Bei dem Wort "Kokolores" geht man davon aus, dass es sich um ein volkstümliches Synonym für "unsinniges Getue" oder "Prahlerei" handelt. Zurück geht die deutsche Redewendung auf den Hahn, der eitel auf dem Hof herumstolziert. Zum heute gebräuchlichen "Kikeriki" des Hahnes ist "Kuckelöres" eine alte Variante, wovon wiederum "Kokolores" abgeleitet wurde.

Wenn wir heute sagen "das ist doch Kokolores", dann meinen wir, dass sich jemand gewaltig aufplustert und prahlerisch herum krakeelt.

Tim zu John: "Das ist doch Kokolores, was so manche dort auf dem roten Teppich abzieht."

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern