• Morgenstund hat Gold im Mund – Bedeutung

    Morgenstund hat Gold im Mund

    Morgenstund hat Gold im Mund – Bedeutung, Erklärung

    "Morgenstund hat Gold im Mund" verdankt seine Herkunft der genauen Übersetzung des lateinischen Lehrbuchsatzes "aurora habet aurum in ore". Das lateinische Sprichwort bezieht sich auf die personifizierte Morgenröte (lat.: aurora), die Gold im Mund und im Haar trägt.

    Das Sprichwort bringt zum Ausdruck, dass sich frühes Aufstehen lohnt, weil man am Morgen gut arbeiten kann und der Frühaufsteher mehr erreichen würden.

    "Morgenstund hat Gold im Mund" wurde zuerst in einem Brief des Erasmus von Rotterdam an seinen Schüler Christian Northoff nachgewiesen. Er nutzte jedoch das lateinische Sprichwort "aurora musis amica" (die Morgenstunde ist die Freundin der Musen).

    Außerdem trägt ein großartiges Gedicht des deutschen Lyriker, Erzähler und Maler Joachim Ringelnatz diesen Namen. Es geht so:

    Morgenstund hat Gold im Mund

    Ich bin so knallvergnügt erwacht.
    Ich klatsche meine Hüften.
    Das Wasser lockt. Die Seife lacht.
    Es dürstet mich nach Lüften.

  • Ringelnatz über Was ist sicher?

    „Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“

    Joachim Ringelnatz (1883 - 1934), deutscher Lyriker, Erzähler und Maler

     

  • Ringelnatz über eine neue Zeit

    „Ein Rauch verweht, ein Wasser verrinnt, eine Zeit vergeht, eine neue beginnt.“

    Joachim Ringelnatz (1883 - 1934), deutscher Lyriker, Erzähler und Maler  

     

  • Im Park (von Joachim Ringelnatz)

    Im Park

    Ein ganz kleines Reh stand am ganz kleinen Baum
    Still und verklärt wie im Traum.
    Das war des Nachts elf Uhr zwei.
    Und dann kam ich um vier
    Morgens wieder vorbei,
    Und da träumte noch immer das Tier.
    Nun schlich ich mich leise - ich atmete kaum -
    Gegen den Wind an den Baum,
    Und gab dem Reh einen ganz kleinen Stips.
    Und da war es aus Gips.

    Joachim Ringelnatz (1883 - 1934), eigentlich Hans Gustav Bötticher, deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler 

  • Weihnachten (von Joachim Ringelnatz)

    Weihnachten

    Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
    mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit.
    Und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
    schöne Blumen der Vergangenheit.
    Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
    und das alte Lied von Gott und Christ
    bebt durch Seelen und verkündet leise,
    dass die kleinste Welt die größte ist.

    Joachim Ringelnatz (1883 - 1934)

  • Ringelnatz über Beziehungen

    „Ich liebe dich so sehr - ich würde dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken.“

    Joachim Ringelnatz (1883 - 1934), deutscher Lyriker, Erzähler und Maler

     

  • Spaghetti Gedicht

    Spaghetti Gedicht

    Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

    Spaghetti | Gedicht von Joachim Ringelnatz

    Nur eins von tausend Engelein
    Stehe mir ausnahmsweise jetzt bei.
    Denn die Spaghetti - Schlänglein
    Entklitschen immer dicht vorm Mund.
    Und das sieht aus wie Schweinerei
    Und sticht die ganze Zunge wund.
    Und ich bin doch hier feiner
    Kaufleute Gast und schaufle schon
    Zwei Stunden rum an der Portion
    Und sie wird gar nicht kleiner.

    aus Taschenkrümel,1922, Joachim Ringelnatz (1883 - 1934)

Auch interessant