• gewinner und verlierer 

    Gewinner und Verlierer mal ganz in schwarz-weiß

    Das Denken in "Gewinner und Verlierer" ist nicht ungefährlich und häufig eine Schwarz-Weiß-Malerei. Aber die Zeilen aus einer Zeitschrift der Heilsarmee trifft den Unterschied aus unserer Sicht sehr gut.  

    Gewinner und Verlierer 

    Die Gewinner sagen: "Lass es uns versuchen."
    Die Verlierer sagen: "Keiner schafft es."

    Wenn der Gewinner einen Fehler macht, sagt er: "Ich habe mich geirrt."
    Wenn der Verlierer einen Fehler macht, sagt er: "Es war bestimmt nicht meine Schuld."

    Gewinner überwinden das Problem.
    Verlierer umgehen das Problem und können es nicht überwinden.

    Gewinner machen feste Zusagen.
    Verlierer machen Versprechungen.

    Ein Gewinner sagt: "Ich bin gut, aber nicht so gut wie ich sein sollte."
    Ein Verlierer sagt: "Ich bin nicht so schlecht, wie viele andere Menschen."

    Gewinner versuchen von denen zu lernen, die ihnen überlegen sind.
    Verlierer versuchen die ihnen Überlegenen klein zu machen.

    Ein Gewinner sagt: "Es muss noch einen besseren Weg geben."
    Ein Verlierer sagt: "So wurde es schon immer gemacht."

    aus der Zeitschrift "Der Kriegsruf" der Heilsarmee vom 24.10.1992, Nr. 43, Jahrgang 102 

  • mach es nicht allen recht

    Es allen recht machen wollen - versuchen Sie das bitte nicht

    Wer das Patentrezept für Scheitern sucht, der sollte genau das probieren: "Versuchen Sie es, allen recht zu machen". Wie formulierte es Franz-Josef Strauß einst so treffend: "Everybody's Darling is Everybody's Depp".

    Menschen, die es jedem recht machen möchten, haben einen schweren Stand, denn das ist nicht möglich und raubt viel Energie. Außerdem führt dieses Verhalten häufig zu dem, was der Handelnde gerade nicht will. Lesen Sie hier, warum diese Verhaltensweise quasi eine Falle ist und was wir dagegen tun können. Zeitkonto und Selbstwertgefühl werden es Ihnen danken.

  • Blinder Fleck in der Psychologie - einfacher Test für innere Stärke

    Selbstbewusster zu werden und innere Stärke aufzubauen macht uns stärker und hilft uns, wenn schwierige Zeiten kommen sollten. Doch das ist gar nicht so einfach, denn um selbstbewusster zu werden, müssen wir unseren blinden Fleck verkleinern.

    Allerdings ist der blinde Fleck der Persönlichkeitsanteil, der sich nur mit Hilfe unseres Umfeldes (quasi unser Spiegel) verkleinern lässt. Lesen Sie hier mehr zu einem einfachen und doch nicht so einfachen Weg, um als Persönlichkeit zu reifen.

  •  

    angst nicht gut genug sein

    7 Anregungen gegen das Gefühl nicht gut genug zu sein - die Angst auflösen

    Die Befürchtung "Ich bin nicht gut genug" ist leider keine Antriebsfeder für Verbesserungen, sondern eher ein Hemmschuh und ein klebriger, unangenehmer Schleier auf unserer Seele.

    Viele kennen dieses Gefühl, das uns mal stärker und mal schwächer beeinflusst. Die Auswirkungen sind unterschiedlich, aber selten hilfreich. Negative Gedanken, Blockaden, unfaire Selbstkritik, Rückzug, sich unwohl fühlen, Unsicherheit, geringes Selbstvertrauen und fehlender Mut, seine Komfortzone zu erweitern.

    Lesen Sie hier, was wir gegen das Gefühl "nicht gut genug sein" tun können. 

  • entscheidungen treffen 1

    Entscheidungen leichter treffen - die Geheimnisse guter Entscheidungen

    Ein Problem der heutigen Gesellschaft ist, dass die meisten von uns vor immer mehr Wahlmöglichkeiten stehen. Ob Ausbildungs- oder Studienmöglichkeiten, die Wahl des Smartphones, die Wahl aus 40 Marmeladensorten oder die Möglichkeiten seinen Urlaub zu verbringen … die Optionen sind größer als je zuvor - eigentlich positiv, doch häufig endet es in Stress oder sogar Ängsten - das nennt sich dann Decidophobie oder die Angst vor Entscheidungen.

    In diesem Artikel erfahren Sie, was das Entscheiden mitunter so schwer macht und wie Sie Entscheidungen leichter treffen können.

    Was ist der Nutzen, sich mit dem Thema zu beschäftigen?

    • Wir gewinnen Zeit und Energie.
    • Wir werden selbstbewusster.
    • Wir werden als selbstbestimmter Mensch wahrgenommen.
    • Wir treffen zumeist die bessere Entscheidung.
    • Wir übernehmen Verantwortung und gehen "unseren" Weg.

    Entscheiden Sie, ob Sie weiter lesen. ;-)  

  • helfersyndrom ueberwinden

    So überwinden Sie das Helfersyndrom - Tipps und Übungen

    Sie kennen sicher den Witz mit der älteren Dame, die am Straßenrand steht. Ein junger Mann kommt des Weges und hakt sich bei der Dame unter und begleitet sie über die Straße. Doch die Dame wehrt sich und zwar immer vehementer. Auf der anderen Straßenseite angekommen, geht der junge Mann seines Weges.

    Eine andere Dame, die das Ganze beobachtet hat, fragt die ältere Frau: "Warum sind Sie denn so störrisch und undankbar zu dem jungen Mann gewesen? Er wollte Ihnen doch nur über die Straße helfen."

    Darauf die ältere Dame: "Ich wollte aber gar nicht über die Straße."

    Hilfsbereitschaft ist wichtig und wertvoll. Wenn der Wunsch zu helfen jedoch zu dominierend wird, dann wird es problematisch und das Resultat ist für die Betroffenen nicht immer komisch. 

Auch interessant