Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Kommunikation verbessern

Kommunikation verbessern - die Top 11 Tipps für erfolgreiche Kommunikation

Kommunikation ist ein extrem wichtiger Aspekt unseres Lebens. Ob privat oder beruflich wie kommunizieren mit anderen. Je besser wir dies tun, umso eher erreichen wir gemeinsam Lösungen, können relevante Informationen weiter geben oder vermeiden bzw. lösen wir Konflikte.

Ob in der beruflichen Rolle, in der Partnerschaft, im Gespräch mit Freunden oder mit unseren Kindern, unsere Kommunikation wirkt. Manchmal aber anders als wir es wollen. Deswegen möchte wir dich einladen, zu einem Ausflug in die spannende Welt der Kommunikation und der Kommunikationstechniken, die dir sicher gute Dienste erweisen werden. 

 

Wichtig ist nicht, was du denkst, wie du wirkst, sondern wie es beim anderen ankommt.

trenner blanko

1. Was ist Kommunikation?

Das Wort Kommunikation kommt vom lateinischen Wort "communicare" und bedeutet so viel wie "teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen".

Kommunikation ist der Austausch oder die Übertragung von Informationen. Dies kann sprachlich (verbal) und/oder körpersprachlich (nonverbal) passieren.

Außerdem gibt es verschiedene Medien oder Wege in der zwischenmenschlichen Kommunikation wie das Sprechen (Sprache) und das Schreiben (Zeichen).

trenner blanko

2. Warum scheitert Kommunikation?

Es gibt viele Gründe, warum Kommunikation misslingt. Hier eine Auswahl an Gründen, die sich erweitern ließe.

Bitte reflektiere einmal, ob du je ein Beispiele für die Gründe findest. 

  • weil die falschen Worte verwendet werden
  • weil die Einstellung nicht stimmt
  • weil uns die eigene Wirkung nicht immer bewusst ist (blinder Fleck)
  • weil Sprache und Körpersprache sich widersprechen
  • weil wir unangemessen auftreten
  • weil der Rahmen nicht stimmt
  • weil wir uns keine Zeit lassen
  • weil "Unausgesprochenes" das Gespräch einfärbt

Oscar Wilde über selber reden

Oscar Wilde über selber reden

Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

„Ich bin gern der einzige, der redet - das spart Zeit und verhindert Streitereien.“

Oscar Wilde (1854 - 1900), irischer Schriftsteller 

trenner blanko

3. Umfrage: "Warum ist Kommunikation so herausfordernd?"

Was macht aus deiner Sicht Kommunikation so herausfordernd? 

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Welcher Grund, der Kommunikation so herausfordernd macht, fehlt hier?

Welche Kommunikationsprobleme beobachtest du in deinem Umfeld?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

trenner blanko

4. Sach- und Beziehungsebene

Ein Gespräch findet immer auf zwei Ebenen statt: Der Sachebene und der Beziehungsebene.

Die Tragfähigkeit der Beziehungsebene ist oft ausschlaggebend für den Erfolg auf der Sachebene. Man könnte auch sagen:

"Die Beziehungsebene dominiert die Sachebene."

Neben den sachbezogenen Aufgaben und Hilfsmitteln sind Gesprächsführer für die Gestaltung und Pflege einer tragfähigen Beziehung verantwortlich. Erst wenn diese stimmt, kann die Sachebene konstruktiver gestaltet werden.

Beispiele für die Sachebene:

  1. Privat: Es geht im Gespräch von Tina und John um die Urlaubsplanung.
  2. Geschäftlich: Es geht im Gespräch zwischen Herrn Miller und Herrn Baum, um die Installation einer neuen Brandmeldeanlage.
  3. Privat: Thomas und Bernd tauschen sich über Politik aus.
  4. Geschäftlich: Frau Pasquale und Frau Broich führen ein Mitarbeitergespräch über die erreichten Ziele im letzten Jahr.

Damit die Beteiligten in diesen Gesprächen ihre Absichten erreichen und gute Gespräche führen, ist es hilfreich eine stabile Beziehungsebene zu haben oder sie herzustellen. Beziehung hat hier nicht unbedingt etwas mit "jemanden mögen" zu tun. Es geht vielmehr um gegenseitiges Vertrauen und Zutrauen

Die Beziehungsebene kann durch Verhaltensweise verschlechtert oder verbessert werden. Hier einige Beispiele:

Die Beziehungsebene kann stabilisiert oder verbessert werden durch:

  • Pünktlichkeit
  • Erscheinung, angemessene Kleidung
  • wirkliches Interesse zeigen
  • Freundlichkeit/Höflichkeit
  • wertschätzender Umgang
  • keine verbalen Bestrafungen (siehe Punkt 5.4)
  • belehrende "Man-Aussagen" oder "Du-Aussagen" (siehe Punkt 5.4)
  • keine Killerphrasen (siehe auch Punkt 5.5)
  • Ausreden lassen und zuhören
  • keine ständigen Monologe
  • Nicht den andere schlecht machen
  • Absprachen aufschreiben und einhalten

Die Beziehungsebene wird zumeist verschlechtert durch genau das Gegenteil der obigen Beispiele.     

Beispiele für Auswirkungen der Beziehungsebene auf die Sachebene:

  1. Privat: John nutzt im Gespräch immer wieder Belehrungen wie: "Du musst das so sehen ..." und "Das solltest du eigentlich wissen ..." Tina wird sauer und die Urlaubsplanung schwierig.
  2. Geschäftlich: Herrn Miller kommt erneut zum Gespräch 20 Minuten zu spät und hat nicht alle Unterlagen dabei. 
  3. Privat: Thomas und Bernd tauschen sich über Politik aus. Thomas nutzt immer wieder verbale Bestrafungen und Du-Depp-Aussagen wie "Du musst das anders sehen!", "Wie kommst du denn auf die Idee?" oder "Ich betrachte das wesentlich differenzierter als du." Das Gespräch wird immer unsachlicher. Bernd verlässt die Lust am Gespräch.
  4. Geschäftlich: Frau Pasquale (Führungskraft) und Frau Broich führen ein Mitarbeitergespräch über die erreichten Ziele im letzten Jahr. Frau Pasquale hat sich gut auf das Gespräch vorbereitet, führt wertschätzend das Gespräch und nimmt Frau Broich ernst. Sie kommen gut im Gespräch vorwärts und beide verlassen motiviert das Mitarbeitergespräch.  

trenner blanko

5. Wann gelingt Kommunikation? - 11 Tipps für erfolgreiche Kommunikation

Die folgenden Anregungen sollen dir dazu dienen mit deinem Gesprächspartner oder deiner Gesprächspartnerin besser zu kommunizieren. 

Es ist keine abschließende Aufzählung von Ideen, Anregungen und Techniken, sondern eine Auswahl. Wenn jedoch diese Punkte berücksichtigt werden, wir die Kommunikation auf ein neues Niveau gehoben, von dem aus weitere Überlegungen angestellt werden könnten. Aber lass uns erst einmal mit diesen 10 wichtigen Aspekten und Techniken starten.

Punkt bp 1

5.1. Sei aufmerksam - bleibe bei der Sache

Kaum etwas stört die Kommunikation mehr, oder macht sie fast unmöglich, als die Unaufmerksamkeit eines Gesprächspartners. Interesse und Aufmerksamkeit zeigen wir durch Blickkontakt, durch Nachfragen, durch ein zustimmendes Nicken etc. Bleibt dies aus oder wird gar aus dem Fenster oder stets in einen Bildschirm geschaut, dann stört das die Kommunikation.

Tipp 1: Konzentriere dich nur auf deinen Gesprächspartner. Was sagt er sprachlich und was körpersprachlich.

Punkt 2

5.2. Frage mehr und vermute weniger

In der zwischenmenschlichen Kommunikation wird häufig zu viel vermutet oder unterstellt. Jemand meint zu wissen, was der andere meint.

Das Problem: Häufig geht derjenige von sich aus, von seinen Motiven, seiner Definition von Begriffen, seiner Einstellung etc. Wir merken, so wird wirkliches Verstehen schwierig. Wir müssen also mehr Fragen, um den anderen zu verstehen, seine Sicht kennen zu lernen und seine Wünsche, Ideen, Befürchtungen etc. zu erfahren.

Hier einige Anregungen zum Thema Fragen:

  • Wenn du etwas erfahren möchtest, dann verwende mehr offene Fragen. Diese starten mit einem Fragewort. Beispiel: Wie findest du diesen Artikel?
  • Lass dem anderen Zeit zu überlegen und helfe nicht bei der Antwort, weil dir die Zeit des Überlegens zu lang wird. Das verfälscht die Antwort.
  • Stelle möglichst immer nur eine Frage zur Zeit.
  • Zeige dem anderen, dass dich die Antwort auch interessiert.
  • Beschäftige dich mit Fragetechnik, wenn du noch besser werden möchtest.
  • Und bitte bedenke: Es gibt doch "dumme Fragen". :-)

Tipp 2: Stelle mehr sinnvolle Fragen, um über deinen Gesprächspartner mehr zu wissen und weniger zu vermuten.

Leitfaden zur Fragetechnik als PDF-Download

Wenn du am Thema Fragetechnik arbeiten möchtest, dann nutzen den Leitfaden mit verschiedenen Fragearten, Beispielen, Anwendungsbereiche und Empfehlungen. Hier kannst du die Vorlage kostenfrei als PDF herunterladen.

Zum Download

Pfeil

pdf  Leitfaden zur Fragetechnik

Beitrag: Es gibt dumme Fragen

Es gibt dumme Fragen*

ImageDie Aussage: "Es gibt keine dummen Fragen" geistert in Deutschland nach wie vor umher. Viele Lehrer, Trainer, Eltern, Coaches etc. proklamieren dies immer und immer wieder.

Diese Meinung kann ich nicht teilen. Es gibt meiner Meinung nach jede Menge "dumme" Fragen, die den Fragenden als unsensibel, unaufmerksam oder wenig klug entlarven. Täglich können wir sie hören und manchmal sind wir vielleicht sogar betroffen.

 

Punkt 3

5.3. Höre aktiv zu und sei nicht nur still

So manche verwechseln "zuhören" mit "still sein". Viele bereiten den eigenen Redebeitrag vor während der andere spricht.

Das ist kein aktives Zuhören. Aktives Zuhören beginnt mit einer Haltung – dem Wunsch zu verstehen.

Die Frage lautet: „Habe ich tatsächlich verstanden, was gemeint war?“ Mit dieser Einstellung zum Gesprächspartner wird unwillkürlich der (häufig viel zu hohe) eigene Redeanteil gebremst und wir fragen mehr nach und hören besser zu. Hier findest du zum Thema "Zuhören" Beiträge und Übungen auf blueprints.de

Beitrag: Aktiv zuhören lernen - so wirken Sie sympathischer, verbessern Beziehungen und …

Zuhören lernen

zuhoeren lernen 11

Zuhören lernen - so wirken Sie sympathischer, verbessern Beziehungen und …

Informationsüberfluss, Hektik und Stress führen häufig dazu, dass das aktive Zuhören zu kurz kommt. Entweder es wird nur mit "einem Ohr" zugehört, es werden voreilig Schlüsse gezogen oder es wird zu viel geredet und zu wenig zugehört.

Das ist schade, denn aktives Zuhören bringt viele Vorteile und zeigt echte Kommunikationskompetenz. Ob nun im Beruf oder im Privaten, aktives Zuhören ist ein wahres Wunderwerkzeug. Im folgenden Artikel erfahren Sie mehr über die Vorteile und welche Techniken und Übungen helfen können, um ein besserer Zuhörer zu werden. 

Beitrag: Zuhören ist Gold

Zuhören ist Gold

 

 

zuhoeren ist gold

Zuhören ist Gold oder warum Zuhören uns besser macht

Obwohl wir zwei Ohren haben und nur einen Mund, steht die Nutzung dieser Organe manchmal in einem geradezu erschreckenden Missverhältnis.

Das ist schade, denn Zuhören ist so hilfreich und wertvoll. Lesen Sie hier (teils bissige) Gedanken zum Thema und probieren Sie die Zuhör-Übung.

 

Punkt 4

5.4. Bedenke: deine Worte wirken - das eigene Kommunikationsverhalten

Hier nun einige Anregungen zum Thema "Wortwahl und Formulierungen". Wir haben sie zu kurzen Merksätzen zusammengefasst. Den vertiefenden Artikel findest du auf blueprints.de hier:

Beitrag: Das eigene Kommunikationsverhalten

Kommunikationsverhalten

Kommunikationsverhalten

Kommunikationsverhalten – Übungen, Tipps und Bespiele

Mit unser Art zu kommunizieren rufen wir gewollte und manchmal ungewollte Reaktionen hervor. Es kommt zu Störungen bis hin zu Konflikten. Mitunter sind es wahre Zeit- und Nervenräuber. Achte bitte einmal in den kommenden Tagen auf diese sieben Klassiker - eine bunte Welt der geheimen Botschaften sowie der Erfolgshinderer und -förderer.

  1. Beachte deine Wortwahl, denn Worte wirken.
  2. Reduziere Füllworte und Füllsel.
  3. Beachte Betonung und Tempo. Ein Stimmtraining wirkt Wunder.
  4. Ersetze Modeworte und erweitere deinen aktiven Wortschatz. 
  5. Vermeide verbale Bestrafungen und Du-Depp-Aussagen.
  6. Man-Aussagen lasse weg.
  7. Achte auf aggressive Füllwörter.

Beitrag: Wie du durch Stimmtraining selbstbewusster wirst

Stimmtraining Übungen

Stimmtraining Übungen

Stimmtraining - Übungen für die Stimme und Selbstbewusstsein

Vielen von uns arbeiten jeden Tag mit ihrer Stimme. Wir sind Sprecharbeiter. Ob als Führungskraft im Meeting, als Lehrerin vor der Klasse oder als Verkäufer beim Kunden - wir sprechen. Aber kaum, jemand hat gelernt den Einsatz der Stimme zu trainieren und gezielt zu verändern. Schauspieler, Fernsehmoderatoren und Synchronsprecher sind die Ausnahmen.   

Mit der Stimme machen wir Stimmung - unsere Stimme wirkt. Jemandem mit angenehmer Stimme hören wir gerne zu. 

Da ich als Trainer und Coach viel reden muss (oder darf), war das für mich Grund genug, mich mit der Entwicklung der Stimme zu beschäftigen. Mein Ziel war es klarer und deutlicher zu reden. So habe ich ein Stimmtraining entwickelt, dass nicht nur die Stimme und Aussprache verbessert, sondern immer wieder ein wenig gute Laune herbeizaubert. Außerdem ist es meine Rezept gegen Lampenfieber. Aber lese selbst.

Blaise Pascal über Worte

„Kalte Worte lassen Menschen erstarren, hitzige Worte schmerzen sie. Bittere Worte machen sie bitter, und zornige Worte machen sie zornig. Freundliche Worte bringen gleichfalls ihr Abbild im Gemüt des Menschen hervor: Sie erheitern, besänftigen und trösten ihn.“

Blaise Pascal (1623 - 1662), französischer Mathematiker und Philosoph

Punkt 5

5.5. Vermeide Killerphrasen

Killerphrasen oder auch Totschlagargumente sind Aussagen, die in einem Gespräch oder einer Diskussion dazu führen, dass Ideen und Vorschläge vorschnell abgelehnt oder abgewertet werden. Sie würgen kreative Prozesse ab, stören die Beziehungsebene und führen nicht selten zu Konflikten.

Hier einige Beispiele für Killerphrasen:

  • Das haben wir schon immer so gemacht.
  • In unserem Bereich lässt sich da nichts machen ...
  • Das ist doch bloße Theorie.
  • Davon hast du doch keine Ahnung.
  • Das war doch schon immer so ...
  • Bei mir geht das einfach nicht ...
  • Als Fachmann muss ich dazu sagen ...
  • Wenn das ginge, hätte es schon längst jemand anderes so gemacht.

Versuche Killerphrasen zu vermeiden. Das heißt nicht, dass wir nicht kritisch sein oder unsere Meinung nicht sagen sollten aber die Art ist entscheidend und ob wir unsere Meinung begründen können.

Einige Alternativen:

  • Wir können es gerne probieren. Ich habe dazu die Erfahrung gemacht, dass ... 
  • Ich habe das schon häufig versucht. Bei mir hat es bis jetzt nicht geklappt.
  • Ich gebe dir Recht, dass hört sich in der Theorie gut an. Wir sollten dabei auch das folgende bedenken ...

Hier findest du einen Beitrag zum Thema auf blueprints.de

Beitrag: Killerphrasen vermeiden, Wertschätzung zeigen

Killerphrasen

Killerphrasen

Killerphrasen vermeiden, Wertschätzung zeigen

Mit der Kommunikation in Meetings, Workshops etc. ist das so eine Sache. Es treffen sich Menschen, die zwar gleiche Absichten haben sollten, aber manchmal mischen sich Eigeninteressen, Emotionen und Konflikte in die gemeinsame Arbeit.

Für die gemeinsame Arbeit kann es wertvoll sein, gerade wenn es sich um kreative Phasen der Zusammenarbeit handelt, sich auf gemeinsame Regeln zu verständigen. Eine dieser Regeln sollte den Punkt der Killerphrasen betreffen.

 

Punkt 6

5.6. Nutze Ich-Aussagen anstatt Du-Aussagen

In der Kommunikation werden nicht selten „Du-Aussagen" gesendet.

  • Du musst auch die Behörde verstehen …
  • Du sollten mal versuchen, das Thema Heizkosten so zu sehen ...
  • Du musst auch Tina verstehen.

Das geht natürlich auch in "Sie-Form": Sie müssen auch die Behörden verstehen ..."

„Du-Aussagen“ werden in der Regel als belehrend, arrogant oder gar als persönlicher Angriff empfunden. So kommt es schnell zum „Gegenschlag“ und die Stimmung im Gespräch wird frostig oder eskaliert zu einem Konfliktgespräch.

Es wird nicht mehr über eine Sache gesprochen, sondern die Art und Weise wie gesprochen wird führt zum Streit. Gestritten wird also meist über die Art der Kommunikation und nicht über den Inhalt (zum Beispiel: unterschiedliche Meinungen, Ansichten), auch wenn das selten zugegeben wird.

Nutze „Ich-Aussagen“, um das zu verhindern. Diese geben eine persönliche Meinung wieder, über die diskutiert werden kann.

  • Ich habe aber auch Verständnis für die Behörde …
  • Meine Meinung zum Thema Heizkosten ist …
  • Ich kann Tina verstehen ...

„Ich-Aussagen“ stellen keinen Angriff auf den Gesprächspartner dar, denn sie geben eine persönliche Sichtweise wieder. Ein offener Austausch von Meinungen und Gefühlen wird möglich

Definition von Körpersprache

Körpersprache ist der Ausdruck von (seelischen) Energien und Informationen in Haltungen, Bewegungen und Symptomen.

Punkt 7

5.7. Beobachte die Körpersprache

Wie lautet das erste der fünf Axiome des Kommunikationswissenschaftlers Paul Watzlawik so treffend:

Man kann nicht, nicht kommunizieren.

Mit anderen Worten: "Auch wenn wir nichts sagen, so sagen wir trotzdem etwas." Und zwar mit unserer Körpersprache: Mimik, Gestik, Haltung, Gesichtsfarbe etc.

Die alte Sprache ohne Worte

Körpersprache ist eine Sprache ohne Worte. Sie ist entwicklungsgeschichtlich viel älter als die Wortsprache. Ihre Symbole liegen tief im Unterbewusstsein des Menschen, wirken sich aber dennoch aus.

Die Körpersprache ist in der Regel ehrlicher und aufrichtiger und zeigt die wahren Einstellungen, Überzeugungen und Absichten des Gesprächspartners.

Wenn gesprochene Sprache und Körpersprache nicht übereinstimmen, hat in den meisten Fällen die Bedeutung der körpersprachlichen Begleitsignale den Vorrang. Informationen der Inhaltsebene werden von Körpersprache begleitet, und erst durch diese zusätzliche Information kann der Beobachter erkenn, wie der Sprecher etwas meint.

Anders ausgedrückt: Worte liefern Informationen. Betonung und Körpersprache bewerten diese Informationen, wie sie aufgefasst werden sollen.

Erst diese zusätzlichen Bewertungen lassen erkennen, dass der eine Satz ernst, der andere ironisch und wieder ein anderer provozierend gemeint war.

Wenn du dich näher mit Körpersprache beschäftigen möchtest, findest du hier auf blueprints.de weitere Beiträge. 

Beitrag: Körpersprache hilft zu verstehen

Körpersprache hilft verstehen

Koerpersprache hilft

Körpersprache hilft zu verstehen - eine Übung und ein Analyseleitfaden

Körpersprache hilft das Verhalten anderer Menschen zu deuten und besser zu verstehen.

Menschen sagen nicht immer, was sie wirklich meinen, denn Prozesse der Sozialisierung, der Abgewöhnung und der Unterdrückung haben zur Versagung natürlicher Empfindungen geführt. Häufig werden wahre Gedanken und Empfindungen verschwiegen

Hier eine Übung und ein Leitfaden, die dabei helfen können, die Körpersprache besser zu verstehen und die eigene Kommunikation zu verbessern. 

Beitrag: Körpersprache im Alltag: 9 Tricks, die uns sympathisch machen

Körpersprache im Alltag

laecheln sympathsich he 564

Körpersprache im Alltag: 9 Tricks, die uns sympathisch machen

Wenn wir uns mit einem Menschen unterhalten oder in einer Gruppe kommunizieren, achten wir fast ausschließlich darauf, WAS wir sagen. Die meisten beschränken ihre Achtsamkeit darauf, was aus ihren Mündern strömt. Dabei senden wir auf vielen Wegen, auch in der Stille, pausenlos Signale an unsere Umwelt: mit unserem Körper. Leicht boykottieren wir uns dadurch selbst.

Die folgenden 9 Körpersprache-Tricks sind Empfehlungen, die uns bewährterweise sympathischer wirken lassen. Es wäre ungerecht, sie als psychologische Tricks zu verurteilen, nur weil wir damit Menschen manipulieren könnten. Vielmehr sollten wir sie als Unterstützung von positiven Anliegen verstehen (und auch nur dafür einsetzen).

Punkt 8

5.8. Es gibt keinen Rückwärtsgang für Worte

Gerade wenn Menschen emotional werden, tun und sagen sie Dinge, die sie häufig bereits Millisekunden später bereuen. Deswegen sollten wir in Gesprächen besonders vorsichtig sein, wenn die Emotionen hoch kochen. Alte Areale unseres Gehirns übernehmen die Kontrolle und es fallen Sätze, die nicht zurückgenommen werden können.

Was das Behalten von Verletzungen angeht sind wir Menschen dem Elefanten sehr ähnlich. Wir speichern sie tief ab und sie bleiben in Erinnerung oder wirken sogar nach.

Eine Beziehung kann so nachhaltig beschädigt werden, auch wenn wir uns bemühen und es wieder gutmachen möchten. Wie sagt der Schwabe: "Ein Geschmäckle bleibt."

Dazu eine kurze Geschichte

Vor vielen Jahren sprach ich mit einem Bekannten über meine berufliche Situation. Ich hatte gerade große berufliche Probleme und die Bank wollte trotzdem, dass ich mein Haus abzahle. Wie gesagt, wir sprachen darüber, dass es gerade schwierig für mich ist und es mir nicht gut geht. Mein Bekannter schaute an meinem Haus hoch und sagte: "Also wenn du dein Haus verkaufen musst, dann gebe mir Bescheid. Ich wäre interessiert."  Wenn ich ihn heute sehe oder nur an ihn denke, fällt mir dieser Satz ein und berührt mich immer noch. Und glaube mir - nicht positiv. 

Punkt 9 

5.9. Bitte andere um Feedback

Wer an seiner Kommunikation arbeiten will, ob verbal oder nonverbal, der sollte andere um Feedback bitten. Uns sollte in dem Fall aber bewusst sein, dass uns nicht immer gefallen könnte, was wir dann hören.

Doch wie sagt es ein amerikanisches Sprichwort so treffend: „Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.“

Wer sich in punkto Kommunikation weiter entwickeln möchte, sollte nicht nur seine Gesprächspartner genau beobachten, sondern sie auch um Feedback bitten. Wichtig ist nicht, was du denkst, wie du wirkst, sondern wie es bei anderen ankommt. Deswegen sollten wir den Mut haben und andere um Feedback bitten. Du wirst so immer selbstbewusster und hast die Möglichkeit an deiner Kommunikation zu arbeiten, wo du es für notwendig erachtest.

Hier findest du einen Beitrag zum Thema auf blueprints.de

Beitrag: Kritik als Chance - Selbstbewusster werden

Kritik als Chance

Kritik als Chance

Kritik als Chance - Selbstbewusster werden

Ob privat oder im Beruf - Kritik ist wichtig, um zu begreifen und zu reifen. Doch das mit der Kritik ist nicht so einfach, denn es sollten einige Regeln beachtet werden, damit Kritik Veränderungen auslösen kann. Denn eigentlich ist Kritik das, was uns wirklich vorwärtsbringt, wenn es dem Empfänger hilft sich weiter zu entwickeln. 
Generell sollte Kritik so vorgebracht werden, dass eine weitere gute Beziehung oder bessere Zusammenarbeit möglich ist. Ob Sie Ihrem Partner Feedback geben oder ein Mitarbeitergespräch führen, das hilfreiche Prinzip ist immer dasselbeProbieren Sie einmal die folgende bewährte Vorgehensweise. Sie und der Empfänger werden positiv überrascht sein und zusätzlich stärkt es das Selbstbewusstsein. 

„Ich brauche keinen Freund, der sich jedes Mal mit mir verändert und mein Kopfnicken erwidert, denn das tut mein Schatten besser.“

Plutarch (um 45 - 125 n. Chr.), griechischer Philosoph, Historiker und Konsul von Griechenland

 Punkt 10

5.10. Gebe wertschätzend Feedback

Wenn du selber Feedback gibst, empfiehlt sich einige Punkte zu beachten, damit das Feedback auch beim anderen als hilfreich ankommt. Die Feedbackregel haben wir dir auf der folgenden blueprints-Seite zusammengefasst.

Gerade Kritik, als ein Teil von Feedback, sollte keine Zwangsbelehrung sein, sondern eine Hilfestellung für den Empfänger, das eigene Verhalten zu erkennen und ggfs. zu verändern.  

Beitrag: Feedback geben

Feedback geben

Das Wort Feedback kommt aus dem Englischen und bedeutet "Rückkoppelung". In der Kommunikation bietet Feedback die Möglichkeit des Lernens.

Wir geben Feedback, um dem Anderen unsere Realität der wahrgenommenen Situation aufzuzeigen. Ein Feedback ist somit weder wahr noch falsch, sondern eine subjektive Beschreibung und Bewertung einer Situation, eines Verhaltens etc.

Benjamin Franklin über Erfolg bei Gesprächen

„Das große Geheimnis des Erfolgs bei Gesprächen ist, wenig zu bewundern, viel zu hören; immer dem eigenen Verstand misstrauen und manchmal auch dem unserer Freunde; niemals vorgeben, besonders gewitzt zu sein, aber so gewitzt wie möglich erscheinen lassen; genau hinhören, was gesagt wurde, und auf das antworten, was gemeint wurde.“

Benjamin Franklin (1706 - 1790), amerikanischer Philosoph und Staatsmann

Punkt 11

5.11. Sei authentisch

Aufgesetztes Verhalten wirkt selten positiv, sondern eher falsch und nervig. Der Zuhörer merkt es zumeist daran, dass Sprache und Körpersprache nicht übereinstimmen oder völlig übertriebene Verhaltensweisen gezeigt werden.

Nehme das Bespiel der übertriebenen Freundlichkeit. Das wirkt auf die meisten nicht gerade positiv. 

trenner blanko 

6. Die Gesprächsphasen und was du bedenken solltest

Nicht bei jedem Gespräch ist es notwendig und hilfreich sich mit den Phasen eines Gesprächs zu beschäftigen. Es gibt aber Anlässe in der Kommunikation, da ist es ratsam sich vorzubereiten und sich vorher einige zum kommenden Gespräch zu machen.  

Hier einige Beispiele:

  • Du willst mit deinem Nachbar einen Konflikt beilegen
  • Du willst mit einem Kollegen über eine Auseinandersetzung besprechen
  • Führungskraft und Mitarbeiter wollen ein offizielles Mitarbeitergespräch führen
  • Dein Chef will mit dir ein Zielvereinbarungsgespräch führen

6.1. Vorbereitung

Mitunter ist es hilfreich Gespräche vorzubereiten. Dies hängt vom Anlass ab und ob es uns wichtig ist. Generell gilt: Eine gute Vorbereitung schadet nie!

Was könnte dazu gehören:

  • Den richtigen Rahmen schaffen
  • Getränke, Kekse etc.
  • Welche Information brauche ich?
  • Sollte ich Argumente, Vor- und Nachteile etc. notieren?

Wenn du vermutest, dass es im Gespräch schwierig werden könnte oder emotional, empfiehlt sich schriftlich wichtige Punkte zu notieren. Denn sonst fallen uns die wichtige Aspekte eventuell nicht ein, weil die Gesprächssituation unsere ganze Energie bindet. 

Es kann auch zu Vorbereitung gehören, sich zu überlegen, was man in diesem Gespräch besser machen möchte.

Tipp: Sich immer nur eine Aspekt vornehmen, den man anders machen will. Ansonsten kommt es leicht zur Überforderung. Meist wirkt es dann unser Verhalten auch nicht mehr authentisch (siehe Punkt 11).

6.2. Bei ersten Kontakt

Bitte bedenke, dass wir keine zweite Chance haben, um einen ersten Eindruck zu machen. Das ist deswegen wichtig, weil Menschen zum Vorurteil neigen.

Die Beziehung startet mit dem Blickkontakt und den ersten Worten. Gerade der Start ist so wichtig, weil sich hier zumeist entscheidet wie die folgenden Informationen wahrgenommen werden.

In der Gehirnforschung nennt man dieses Phänomen den Halo-Effekt – den Überstrahlungseffekt. Er besagt, dass der erste Eindruck prägend ist und beeinflusst wie alle weiteren Informationen wahrgenommen werden.

6.3. Startphase

Je nach Anlass und Gesprächspartner sind hier verschiedenste Punkte zu bedenken. Hier eine kleine Auswahl:

  • Sich Zeit lassen, dass beide im Gespräch ankommen (Smalltalk).
  • Festlegen wieviel Zeit man hat. (Gerade bei Vielredner kann das hilfreich sein.)
  • Was wollen wir besprechen?
  • Was ist das gemeinsame Ziel?
  • Sollen Notizen gemacht werden?

Beitrag: Warum Smalltalk wichtig ist und was Sie unbedingt bedenken sollten

Warum Smalltalk wichtig ist

Warum Smalltalk wichtig ist und was Sie unbedingt bedenken sollten

Smalltalk fällt dem einen leicht, andere halten es für nicht wichtig und andere wiederum haben große Schwierigkeiten mit diesen eigentlich zwanglosen Gesprächen. Smalltalk ist ein wichtiger Bestandteil der zwischenmenschlichen Kommunikation. Es ist unverzichtbar, um Beziehungen aufzubauen und zu festigen.

Dies gilt für den privaten Bereich ebenso wie für den beruflichen. Denn dieses manchmal auch als Pflegegeplauder bezeichnete Gespräch ist der Kitt, der Menschen in den unterschiedlichsten Rollen zusammenbringt und zusammenhält. Doch es gibt einiges zu bedenken und zu beachten, denn Fettnäpfchen lauern auch hier. Lesen Sie im Artikel etwas über die Fallstricke, Anregungen und Übungsmöglichkeiten. So wird aus Smalltalk ein wenig mehr Smarttalk. 

6.4. Gesprächsphase

Hier bietet es sich an, die 11 Anregungen zum Thema Kommunikation zu beachten. Wichtig ist vor allem die richtige Einstellung zum Gespräch und zum Gesprächspartner.

6.5. Gesprächsende

Auch hier kommt es darauf an. Beim Gespräch mit einem Freund in der Bar werden andere Punkte wichtig sein als bei einem Gespräch mit unserem Chef.

Generell sollte aber für gute geführte Gespräche gelten, dass man sich motivierend verabschiedet. Egal, ob wir Morgen wieder miteinander arbeiten oder zusammen Tennis spielen, ein positives Gesprächsende sollte angestrebt werden.

Das könnte in manchen Gesprächen noch wichtig sein: 

  • Das Besprochene zusammenfassen,
  • Vereinbarungen eventuell notieren,
  • Den nächsten Termin vereinbaren.
  • Wurde das Ziel erreicht?
  • Was war im Gespräch gut und was weniger?

6.6. Eigene Gesprächsreflexion

Wer sich üben will in der Kunst der Kommunikation und im Führen von Gesprächen, der sollte nach Gesprächen eine kurze Reflexion einlegen. Schriftlich wäre am besten. Nutze dazu die Vorlagen unten als Download.

In der Gesprächsreflexion geht es darum sich selber Fragen zu beantworten wie:

  • Was habe ich im Gespräch gut gemacht und was weniger?
  • Was will ich beim nächsten Mal besser machen?
  • Welche Fähigkeiten sollte ich trainieren?
  • Bin ich meinen persönlichen Werten gerecht geworden?
  • Was lerne ich von meinem Gesprächspartner?
  • Welche interessanten sprachlichen und körpersprachlichen Botschaften habe ich beobachtet?

Nun noch ein Quantum Feedback einholen. So wirst du Schritt für Schritt besser. Das wird dir einen kleinen Vorteil verschaffen, denn du bist eine oder einer, der wenigen, die ernsthaft daran arbeiten. 

trenner blanko

blueprints download 1000

7. Download: Die eigene Kommunikationsfähigkeit verbessern (Das Logbuch)

Mit Hilfe des Logbuchs kannst du deine Erfolge visualisieren und erhältst noch einmal in Kurzform alle Tipps, Werkzeuge und Übungen für deinen Weg, um deine Kommunikationsfähigkeit zu verbessern. Hier kannst du die Vorlage kostenfrei als Worddokument oder PDF herunterladen.

trenner blanko

 

8. blueprints-Pareto-Tipp: Kommunikation verbessern

Ein blueprints-Pareto-Tipp fasst kurz und knapp zusammen, was die wichtigsten Anregungen zum Thema sind. Es ist eine Art Merksatz, an den wir bei verschiedenen Gelegenheiten in der Guten-Morgen-Gazette erinnern.

„Je mehr wir erkennen, dass wir genauer hinsehen und hinhören müssen, um andere zu verstehen, umso besser kommunizieren wir. Feedback von anderen hilft, blinde Flecken in der Kommunikation zu reduzieren. Nun noch die wichtigsten Prinzipien in der Kommunikation berücksichtigen und das nächste gute Gespräch kann kommen.“

trenner blanko

9. Umfrage: Dein Tipp zum Thema "Kommunikation verbessern"

Hast du noch einen Tipp zur Verbesserung der Kommunikation, der hier nicht (ausreichend) angesprochen wurde?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

trenner blanko

10. Bücher zum Thema "zwischenmenschliche Kommunikation verbessern"



trenner blanko

11. Kommunikationstraining

Um die Kommunikation zu verbessern gibt es Kurse und Trainings. Bitte darauf achten, dass die Trainerin oder Trainer nicht nur Wissen vorstellt, sondern, dass aktiv geübt werden kann. Selbsttests, Besprechung von Fallbeispielen, gemeinsame Erarbeitungen und Rollenübungen sollten die Theorie verdeutlichen und praktische Hilfen bieten.

Hier findest du einen Beitrag zum Thema auf blueprints.de

Beitrag: Kommunikationstraining - bewährte Inhalte und Übungen

Kommunikationstraining

kommunikationstraining 1

Kommunikationstraining - bewährte Inhalte und Übungen

Erfolgreich zu kommunizieren und sein Verhalten zu gestalten ist ein Schlüssel für den Erfolg - im Beruf wie im Privaten. Hilfreich sind dabei Denkmodelle und Techniken, um das eigene Verhalten zu reflektieren und zielfördernd zu gestalten:

  • Einstellung und Verhalten/Beispiele für Verhaltensweisen und Wortwahl
  • Das Sender-Empfänger-Prinzip/„Vier Aspekte einer Nachricht“
  • Kommunikationstechniken
  • Feedback geben und nehmen
  • Fragen und aktiv Zuhören
  • Erweiterung des aktiven Wortschatzes
  • Interventionstechniken
  • Umgang mit Konflikten

  

trenner blanko

12. Mehr Beiträge, Übungen und Anregungen zum Thema "Kommunikation"

kommunikation

➨ Zur Rubrik: Kommunikation

 

Michael Behn ist freiberuflicher Autor, Kommunikationstrainer und Coach. Weitere Informationen auf behn-friends.de

  

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern