Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
Selbstdisziplin lernen

Selbstdisziplin lernen – die 16 geheimen Zutaten

"Disziplin" klingt erst einmal nicht besonders attraktiv, aber ist für die persönliche Entwicklung und für Erfolg im Leben eine extrem wichtige Zutat.

Talent ist hilfreich, Intelligenz schadet nicht, aber was immer dazukommen muss ist Selbstdisziplin. Ein Quäntchen Glück ist immer gut, doch wenn das Glück kommt, müssen wir vorbereitet sein. Deswegen soll dich dieser Artikel in die spannende und hilfreiche Welt der Selbstdisziplin führen. Vielleicht ist ja auch eine Idee für dich dabei, um ein bestimmtes Vorhaben endlich zu erreichen.  

„Als ich über das Leben großer Menschen las, fand ich heraus, dass der erste Sieg, den sie errangen, der über sich selbst war; Selbstdisziplin war ihnen allen am wichtigsten.“

Harry S. Truman (1884 - 1972), amerikanischer Präsident

trenner blanko 

1. Sinn trifft Selbstdisziplin

Wichtig ist, dass du ein bestimmtes Ziel oder Vorhaben auch auch wirklich selber erreichen möchtest. Deine Motivation, dein Antrieb, das ist die wichtigste Zutat für den Erfolgsweg

Frage dich also vor jedem Wunsch und vor jedem Ziel:

Will ich das oder wollen das andere von mir?

Dein Vorhaben und Tun muss für dich Sinn machen, dann hast du die ersten 50%. Die anderen 50% sind Werkzeuge und Anregungen in diesem Beitrag.

trenner blanko

2. Die 16 Zutaten für mehr Selbstdisziplin

Die folgenden Punkte sollen dir Anregungen zum Thema "mehr Selbstdisziplin" geben, um die eigenen Vorhaben und Wünsche zu erreichen. Wenn du weitere Ideen zum Thema hast, dann mache bitte bei der Umfrage am Ende des Beitrags mit. Dort haben wir die blueprints-Leserinnen und Leser gefragt, was ihnen hilft, um die eigene Disziplin zu steigern.

Unsere vielen täglichen Aufgaben und die vielen kleinen und großen Verführungen um uns herum machen es uns nicht leicht. Deswegen sind ein paar Werkzeuge hilfreich, über die du in diesem Beitrag erfährst.

Punkt bp 1

2.1. Kraftvolle Ziele setzen

Das Setzen von Zielen ist ein hilfreiches Werkzeug, um disziplinierter zu handeln. Dieses Ziel sollte einem kraftvollen Wunsch entspringen. Es sollte etwas sein, was dich wirklich motiviert und antreibt. Nicht etwas, was andere bei dir sehen möchten, sondern etwas, was in dir brennt. Wenn du so einen Wunsch hast, dann mache aus dem Wunsch ein Ziel. Das Ziel wird dir helfen Prioritäten zu setzen, Zeit dafür zu entbehren und die geeigneten Maßnahmen zu finden.

Bitte sei aber realistisch bei der Einschätzung, was möglich ist. Dein Ziel oder Vorhaben sollte erreichbar sein. Lasse das Angestrebte ruhig herausfordernd sein. Aber unrealistische Ziele demotivieren eher und sind Gift für die eigene Disziplin

Wenn du mehr über dieses wichtige Fundament wissen möchtest, dann lese erst einmal den folgenden Artikel. Wenn du dich damit bereits gut auskennst, dann lese bitte bei Punkt 2 weiter.

Aus Wünschen Ziele machen

Ziele formulieren

Ziele formulieren: erlerne die Kunst, Motivation auszulösen

Der Unterschied zwischen dem beinahe richtigen Wort und dem richtigen Wort ist so groß wie der zwischen einem Glühwürmchen und einem Blitz. So formulierte Mark Twain es einst so treffend. Was für einzelne Worte gilt, gilt auch für Formulierungen. Denn wenn du mit Zielen arbeitest, ist es wichtig, das Ziel eindeutig und motivierend zu formulieren. 

Nutze die folgende Anleitung, um dein Ziel so aufzuschreiben, dass du aus deinen Wünschen Ziele machst, und diese dann so formulierst, dass der Erfolg wahrscheinlicher wird – nutze die einzelnen Schritte, um ein motivierendes Ziel zu formulieren – und mache einen Blitz daraus.. 

 

„Disziplin ist der wichtigste Teil des Erfolgs.“

Truman Capote (1924 - 1984), amerikanischer Schriftsteller

Punkt 2

2.2. Begrenze die Anzahl deiner großen Ziele und Vorhaben

Auch hier sei erneut erwähnt, dass wir realistisch einschätzen sollten, wieviele Ziele wir gleichzeitig erreichen können.

Wir alle haben ja weitere Rollen im Leben und Verpflichtungen. Da sollten wir genau prüfen, was wir leisten können. Lesen dazu mehr im folgenden Beitrag auf blueprints.  

Beitrag: Ziele begrenzen, Erfolge feiern

 ziele begrenzen

In Ungarn heißt es: "Wer zwei Hasen jagt, erwischt keinen."

Das ist auch beim Anstreben von Neuem ein passender Hinweis. Denn Menschen neigen dazu, wenn sie etwas in ihrem Leben ändern wollen, gleich in zu vielen Bereichen zu starten. Das funktioniert selten und endet in Demotivation. Lernen Sie eine einfache Übung kennen, die vor dieser Falle schützt.

Punkt 3

2.3. Überlege dir passende Maßnahmen

Lege dein Ziel auf Wiedervorlage, um dir geeignete Maßnahmen zu überlegen und um es dir immer wieder vor Augen zu führen, warum du bestimmte Maßnahmen ausführen solltest. Es hilft im Alltag Prioritäten zu setzen und Schritt für Schritt dem Ziel entgegen zu schreiten.

Sollte es ein größeres Ziel sein, ist es hilfreich, sich Zwischenziele zu überlegen. Als Hilfsmittel hilft hier die Salamitaktik, denn du versorgst dich selber immer wieder mit kleinen Energieschüben, um am Thema dranzubleiben.   

Salamitaktik - Wie wir Zeit sparen und die Motivation fördern

Schritt für Schritt die Treppe hoch

Salamitaktik: Schritt für Schritt vorgehen – so gelingt es

Magst du auch Salami in dünnen Scheiben? Ein Stück bzw. eine Scheibe abschneiden und dann ab in den Mund?

Ab heute kann dich die Salami auch an eine Taktik erinnern, die im Zeit- und Projektmanagement zu den Klassikern gehört - die Salami-Taktik. Um große Ziele zu erreichen, werden diese in kleine Teilschritte aufgeteilt. Was vorher noch unmöglich schien, wird so Stück für Stück Realität. 

Wenn du diese Taktik dann noch mit einer anderen Technik verbindest, hast du eine Vorgehensweise, mit der du jede Aufgabe und jedes Projekt zeitsparend und motiviert vollendest. Bonus zur Anleitung: ► Der Belohnungs-Trick ► Hilfreiche Beispiele ► Downloads.

Punkt 4

2.4. Visualisiere dein Ziel

Ein weiteres Werkzeug nutzen zum Beispiel Leistungssportlerinnen und -sportler, um sich zu motivieren und die Disziplin zu stärken. Sie visualisieren das Ziel. Diese geistige Vorwegnahme des Angestrebten ist ein extrem hilfreiches Werkzeug, um die Selbstdisziplin zu verbessern.

Kraft und Ideen durch Zielvisualisierung

 zielvisualisierung anleitun

Kraft und Ideen durch Zielvisualisierung

In der Medizin, der Raumfahrt, der Pilotenausbildung oder auch im Leistungssport werden Techniken der Zielvisualisierung eingesetzt. Diese Techniken setzen Energiereserven frei und erhöhen die Konzentration auf die Zielerreichung.

Ob nun private, berufliche oder gesundheitliche Ziele, entscheidend ist das disziplinierte und stetige Tun, um seine Ziele zu erreichen. Doch hier scheitern viele, denn der Weg ist häufig weit, die Ablenkungen groß und das "Tagesgeschäft" mit seinen Anforderungen an uns holt einen immer wieder ein.

selbstdisziplin lernen rituale 1000

Punkt 5

2.5. Schaffe kraftvolle Rituale

Um etwas diszipliniert anzustreben, sind Rituale besonders hilfreich. Jeden Tag nur 25 Minuten etwas zu lesen, jeden zweiten Tag eine kleine Übung oder ... mit der Zeit wird aus den regelmäßigen kleinen Impulsen ein mächtiges, alles änderndes Ritual.

Um ein Ritual in den Alltag bewusst zu integrierten, ist es hilfreich, es mit etwas zu koppeln, was wir sowieso häufig tun.

Beispiele für gekoppelte Rituale 

  • Die Fahrt mit der S-Bahn mit Lesen oder dem Hören von Audio-Büchern koppeln
  • Die Fahrt zum Kunden mit einem Stimmtraining verbinden
  • Bei jedem Abrufen der Nachrichten auf dem Handy eine Dehnübung machen
  • Den Weg in den vierten Stock zu Fuß gehen
  • Zu jedem Kaffee ein Glas 0,3 Liter stilles Wasser trinken
  • Beim Zähneputzen langsame Kniebeugen ausführen
  • ...

Nutze bewusst die Macht der Gewohnheit. Hier findest du weitere Ideen zum Thema, um die Disziplin zu stärken. 

Beitrag: Gewohnheiten ändern - so änderst du unliebsame Verhaltensweisen in drei Schritten

Gewohnheiten ändern

Gewohnheiten ändern

Gewohnheiten ändern – so änderst du unliebsame Verhaltensweisen in drei Schritten

Manche von ihnen sind hilfreich und manche weniger - Gewohnheiten. Sie entstehen, weil Gewohnheiten uns helfen, Energie zu sparen, uns Halt geben oder Entspannung bringen.

Wenn wir Gewohnheiten ändern wollen, sollten wir uns etwas genauer mit dem Thema beschäftigen. Sich nur vorzunehmen die Tüte Chips wegzulassen oder sich das Ziel zu setzen, anstatt nach der Arbeit auf dem Sofa mit dem Handy zu relaxen durch Läufe durch den Wald zu ersetzen, reicht nicht. Wahrscheinlich hast auch du das bereits erfahren dürfen.

Gewohnheiten haben für uns wichtige Funktionen, die wir kennen sollten, wenn wir sie verändern wollen. Vielleicht hast du eine Gewohnheit, die du ändern möchtest. So könntest du die Methode testen. Dann hättest du einen doppelten Nutzen, weil du so das Thema noch besser nachvollziehen kannst und eine ungeliebte Gewohnheit veränderst. Wenn du magst, dann lass uns starten. 

Vielleicht sind hier weitere Rituale für dich dabei. Kraftvoll in den Tag zu starten schadet nie.

Beitrag: Besser in den Tag starten – 10 motivierende, teils verrückte Morgenrituale für Lerchen und Eulen

Besser aufstehen

Besser aufstehen – 10 motivierende, teils verrückte Morgenrituale für Lerchen und Eulen

Wer morgens schwer aus dem Bett kommt, dem möchten wir einige Morgenrituale empfehlen. Ein Thema, das ja unbedingt zur Guten-Morgen-Gazette gehört.

Natürlich hängt der Start in den Tag auch davon ab, was wir am Vortag bzw. Abend getan und wie wir geschlafen haben. Aber es gibt hilfreiche Rituale und Routinen, um den Tag motiviert und kraftvoll zu starten. 10 hilfreiche und verrückte haben wir ausgewählt – sowie eine Ritual-Ideenliste.

 

Talent trifft auf Disziplin

Ob nun Steffi Graf, Lionel Messi, Dirk Nowitzki oder Tiger Woods - allen wird nicht nur Talent attestiert, sondern auch, dass sie alle diszipliniert und akribisch an ihrem Erfolg gearbeitet haben.

„Disziplin bedeutet: Dinge, die man hasst, so tun, als würde man sie lieben.“

Mike Tyson, amerikanischer Boxer 

 selbstdisziplin klavier 100

Amateurpianisten übten bis zum Alter von 20 Jahre circa 2.000 Stunden - Profis hingegen kamen auf etwa 10.000 Stunden. Talent + Training + Ausdauer

Punkt 6

2.6. Nutze die Rubikon Methode

"Wer ins Wasser springt, muss schwimmen, um nicht zu ertrinken." Dieses Bild steht für das bewusste Schaffen von Fakten, die uns veranlassen, ja fast zwingen, bestimmte Dinge zu tun.

  • Wer sich in seinem Team zur Verfügung stellt, die Anfragen aus den USA zu übernehmen, wird nicht um das Lernen von Wirtschaftsenglisch herumkommen.
  • Wer ankündigt, die Rede an der Jahresfeier zu halten, wird sich mit dem Thema Rhetorik beschäftigen müssen.
  • Wer sich als Moderator für die nächste Teamsitzung anbietet, der wird sich eher mit Moderationstechniken beschäftigen als jemand, der das nicht tut.

Dieses Vorgehen wird auch Rubikon-Methode genannt. Nutze die Methode, um zu starten und einen leichten Druck aufzubauen. Ein wenig Druck schadet selten.

Wenn du mehr über die Methode erfahren willst, dann lese unten weiter. Ansonsten springe zum nächsten hilfreichen Punkt.

Die Rubikon Methode

Die Rubikon Methode

Es gibt Ziele und Aufgaben, die wir immer wieder in Angriff nehmen wollen, aber irgendetwas verhindert den Start. Wir zögern, zweifeln, wir wissen aber, dass es für uns wichtig und richtig wäre.

"Das kann ich dann immer noch machen.", "Das ist wichtig aber eigentlich habe ich keine Zeit dafür." oder "Das trau ich mir noch nicht zu. Aber andere ..." sind mögliche Gedanken während dieses steten Hinausschiebens. Lernen Sie die einfache Rubikon-Methode kennen, die Ihnen hilft zu starten und den gewünschten Weg zu gehen.

„Wenn du einmal Erfolg hast, kann es Zufall sein. Wenn du zweimal Erfolg hast, kann es Glück sein. Wenn du dreimal Erfolg hast, so ist es Fleiß und Tüchtigkeit.“

aus der Normandie

Punkt 7

2.7. Beuge Schieberitis vor

Von so manchen Maßnahmen wissen wir, dass sie uns gut tun. Sie sind wichtig auf dem Weg zu dem, was wir anstreben. Leider neigen wir dazu, zumal bei unangenehmen Aufgaben, diese zu schieben. Schieberitis entsteht.

Tipp: Wenn es dir möglich ist, dann starte deinen Tag am besten mit solchen Aufgaben. Der Motivationsschub nach der Erledigung dieser Aufgaben oder Maßnahme trägt dich positiv durch den Tag. Wenn du mehr über Schieberitis wissen willst, dann lese im folgenden Artikel weiter. Ansonsten springen bitte zu Punkt 6.

5 Aufschieberitis-Gründe und was wir tun können

Aufschieberitis-Gründe und was wir tun können

 6 Aufschieberitis-Gründe und was wir tun können

Es gibt Aufgaben, die wir immer wieder vor uns herschieben. Das kann Vorteile haben, aber auch Nachteile. Angenehmere Aufgaben werden vorher erledigt oder wir haben ein Ausreden-Arsenal, warum es zur Zeit nicht passt.

Lese hier Interessantes über das Phänomen Aufschieberitis, die Vorteile und Nachteile und wie du den 6 Aufschieberitis-Gründen begegnen kannst. Nutze die Aufschieberitis-Übung und auch die 20 Merksätze am Ende des Artikels. Oder schiebe das Lesen auf ;-)

„Verschiebe nichts auf morgen, das Morgen ist endlos.“

Johannes Chrysostomos, (349 - 407), einer der größten christlichen Prediger

 

Punkt 8

2.8. Nutze die geheimnisvolle Tomate 

Was vielen bereits extrem geholfen hat, die Selbstdisziplin zu verbessern, ist die Pomodoro-Technik. Diese Technik wurde in den 80er Jahren vom Italiener Francesco Cirillo entwickelt.

Mittlerweile möchte auch ich (Michael Behn, Autor dieses Artikels) diese Technik nicht mehr missen, denn sie hilft mir auch bei einem vollen Kalender, kleine Maßnahmen einzubauen, um Schritt für Schritt trotz vieler Herausforderungen diszipliniert an Projekten und Zielen dranzubleiben. Auch beim Lernen ist die Pomodoro-Technik extrem hilfreich.  

Ein persönliches Beispiel: Das blueprints Anekdotenbuch

Ich habe Freude an guten Anekdoten und nachdenkenswerten Zitaten. So beschloss ich, dass ich ein Buch mit Anekdoten und Zitaten herausbringe, die vielleicht auch den blueprints-Leserinnen und Lesern gefallen und meinen Seminarteilnehmern hilfreiche Impulse bei ihren Vorträgen, in Gesprächen etc. liefern würde. Ich wollte ein Buch schreiben, das circa 200 Seiten hat, mit passenden Bildern und Zitaten. Es sollte zum Weihnachtsfest erscheinen.

Ich beschloss, jeden Tag 25 Minuten an dem Buch zu arbeiten - also eine Pomodoro-Einheit. Nicht mehr und nicht weniger. Es waren noch 5 Monate bis Weihnachten. Somit hatte ich circa 4 Monate Zeit, am Buch zu schreiben, zu formatieren etc. 4 Monate mal circa 30 Tage = 120 Tage. 120 x 25 Minuten sind mehr als ganze 6 Arbeitstage. Da ich in dieser Zeit ungestört arbeitete, schaffte ich so einige Seiten. Das Buch wuchs und es machte zunehmend Freude. Erste positive Feedbacks von Freunden ließen mich auch am Wochenende mal eine Extraeinheit einlegen.

Leider verfehlte ich das Ziel um einen Monat, da mir beim Titel des Buches ein Fehler unterlief. Aber wäre ich nicht gestartet und hätte jeden Tag 25 Minuten am Buch gefeilt, dann gäbe es das blueprints-Anekdotenbuch nicht - und das fände ich wirklich schade.

Hier findest du eine Beschreibung der Pomodoro-Technik sowie das blueprints-Anekdotenbuch:

Die Pomodoro-Technik oder: Wie du die Arbeit von 40 Stunden in 19,5 Stunden verrichtest

Pomodoro Uhr

Pomodoro Technik lernen: Anleitung, Tipps & Praxis-Empfehlungen

Oder: Wie du die Arbeit von 40 Stunden in 19,5 Stunden erfüllst

Die Pomodoro-Technik ist eine Zeitmanagement-Technik, die auf den ersten Blick kaum nennenswerte Auswirkungen auf die eigene Arbeitsproduktivität zu haben scheint. Wenn man aber einmal die Technik ausprobiert hat und dabei den feinen, aber so wirkungsvollen Empfehlungen des Erfinders Francesco Cirillo folgt, ist Arbeit anders als vorher.

Sogar ein Burnout-Vorbeuger und Rücken-Therapeut ist in der Technik enthalten. Wir schildern dir im Detail, wie du mit dieser Technik arbeiten und auf welche Punkte du besonders achten solltest.

 

blueprints-Anekdotenbuch: Humoriges und Nachdenkenswertes der Jahrhunderte

In eigener Sache

blueprints anekdotenbuch

blueprints-Anekdotenbuch: Humoriges und Nachdenkenswertes der Jahrhunderte

Wie nützlich Anekdoten doch sind. Lockere mit ihnen ernste Themen auf - oder bringe andere zum Lachen - zeige Probleme aus neuen Perspektiven. Nutze die Kurzgeschichten für deine Argumentation in Gesprächen und belebe deine Sprache und dein Schreiben damit. 

Zu kaufen: hier auf Thalia.de oder hier auf Amazon.

 

Punkt 9

2.9. Kenne deine Ausreden und überlege Gegenargumente

Manchmal sind es aber bestimmte Gedanken oder Ausreden, die dazu führen, dass wir unsere Selbstdisziplin torpedieren oder etwas hinausschieben.

Deswegen bietet es sich an, in einer ruhigen Stunde Gegenargumente für typische Ausreden aufzuschreiben. Notiere sie auf einem Zettel und trage ihn in der Geldbörse immer bei dir.

Anbei eine Sammlung von, man mag es kaum glauben, Beispielen aus der Praxis.

22 Beispiele für Ausreden

  1. Man muss auch mal Pausen machen.
  2. Das mache ich, wenn ich das Projekt XY abgeschlossen habe.
  3. Mein Urgroßvater hat auch geraucht und ist 88 geworden.
  4. Da hat meine Familie einfach eine Schwäche.
  5. So was kann ich einfach nicht. Da fehlt mir das Gen.
  6. Man kann sich das Leben auch mit zu hohen Zielen vermiesen.
  7. Ich habe so viele Aufgaben. Dann noch die Familie. Das kann man nicht schaffen.
  8. Es sollte auch ein wenig Spaß machen.
  9. Wenn ich abends nach Hause komme, bin ich einfach zu kaputt.
  10. Da fehlt mir die Intelligenz.
  11. Dauerhaft ist das gar nicht möglich.
  12. Joggen ist nicht gut für die Knie.
  13. Andere sitzen noch länger vor der Glotze.
  14. Wenn man Kinder hat, dann ist das nicht möglich.
  15. Ich habe einfach kein Durchhaltevermögen. 
  16. Sinn macht das schon, aber es geht ja auch ohne.
  17. Der Mensch ist bequem. Ich werde das nicht ändern.
  18. Sport ist Mord. Das sagte bereits Churchill.
  19. Nur mein Gehirn ist austrainiert. 
  20. Langfristig halte ich so etwas nie durch.
  21. Jahr für Jahr will ich das tun. Ich sollte mich davon endlich verabschieden.
  22. Das konnte ich noch nie. Ich kann dafür ...

Kommt dir eine bekannt vor? :-)

Welche Ausrede kannst du ergänzen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Selbstkontrolle: Der Trick mit der Kreditkarte

Der Psychologe und Autor Dan Ariely empfiehlt in seinem Buch "Denken hilft zwar, nützt aber nichts: Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen" einen interessanten Trick für alle, die ihr Verhalten an der Kreditkarte besser kontrollieren wollen.

Seine Idee: Lege die Kreditkarte in ein Glas Wasser und stelle es in die Tiefkühltruhe. Wenn dich nun das Verlangen überkommt etwas zu kaufen, musst du erst warten, bis das Wasser aufgetaut ist. Bis das aber geschehen ist, hat sich der Kaufimpuls zumeist gelegt.

Punkt 10

2.10. Baue Erinnerungen und Kombinationen in der Tag ein

Um uns an bestimmte Vorhaben zu erinnern, kann es hilfreich sein, Erinnerungen in den Tagesablauf einzubauen oder etwas miteinander zu verknüpfen. 

Beispiele für Erinnerungen

  • der Erinnerungs-Zettel am Spiegel
  • ein bestimmtes Buch auf dem Nachtschrank
  • Stelle die Laufschuhe so hin, dass du öfters an ihnen vorbeigehst
  • ein Zettel in der Geldbörse
  • eine Zeitschrift auf dem Beifahrersitz
  • stelle das Fahrrad vor die Garagentür

Tipps für Kombinationen im Alltag

  • wenn du zum Bäcker gehst, dann ziehe deine Laufschuhe an und verbinden es mit ein wenig Jogging
  • wenn du zum Kunden fährst, dann höre ein gutes Hörbuch
  • wenn du deine Zähne putzt, dann mache 5 Kniebeugen
  • wenn du dir zur Belohnung eine Pizza gönnst, dann gehen zur Pizzeria
  • wenn du fernsiehst, dann mache nebenbei ein paar Situps

Sei kreativ und baue Kombinationen in den Tagesablauf ein. Lasse Kombinationen zu einer Gewohnheit werden und entwickle Spaß daran. Je besser es funktioniert, umso mehr Erfolg hast du damit, was wiederum für das Weitermachen motiviert.

Welche hilfreiche Form der Erinnerung oder Kombination kannst du ergänzen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Weitere Ideen und Anregungen findest du im 100-Tage Dranbleiben - Kurs.

Der blueprints Dranbleiben - Kurs

Dranbleiben - Kurs

 dranbleiben boot3

Der Dranbleiben-Kurs - 100 Tage hilfreiche Impulse

Du hast Wünsche und Ziele?

Löse die Handbremse und nutze Werkzeuge und Ideen, um sie zu verwirklichen.

Du erfährst im Kurs,
  • wie du dich motivierst.
  • wie du Erfolgsrituale aufbaust.
  • wie du deine Erfolgsrichtung konsequent beibehältst.
  • wie du Zweiflern begegnest und mit eigenen Zweifeln umgehst. 

„Fleiß ist die Mutter des Glücks.“

Benjamin Franklin (1706 - 1790), amerikanischer Philosoph und Staatsmann 

Punkt 11

2.11. Bedenke stets: Es beginnt im Kopf

Akzeptiere, dass du es tun musst. Kein anderer kann und wird es für dich tun. Nur du mit deiner Energie, deinen Ideen, deiner Ausdauer und deiner Disziplin kannst deine Vorhaben und Ziele erreichen.

Der Lohn ist das Erleben von Selbstwirksamkeit. Dies steigert wiederum dein Selbstbewusstsein. Wir trauen uns mehr zu. So kommt es zu einem Selbstverstärkungsprozess, wenn wir an der eigenen Disziplin immer wieder ein wenig feilen.

Die Macht unserer Gedanken

Unsere Gedanken über das Gewollte sind wichtig. Was denken wir über uns, das Angestrebte, die möglichen Widerstände oder über unser Umfeld? All das ist entweder hilfreich und motiviert oder hemmt uns und ist demotivierend. Lesen hier mehr über das wichtige Thema.

Die geheimnisvolle Macht der Gedanken - Wie wir sie richtig nutzen!

Macht der Gedanken, Frau im Feld

Unsere geheimnisvolle Macht der Gedanken – wie wir sie richtig nutzen!

Die Kraft unserer Gedanken ist mächtig, geheimnisvoll und faszinierend. Lese hierzu Hintergründe, Übungen und die Gedanken großer Denker. Es gibt tausend Gründe, die Macht der Gedanken besser zu nutzen.

Doch wie lenken wir die Bilder in unserem Kopf? Wie nutzen wir das Prinzip für unser Glück? Und es geht sogar noch mehr ...

Ein Motto der Navy Seals und die 40% Regel

Die US-Spezialeinheit Navy Seals gehört zu den besten der Welt. Extrem hartes Training und Disziplin prägt ihre Ausbildung und ihren Alltag. Ihr inoffizielles Motto: „Der einzige leichte Tag war gestern“.

Sie habe einen weiteren Leitspruch, der besagt: "Wenn Dein Verstand Dir sagt, das Du erschöpft bist, dann hast Du de facto erst 40 Prozent Deines Kraftpotenzials ausgeschöpft!" 

Punkt 12

2.12. Lerne das Nein sagen

Wenn wir Energie und Zeit für unser Vorhaben oder für unser Ziel brauchen, dann ist es ratsam manchmal auch "Nein" zu sagen und dieses "Nein" wertschätzend zu begründen.

Niemand ist deswegen gleich ein Egoist, weil sie oder er Zeit für eigene Vorhaben braucht. Hier findest du einen Beitrag auf blueprints mit Empfehlungen zum Thema.

Beitrag: NEIN sagen lernen – Tipps und die Geschichte von Laura

NEIN sagen lernen

Nein sagen lernen

NEIN sagen lernen – Tipps und die Geschichte von Laura

Nein sagen ist nicht immer leicht, denn manchmal fehlt der Mut, manchmal die passende Erklärung für das Nein oder wir lassen uns schlicht überreden. Wenn dann noch der Glaubenssatz "Mach es allen recht" stark ausgeprägt ist, wird es nicht einfacher, ein "Ja, okay" in ein "Nein, im Moment nicht" zu verwandeln. Aber lese selbst über die Ursachen, die Möglichkeiten und Übungen. Lese hier auch die Geschichte von Laura, die nicht nein sagen konnte und wie sie es endlich lernte.  

 

Punkt 13

2.13. Mache Pausen und plane bewusste Auszeiten

Wer arbeitet und wer viel Energie und Kreativität in seiner Vorhaben steckt, der sollte unbedingt Pausen einplanen.

Dies ist wichtig, um immer wieder Energie zu tanken, kreativ zu bleiben aber auch, um nicht die Lust am Vorhaben zu verlieren.

Hier findest du viele verschiedene Pausenformen für die kurze oder die längere Pause auf blueprints.

Beitrag: 30 Wege, um Kraft zu schöpfen - Wie du am besten Pausen einlegst

Pausen einlegen

Pausen einlegen

30 Wege, um Kraft zu schöpfen - Wie du am besten kleine Pausen einlegst

Es ist wie mit dem Durst, wenn er kommt, ist es eigentlich zu spät. Wir sollten vorher trinken, aber dazu gehört Selbstorganisation. Genauso verhält es sich auch mit dem Einlegen von kurzen Pausen. Lege möglichst dann eine Pause ein, wenn du noch nicht erschöpft bist. Leichter gesagt als getan, aber extrem hilfreich, wenn du deine Energie- und Entspannungsspender gefunden hast und regelmäßig nutzt. Hier nun 30 Klassiker, Neuheiten und Verrücktes - lass dich überraschen.  

Punkt 14

2.14. Suche ein Vorbild

Was sehr motivierend sein kann und einem Ideen auf seinem Weg geben kann, sind positive Vorbilder. Vielleicht ist es jemand, der das geschafft hat, was du anstrebst. Oder es ist eine Persönlichkeit, die trotz vieler Wiederstände und Zweifler dran geblieben ist. Hier können gute Biografien hilfreich sein oder gar, wenn möglich, ein Gespräch mit dem besagten Vorbild. 

Hier findest du einen vertiefenden Beitrag auf blueprints zum Thema "Vorbilder". 

Beitrag: Lernen durch Vorbilder

Lernen durch Vorbilder

Image Hast du eigentlich ein Vorbild? Gibt es für dich einen lebenden oder bereits verstorbenen Menschen, der durch bestimmte Eigenschaften oder besondere Fähigkeiten und Fertigkeiten für dich ein Vorbild ist?

Es ist hier kein Personenkult gemeint. Vielmehr geht es darum, positive Beispiele für Menschen zu finden, die in ihrem Tun und Lassen für uns zu einem indirekten Coach werden bzw. werden könnten.

Punkt 15

2.15. Überschreite den Rubikon

Um ins Tun zu kommen und im Tun zu bleiben, kann es hilfreich sein "den Rubikon zu überschreiten". Das bedeutet, dass wir Fakten schaffen, die uns quasi den Rückweg versperren

Eine Metapher, die das beschreibt wäre: "Springe ins Wasser, wenn du Schwimmen lernen willst." (Bitte aber nicht ins zu tiefe Wasser:-)

Hier findest du die Rubikon-Methode mit Beispielen auf blueprints beschrieben. 

Beitrag: Die Rubikon-Methode

Die Rubikon-Methode

Die Rubikon Methode

Es gibt Ziele und Aufgaben, die wir immer wieder in Angriff nehmen wollen, aber irgendetwas verhindert den Start. Wir zögern, zweifeln, wir wissen aber, dass es für uns wichtig und richtig wäre.

"Das kann ich dann immer noch machen.", "Das ist wichtig aber eigentlich habe ich keine Zeit dafür." oder "Das trau ich mir noch nicht zu. Aber andere ..." sind mögliche Gedanken während dieses steten Hinausschiebens. Lernen Sie die einfache Rubikon-Methode kennen, die Ihnen hilft zu starten und den gewünschten Weg zu gehen.

Punkt 16  

2.16. Belohne dich bewusst - aber Vorsicht

Du hast ein Zwischenziel oder ein Ziel erreicht? Dann belohne dich selber ganz bewusst. Nicht einfach Essen gehen oder Schuhe kaufen. Es ist deine Belohnung für deine disziplinierte Arbeit. Es ist deine Belohnung für die ersten Schritte auf dem Weg zum Ziel. Denke daran, wenn du dich belohnst. 

Wenn du aber stets Belohnungen brauchst, um am Thema dran zu bleiben, dann ist das kein gutes Zeichen. Überlege dann eher, ob du etwas am Vorhaben verändern solltest oder du andere Wege nutzt, um dich zu motivieren.

Hier findest du weitere Werkzeuge auf blueprints, um durchzuhalten. 

Beitrag: Durchhalten – wie wir es schaffen, endlich durchzuhalten

Durchhalten

Durchhalten

Durchhalten – wie wir es schaffen, endlich durchzuhalten

Warst du auch schon mal über dich verärgert, weil du etwas nicht durchgehalten hast? Du bist liegen geblieben, anstatt früher aufzustehen und zu laufen. Du hast die Chipstüte geöffnet und geleert, obwohl du dich eigentlich ein wenig gesünder ernähren wolltest.

Die gute Nachricht ist, du bist nicht alleine. Die noch bessere ist, wir können es ändern, wenn wir einige Punkte beachten. In diesem Artikel haben wir Anregungen und Werkzeuge zusammen gestellt, die helfen, endlich durchzuhalten. Aber lass uns mit einem kurzen Selbsttest beginnen.  

Das Marshmallow-Experiment

Selbstdisziplin ist auch die Fähigkeit, eine Belohnung (Süßigkeiten) aufzuschieben, einem Reiz sofort nachzugeben. Walter Mischel machte an der Stanford University dazu interessante und unterhaltsame Experimente mit Kindern. Schaue unbedingt einmal ins Video.

Fazit der Studien: Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die über eine größere Disziplin verfügten, entwickelten sich zu erfolgreicheren Persönlichkeiten. 

Beitrag: Das Marshmallow-Experiment

Marshmallow Test

marshmallow test

Marshmallow Test im Original und die Selbstbeherrschungs-Übung

Wer kennt sie nicht, die rosa, weiß oder himmelblau gefärbte Schaumzuckerware – das Marshmallow. Es besteht aus Hühnereiweiß, Gelatine, Wasser, Maismehl, Glucose, Zucker, diversen Farbstoffen und Geschmacksaromen, ist wie gesagt zuckersüß und schmeckt deshalb besonders Kindern.

Experimente zum Thema Selbstkontrolle an Kindern machten das Marshmallow weltberühmt, sorgen zugleich heute noch für Kontroversen. Lese hier mehr zum Experiment, schaue dir ein lustiges Video an und probiere eine Übung zum Thema aus.   

Beitrag: Langzeitstudie der Stanford University

Marshmallow Test

marshmallow test

Marshmallow Test im Original und die Selbstbeherrschungs-Übung

Wer kennt sie nicht, die rosa, weiß oder himmelblau gefärbte Schaumzuckerware – das Marshmallow. Es besteht aus Hühnereiweiß, Gelatine, Wasser, Maismehl, Glucose, Zucker, diversen Farbstoffen und Geschmacksaromen, ist wie gesagt zuckersüß und schmeckt deshalb besonders Kindern.

Experimente zum Thema Selbstkontrolle an Kindern machten das Marshmallow weltberühmt, sorgen zugleich heute noch für Kontroversen. Lese hier mehr zum Experiment, schaue dir ein lustiges Video an und probiere eine Übung zum Thema aus.   

 trenner blanko

3. Umfrage zum Thema Selbstdisziplin: Was wirkt bei dir?

Was wirkt/hilft bei dir?

Welche der hier vorgestellten Instrumente und Werkzeuge helfen dir, deine Disziplin zu verbessern?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

... und wenn du noch ein Instrument ergänzen möchtest:

Was hilft dir darüber hinaus bei der Stärkung deiner Selbstdisziplin?

Kannst du eine Empfehlung ergänzen? Vielen Dank!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Selbstdisziplin ja, aber übertreibe es bitte nicht

Alles ist Gift. Die Menge macht es. Dieses Zitat von Paracelsus passt auch zum Thema Disziplin. Wir sind soziale Wesen und haben viele Aufgaben und Rollen. Wir sollten einschätzen, was machbar ist, unser liebgewonnenes Umfeld mitträgt und gut für uns ist.

trenner blanko

4. Selbstdisziplin kritisch betrachtet

Wir sollten uns gut überlegen, wofür wir Selbstdisziplin anwenden. Sie hat ihren Zeit- und Energiepreis.

Folgende Fragen sollten uns dabei kritisch begleiten:

  • Was versprechen ich mir von dem angestrebten Erfolg?
  • Befriedigt das dann Erreichte meine wahren Bedürfnisse?
  • Ich will gemocht werden: Hilft mir da der gestählte Körper und der definierte Sixpack?
  • Ich fühle mich wenig selbstbewusst: Hilft da das Vorspielen falscher Tatsachen?
  • Ich will respektiert werden: Hilft da auf Dauer das Auto mit den vielen PS?

Wir sind soziale Wesen und haben viele Aufgaben und Rollen. Wir sollten einschätzen, was machbar ist, unser liebgewonnenes Umfeld mitträgt und gut für uns ist.

Auch sollten wir immer bedenken: Selbst, wenn man durch Selbstdisziplin durchhält, Erfolg ist nicht garantiert.

Hier findest du eine Übung zum Thema auf blueprints.

Beitrag: Was will ich wirklich? So finde ich meine wahren Bedürfnisse heraus

Bedürfnisse herausfinden

maslow hierarchie a3.jpg

Was will ich wirklich? So finde ich meine wahren Bedürfnisse heraus

Wir Menschen ähneln uns in unseren Bedürfnissen und unterscheiden uns in unseren Wünschen. Wenn wir die Bedürfnisse hinter den Wünschen erkennen, öffnen sich uns eine Vielzahl von Alternativen, die Bedürfnisse zu befriedigen. Lesen Sie eine kurze Einführung in die grundlegenden menschlichen Bedürfnisse und nutzen Sie den Download Bedürfnisse aufdecken, für eine erkenntnisreiche und spannende Übung

 

„Nur zwei Dinge auf dieser Welt sind uns sicher: Der Tod und die Steuer.“

Benjamin Franklin (1706 - 1790), amerikanischer Philosoph und Staatsmann

trenner blanko

5. Die Geschichte von Lucy und Simone

Es fiel Simone schon immer leichter als ihrer Schwester zu lernen und zu trainieren. Aber sie fragte sich zumeist wofür? Sie hatte das Gefühl, dass das überhaupt keinen Sinn macht.

Lucy quälte sich bereits morgens. Sie wäre gerne eines Tages ein wenig erfolgreicher, aber jeder Test zeigte kaum eine Verbesserung.

Doch eines Tages ...

Wie könnte die Geschichte weiter gehen? Lasse uns gemeinsam kreativ sein und die Geschichte weiter schreiben.

 

Wie geht die Geschichte weiter?

Wie geht die Geschichte von Simone und Lucy weiter?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Philosophie und Selbstdisziplin

Auch den großen deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche beschäftigte das Thema. Er empfahl eine Übung, die leicht klingt, aber so ihre Tücken hat. Der Lohn: mehr Disziplin. Hier seine Empfehlung:

„Durch den Mangel an kleiner Selbstbeherrschung bröckelt die Fähigkeit zur großen ab. Jeder Tag ist schlecht benutzt und eine Gefahr für den nächsten, an dem man nicht wenigstens einmal sich etwas im Kleinen versagt hat: diese Gymnastik ist unentbehrlich, wenn man sich die Freude, sein eigener Herr zu sein, erhalten will.“

trenner blanko 

6. Merk- und Reflexionskarte zum Thema "Selbstdisziplin lernen"

Hier findest du die Merk- und Reflexionskarte zum Thema. Die Karte ist im Quartettformat (6 x 9 cm), passt also bequem in die Jackentasche oder in die Geldbörse.

  • Du hast kurz und kompakt die wichtigsten Punkte zum Thema.
  • Du kannst die Karte als Gedankenstütze mitnehmen.
  • Durch die Kurzform merkst du dir das Wesentliche leichter.

trenner blanko

7. Apps für mehr Selbstdisziplin

Es gibt für das Smartphone oder iPhone verschiedene Apps, die dabei unterstützen können, die Disziplin zu erhöhen. Ob es darum geht, etwas zu unterlassen, sich anders zu ernähren oder sich mehr zu bewegen, probiere auch eine App aus, wenn du das Smartphone eh intensiv nutzen. Es gibt auch eine App, die hilft, das eigene Smartphone-Verhalten zu verbessern.

Hier eine Auswahl von Apps:

  • Quitzilla: eine App gegen schlechte Gewohnheiten und Süchte
  • Gewohnheit Tracker: Hilfreiche Gewohnheiten aufbauen
  • Remente: Innere Balance finden, Wohlbefinden steigern
  • Menthal: Smartphone Nutzung analysieren und verbessern
  • Schrittzähler-Apps: Für mehr Sport und und tägliche Bewegung
  • Disziplinierter Meditieren: Meditations APP 

trenner blanko

8. blueprints-Pareto-Tipp "Selbstdisziplin"

Ein blueprints-Pareto-Tipp fasst kurz und knapp zusammen, was die wichtigsten Anregungen zum Thema sind. Es ist eine Art Merksatz, an den wir bei verschiedenen Gelegenheiten in der Guten-Morgen-Gazette erinnern.  

"Setze dir ein Ziel, beschäftige dich regelmäßig damit und nutze Rituale. Verwende Werkzeuge, die zu deinem Leben passen und steigere nachhaltig deine Disziplin. Belohne dich für die Erreichung von Zwischenzielen und feiere das Erreichen deines Ziels."

 trenner blanko   

9. Videos zum Thema "Selbstdisziplin"

Video: Disziplin lernen: Mit diesen Tricks bekommst du mehr Willensstärke | Galileo | ProSieben

Länge: 11:30 Minuten

trenner blanko

10. Bücher zum Thema "Selbstdisziplin"

  

trenner blanko

11. Geschichte zum Thema: Marks List gegen seinen Schweinehund

Marks List gegen seinen Schweinehund

schweinehund

Dies ist die Geschichte von Mark, der fest entschlossen war, endlich etwas zu ändern. Er wollte Sport treiben und sich besser ernähren. An seinen Kühlschrank heftete er einen roten Zettel, auf dem zu lesen war: "Ich werde täglich 30 Minuten laufen und nur noch Obst und Gemüse essen!" 

Er wusste um die Stärke seines Schweinehundes, aber diesmal hatte Mark eine List.

trenner blanko

12. Weitere Beiträge zum Thema "Innere Stärke"

Hier findest du weitere Beiträge, Übungen und Downloads auf blueprints zum Thema "Selbstwertgefühl".

mehr zu Selbstwertgefuehl staerken

➨ Mehr zum Thema "Selbstwertgefühl stärken"

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter: