log blueprints 80x50

 

Sinnvolle Versicherungen für Computer, Laptop, Handy & Co.

Desktop-Computer, Laptop, Tablet und Smartphone – elektronische Geräte sind im Beruf wie auch im Privatleben allgegenwärtig. Die klassische Abgrenzung zwischen Maschinen und Elektronik verschwindet, denn kaum eine Maschine kommt heute ohne elektronische Steuerung aus. Unser Zuhause wird durch vernetzte Smart-Home-Geräte sicherer, Autos werden zu rollenden Computern. Passen unsere herkömmlichen Versicherungen noch in diese neue Welt?

Smartphone Tastatur

Inhalt: Sinnvolle Versicherungen für Computer, Laptop, Handy & Co.

Punkt bp 1

1. Haftungsrisiken und andere Vermögensschäden

Für den privaten Bereich ist eine gewöhnliche Privathaftpflichtversicherung ausreichend. Sach- und Vermögensschäden zum Beispiel durch die versehentliche Verbreitung eines Computervirus per E-Mail oder über einen Datenträger sind in modernen Verträgen mitversichert.

1.1. IT-Haftpflicht

Wer beruflich mit Computern zu tun hat, sollte eine IT-Haftpflicht-Versicherung abschließen. Sie ergänzt die Betriebshaftpflichtversicherung für Freelancer und IT-Unternehmen um typische IT-Risiken wie

  • Datenverlust beim Kunden,
  • Persönlichkeits- und Urheberrechtsverletzungen
  • oder für die Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter.

1.2. Cyber-Versicherung

Ein noch recht junger Versicherungszweig ist die Cyber-Versicherung. Sie wird im gewerblichen Bereich angeboten, ist aber mittlerweile bei einigen Anbietern auch für Privatpersonen verfügbar. Der Leistungsumfang deckt zum Beispiel Vermögensverluste durch unberechtigten Zugriff auf Bankkonten oder beim Online-Shopping, Wiederherstellung von verschlüsselten Daten nach einem Erpressungsversuch und Hilfen bei Identitätsdiebstahl bis hin zur psychologischen Beratung im Fall von Cybermobbing.

Punkt 2

2. Abgrenzung verschiedener Sachversicherungen

Die klassischen Versicherungen wie

  • Hausratversicherung,
  • Gebäudeversicherung und
  • Geschäftsversicherung

umfassen auch elektronische Geräte.

Während in der Gebäudeversicherung alles versichert ist, was zur Haussteuerung dient (zum Beispiel Heizung und Klima, Rollladen, Licht, Einbruchmeldeanlage), gehören bewegliche Sachen zur Hausrat- bzw. Geschäfts-Inhaltsversicherung. In der Hausratversicherung sind auch Arbeitsgeräte versichert, solange sie sich nicht in ausschließlich beruflich genutzten Räumen wie einer Arztpraxis oder Rechtsanwaltskanzlei im Einfamilienhaus befinden. Auf die Eigentumsverhältnisse kommt es dabei nicht an – auch der Laptop des Arbeitgebers ist im Homeoffice über die eigene Hausratversicherung versichert.

Meist besteht sogar eine Doppelversicherung, da der Arbeitgeber seine Geräte ebenfalls versichert hat. Die Versicherer lösen dies intern nach dem Grundsatz Fremdversicherung (Hausratversicherung für fremdes Eigentum) vor Außenversicherung (Geschäftsinhaltsversicherung für Sachen außerhalb des Betriebsgrundstücks).

Punkt 3

3. Spezialversicherungen für Elektronik

Zwar sind elektronische Geräte in den bekannten Versicherungsarten mitversichert. Aber die Versicherungen beziehen sich nur auf bestimmte, im Vertrag genannte Gefahren. Das sind zum Beispiel Brand, Einbruch, Leitungswasser, Sturm und andere Naturgefahren.

Wer einen umfassenderen Schutz möchte, wird im Bereich der Technischen Versicherungen fündig. Hier wird die Elektronikversicherung als Allgefahrenversicherung angeboten. Das bedeutet, Schäden aus beliebiger Ursache sind versichert, wenn sie nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind. Damit besteht zum Beispiel auch Versicherungsschutz gegen ein versehentliches Hinunterstoßen eines Laptops oder wenn das Gerät durch Überhitzung ausfällt.

Für den gewerblichen Bereich ist eine Elektronik-Pauschalversicherung die einfachste Lösung. Im Gegensatz zur Versicherung einzelner Geräte muss hier nicht jede Neu- oder Ersatzanschaffung gemeldet werden, sondern es besteht pauschaler Versicherungsschutz für alle Geräte der versicherten Segmente wie Datenverarbeitung und Kommunikation.

Die Elektronikversicherung kann um eine Datenträger- und Softwareversicherung erweitert werden. Die Datenträgerversicherung zahlt für die Wiederherstellung von Daten, wenn ein Sachschaden am Datenträger vorliegt. Die Softwareversicherung geht deutlich weiter. Hier ist Datenverlust auch ohne Sachschaden versichert, zum Beispiel durch versehentliches Löschen oder Virenbefall.

thema umgang medien 564x250

➨ Zu allen Beiträgen: Umgang mit modernen Medien

Punkt 4

4. Handyversicherung mit begrenztem Nutzen

Zunehmend werden pauschale Elektronikversicherungen auch im Privatbereich angeboten, etwa als Erweiterung einer Hausratversicherung. Wesentlich verbreiteter sind aber Versicherungen für einzelne Geräte, die direkt beim Kauf abgeschlossen werden.

Hier sollte der Käufer nicht vorschnell unterschreiben, sondern Preis und Leistung genau prüfen:

  • Die Versicherungen decken oft nur den Zeitwert, der angesichts schnelllebiger Technik nach kurzer Zeit schon sehr gering ausfällt.
  • Außerdem ist der Versicherungsschutz meist eingeschränkt, zum Beispiel, indem Schäden durch grobe Fahrlässigkeit nicht gedeckt sind.

Wofür nutzen Sie Ihr Smartphone im Wesentlichen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

WhatsApp 213 Stimmen
Telefonieren 194 Stimmen
Fotos und Videos 152 Stimmen
Im Internet surfen 141 Stimmen
Kalender / Terminplaner 135 Stimmen
Nachrichten lesen 128 Stimmen
Musik hören 100 Stimmen
Notizen machen 97 Stimmen
Navigieren 95 Stimmen
Soziale Netzwerke (Instagram, Facebook, Snapchat ... 94 Stimmen
YouTube Videos ansehen 74 Stimmen
SMS / Kurznachrichtendienste 61 Stimmen
Online einkaufen 52 Stimmen
Spiele 52 Stimmen
Sonstiges 32 Stimmen
Video, Filme, Serien streamen 31 Stimmen

5. Beliebte Themen auf blueprints.de

mehr zu Mental stärker werden

➨ Mehr zum Thema "Mental stärker werden"

Desktop-Computer, Laptop, Tablet und Smartphone - elektronische Geräte sind im Beruf wie auch im Privatleben allgegenwärtig. Die klassische Abgrenzung zwischen Maschinen und Elektronik verschwindet, denn kaum eine Maschine kommt heute ohne elektronische Steuerung aus. Unser Zuhause wird durch vernetzte Smart-Home-Geräte sicherer, Autos werden zu rollenden Computern. Passen unsere herkömmlichen Versicherungen noch in diese neue Welt?

Haftungsrisiken und andere Vermögensschäden

Für den privaten Bereich ist eine gewöhnliche Privathaftpflichtversicherung ausreichend. Sach- und Vermögensschäden zum Beispiel durch die versehentliche Verbreitung eines Computervirus per E-Mail oder über einen Datenträger sind in modernen Verträgen mitversichert. Wer beruflich mit Computern zu tun hat, sollte eine IT-Haftpflicht-Versicherung abschließen. Sie ergänzt die Betriebshaftpflichtversicherung für Freelancer und IT-Unternehmen um typische IT-Risiken wie Datenverlust beim Kunden, Persönlichkeits- und Urheberrechtsverletzungen oder für die Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter. Ein noch recht junger Versicherungszweig ist die Cyber-Versicherung. Sie wird im gewerblichen Bereich angeboten, ist aber mittlerweile bei einigen Anbietern auch für Privatpersonen verfügbar. Der Leistungsumfang deckt zum Beispiel Vermögensverluste durch unberechtigten Zugriff auf Bankkonten oder beim Online-Shopping, Wiederherstellung von verschlüsselten Daten nach einem Erpressungsversuch und Hilfen bei Identitätsdiebstahl bis hin zur psychologischen Beratung im Fall von Cybermobbing.

Abgrenzung verschiedener Sachversicherungen

Die klassischen Versicherungen wie Hausratversicherung, Gebäudeversicherung und Geschäftsversicherung umfassen auch elektronische Geräte. Während in der Gebäudeversicherung alles versichert ist, was zur Haussteuerung dient (zum Beispiel Heizung und Klima, Rollladen, Licht, Einbruchmeldeanlage), gehören bewegliche Sachen zur Hausrat- bzw. Geschäfts-Inhaltsversicherung. In der Hausratversicherung sind auch Arbeitsgeräte versichert, solange sie sich nicht in ausschließlich beruflich genutzten Räumen wie einer Arztpraxis oder Rechtsanwaltskanzlei im Einfamilienhaus befinden. Auf die Eigentumsverhältnisse kommt es dabei nicht an - auch der Laptop des Arbeitgebers ist im Homeoffice über die eigene Hausratversicherung versichert. Meist besteht sogar eine Doppelversicherung, da der Arbeitgeber seine Geräte ebenfalls versichert hat. Die Versicherer lösen dies intern nach dem Grundsatz Fremdversicherung (Hausratversicherung für fremdes Eigentum) vor Außenversicherung (Geschäftsinhaltsversicherung für Sachen außerhalb des Betriebsgrundstücks).

Spezialversicherungen für Elektronik

Zwar sind elektronische Geräte in den bekannten Versicherungsarten mitversichert. Aber die Versicherungen beziehen sich nur auf bestimmte, im Vertrag genannte Gefahren. Das sind zum Beispiel Brand, Einbruch, Leitungswasser, Sturm und andere Naturgefahren. Wer einen umfassenderen Schutz möchte, wird im Bereich der Technischen Versicherungen fündig. Hier wird die Elektronikversicherung als Allgefahrenversicherung angeboten. Das bedeutet, Schäden aus beliebiger Ursache sind versichert, wenn sie nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind. Damit besteht zum Beispiel auch Versicherungsschutz gegen ein versehentliches Hinunterstoßen eines Laptops oder wenn das Gerät durch Überhitzung ausfällt. Für den gewerblichen Bereich ist eine Elektronik-Pauschalversicherung die einfachste Lösung. Im Gegensatz zur Versicherung einzelner Geräte muss hier nicht jede Neu- oder Ersatzanschaffung gemeldet werden, sondern es besteht pauschaler Versicherungsschutz für alle Geräte der versicherten Segmente wie Datenverarbeitung und Kommunikation. Die Elektronikversicherung kann um eine Datenträger- und Softwareversicherung erweitert werden. Die Datenträgerversicherung zahlt für die Wiederherstellung von Daten, wenn ein Sachschaden am Datenträger vorliegt. Die Softwareversicherung geht deutlich weiter. Hier ist Datenverlust auch ohne Sachschaden versichert, zum Beispiel durch versehentliches Löschen oder Virenbefall.

Handyversicherung mit begrenztem Nutzen

Zunehmend werden pauschale Elektronikversicherungen auch im Privatbereich angeboten, etwa als Erweiterung einer Hausratversicherung. Wesentlich verbreiteter sind aber Versicherungen für einzelne Geräte, die direkt beim Kauf abgeschlossen werden. Hier sollte der Käufer nicht vorschnell unterschreiben, sondern Preis und Leistung genau prüfen. Die Versicherungen decken oft nur den Zeitwert, der angesichts schnelllebiger Technik nach kurzer Zeit schon sehr gering ausfällt. Außerdem ist der Versicherungsschutz meist eingeschränkt, zum Beispiel indem Schäden durch grobe Fahrlässigkeit nicht gedeckt sind.

Geschrieben von

Peter Bödeker
Peter Bödeker

Peter hat Volkswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit seinem Berufseinstieg im Bereich Internet und Publizistik. Nach seiner Tätigkeit im Agenturbereich und im Finanzsektor ist er seit 2002 selbständig als Autor und Betreiber von Internetseiten. Als Vater von drei Kindern treibt er in seiner Freizeit gerne Sport, meditiert und geht seiner Leidenschaft für spannende Bücher und ebensolche Filme nach.

https://www.blueprints.de

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchtest du die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und nutzen sie lediglich für den Versand des Newsletters. Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter. Hier findest du mehr zum Datenschutz auf blueprints.de.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf blueprints.de sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung- und Kurseinnahmen. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Hierfür wären wir natürlich dankbar.