Schlagworte zum Artikel

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf blueprints.de sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung- und Kurseinnahmen. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Hierfür wären wir natürlich dankbar.