Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

maedchen spielen 564

Auf meinem Schreibtisch steht ein Einmachglas, das meine Tochter im Kindergarten mit bunten Herzen beklebt hat. Stellt man ein Teelicht hinein, fächern die Herzen das Licht in bunte Streifen. Doch Sommerzeit ist keine Kerzenzeit. Damit das Glas nicht allzu sehr verstaubt, habe ich es einfach umgedreht. Allerdings hatte sich ein Bleistift unter den Rand des Glases gemogelt. Durch diesen Spalt nahm das Unheil seinen Lauf.

Ich stelle es mir so vor: Nachdem wir zum Wochenendausflug aufgebrochen waren, muss die Fliege durch den Spalt unter das Glas gekrochen sein. Es handelte sich um ein schönes Fliegenexemplar, mit großen, orangeroten Augen, die auch im Tod noch nichts von ihrer Strahlkraft verloren hatten. Nennen wir die Fliege Egon.

Irgendwann hatte Egon den Schreibtischboden unter dem Einmachglas ausreichend erkundet. Vielleicht schreckte ihn auch ein Geräusch hoch. Wie auch immer, er hob nach Fliegenart ganz normal ab. Da er sich aber noch unter dem Einmachglas befand, prallte er mit seinem Fliegenkopf oben an den Glasboden. Verwirrt landete er wieder auf dem Boden.

einmachglas geteilt 564 

Mangels Einsichtsfähigkeit hob er wieder ab, diesmal mit mehr Schwung. Aber demselben Ergebnis. Wieder schlug er oben an, diesmal heftiger. Egon wollte es nicht wahrhaben. Immer wieder flog er gegen die Wände des Glases, mit jeder Wiederholung wurde er hektischer. Auch als seine Flügel schon schmerzten, verstärkte Egon seine Bemühungen weiter. Bis er nicht mehr konnte. Bis zum Tod.

Das Tragische daran: Den Ausgang hatte Egon immer in Sichtweite. Was veranlasste ihn, immer wieder denselben, erfolglosen Weg zu probieren? Warum meinte er, dass ein Verstärken seiner Bemühungen den Erfolg bringen würde? Warum hielt Egon nicht inne, um über das Problem zu reflektieren. Um sich des Auswegs zu erinnern oder um diesen aus der Ruhe am Boden zu erkennen?

Zum Glück sind wir Menschen klüger...

Albert Einstein über den Wahnsinn

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

Albert Einstein, deutsch-US-amerikanischer Physiker, * 1879, † 1955

Alle Lebewesen neigen dazu, Erkenntnisse aus bestehenden Lebenserfahrungen auf neue Herausforderungen anzuwenden. Wenn ich einen Holzstamm nicht aufgehoben bekomme, kann es zum Erfolg führen, dass ich mehr Kraft anwende. Ob vermehrte Anstrengung aber auch funktioniert, wenn ich ein bestimmtes Ergebnis im Berufsleben anstrebe? Oder muss ich mich (immer) um eine Beziehung nur mehr bemühen, wenn diese auseinanderzubrechen droht?

Das Einmachglas ist überall durchsichtig. Für Egon muss die Lösung so offenkundig ausgesehen haben. Jedoch: Etwas ihm Unsichtbares verhinderte den Erfolg.

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 20 Jahren

Möchten Sie die Gazette jede Woche kostenlos erhalten? 

Wenn du den Newsletter abonnierst, speichern wir deine E-Mail-Adresse und senden ihn dir regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu findest du im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern