Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

big five modell wandel q2 564

Das Big Five Modell in der Psychologie

Mein Ich, seine Bausteine und was sich davon wandelt

Es geht hier nicht um die BigFive aus Afrika (Nashorn, Löwe, Elefant, Büffel und Leopard), wir beleuchten das Big Five Modell der menschlichen Persönlichkeit. Dabei handelt sich um ein Modell der Persönlichkeitspsychologie, mit dem unsere Wesensmerkmale – entscheidende Faktoren unserer Persönlichkeit – klassifiziert und bewertet werden. Darauf aufbauend entwickelten die Psychologen einen heute international genutzten Persönlichkeitstest.

Hier finden Sie solch einen Persönlichkeitstest (plus Alternative) und erfahren, was die einzelnen Faktoren über Sie als Mensch aussagen und wie sich welcher Faktor im Laufe Ihres Lebens wahrscheinlich ändern wird.

"Erkenne dich selbst" – die Big Five laden ein!

 
 

Schon immer gab es das Bestreben, den Menschen anhand bestimmter Faktoren einzustufen.

"Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg, den du erringst, eine Niederlage erleiden.
Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen."

Sunzi, Die Kunst des Krieges

Beim Big Five Modell (auch Fünffaktorenmodell bzw. Fünf-Faktoren-Modell, FFM) handelt es sich um ein Modell der Persönlichkeitspsychologie. Im Englischen wird es auch als "OCEAN-Model of Personality" bezeichnet (nach den entsprechenden Anfangsbuchstaben der jeweiligen Eigenschaft: Openness, Conscientiousness, Extraversion, Agreeableness und dem Faktor Neuroticism). Das Modell findet sich in zahlreichen Studien belegt und dient als Grundlage tausender Arbeiten in der Forschung. Neben der Einschätzung eines Menschen geht es um die Frage, welche Eigenschaften einer Person relevant sind, um eine Persönlichkeit von einer anderen zu unterscheiden?

Lernen Sie hier das Big Five Modell der Persönlichkeit kennen sowie erstaunliche Ergebnisse in Bezug auf den Wandel dieser Merkmale im Laufe des Lebens.

"Wer andere kennt, ist klug. Wer sich selbst kennt, ist erleuchtet."

Laotse

 

Die Wandel-Studie zum Big Five Modell

In Zusammenarbeit der Universitäten Mainz, Münster und Leipzig wurden bei 20.434 Personen untersucht, ob und wie sich die Big Five im Laufe des Lebens verändern.

Früher gingen Psychologen davon aus, das menschliche Eigenschaften relativ stabil sind.

"Was Hänschen nicht lernt ...".

Die Studie kam aber zu differenzierteren Aussagen (die komplette Veröffentlichung können Sie hier beziehen). Wir erläutern im Folgenden das Big Five Persönlichkeitsmodell und beleuchten darin die Ergebnisse zur Wandelbarkeit unserer Persönlichkeit über das 30. Lebensjahr hinaus.

"Mit zwanzig Jahren hat jeder das Gesicht, das Gott ihm gegeben hat,
mit vierzig das Gesicht, das ihm das Leben gegeben hat,
und mit sechzig das Gesicht, das er verdient."

Albert Schweitzer

Die Big Five Merkmale

Dem Modell zufolge gibt es fünf Hauptdimensionen der Persönlichkeit im Menschen.

bp 1

Neurotizismus (Labilität)

Neurotizismus kann am ehesten mit "emotionaler Labilität" übersetzt werden und beschreibt das subjektive Reagieren auf negative Emotionen bzw. Erlebnisse.

Eigenschaften wie

  • Ängstlichkeit,
  • Nervosität,
  • Launenhaftigkeit,
  • Empfindlichkeit,
  • Reizbarkeit

sind die eine Seite dieses Wesenszuges bzw. Dimension oder Eigenschaft einer Person.

"Alles fließt."

Altgriechisch: Pantha rhei. Formelhafte Zusammenfassung der Gedanken Heraklits.

Menschen mit niedrigen Neurotizismuswerten sind

  • ruhig,
  • zufrieden,
  • gelöst

- eine robuste Persönlichkeit würde man sagen. Emotionale Stabilität.

Allerdings: Ein niedriger Neurotizismuswert (= weniger labil) muss nicht zwangsläufig eine glückliche Persönlichkeit bedeuten.

Sie können auch als entspannte Person depressiv werden. Aber Menschen mit hoher Neurotizismus-Ausprägung erleben nach Eyenck häufiger

  • Angst,
  • innere Anspannung,
  • Traurigkeit oder
  • Unsicherheit.

Sie sind sorgenvoller, z.B. in Bezug auf ihre Gesundheit, neigen zu unrealistischen Ideen und reagieren in stressigen Situationen schneller unangemessen.

„Nur die Dümmsten und die Weisesten können sich nicht ändern.“

Konfuzius

Wie bei den anderen Merkmalen im Big Five Modell der Psychologie liegt die Heritabilität (Erblichkeit) von diem Faktor bei etwa 48 % - wir sind hier also stark (zur Hälfte) von unseren Genen geprägt.

Anders ausgedrückt: Die Wandel-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die Dimension Neurotizismus relativ konstant im Leben einer Person bleibt. In mittleren Jahren verläuft die Ausprägung etwas stärker, im späteren Leben flacht der Neurotizismus ein wenig ab. Wir werden also im Alter weniger ängstlich und nervös, zumindest ein wenig.

 

Hinweis

Man berücksichtige bei den Ergebnissen der Studien zur Wandelbarkeit der Persönlichkeitsmerkmale, dass nur die wenigsten Menschen aktiv an ihrer Persönlichkeit arbeiten. Es ist durchaus möglich, dass Sie durch aktives Bemühen um Weiterentwicklung wesentlich wandelbarer in Ihrer Persönlichkeit sind, als es diese Studie prognostiziert. Individuelle Unterschiede grundlegender Persönlichkeitsdimensionen werden durch die Arbeit an sich selbst vermtulich ausgeprägter.

„Willst Du Dein Land verändern,
verändere Deine Stadt.
Willst Du Deine Stadt verändern,
verändere Deine Straße.
Willst Du Deine Straße verändern,
verändere Dein Haus.
Willst Du Dein Haus verändern,
verändere Dich selbst.“
Arabisches Sprichwort

bp 2

Extraversion (Geselligkeit)

Mit dieser Dimension einer Person ist Aktivität, Begeisterungsfähigkeit gemeint. Menschen mit hohen Extraversionswerten sind

  • kontaktfreudig bzw. sozial,
  • herzlich,
  • optimistisch und
  • unterhalten sich gerne.

Sie lassen sich rasch begeistern und zeigen sich offen für aufregende Erlebnisse. Extreme Ausprägungen neigen zu Dominanz und übersteigerter Abenteuerlust.

"Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst."

Albert Schweitzer

Den Gegenpol wird als introvertiert bezeichnet, entsprechende Personen arbeiten eher alleine vor sich hin und sind sozial weniger engagiert. Dabei können sie durchaus aktiv sein, nur nicht so sehr in Gesellschaft. Typische Eigenschaften sind hier

  • still,
  • sorgfältig,
  • schüchtern,
  • reflektierend.

Extravertierte Menschen ziehen zum Beispiel eher mit einem Lebenspartner zusammen als introvertierte.

Die Heritabilität der Extraversion in diesem Persönlichkeitsmodell liegt bei 54 bis 57 Prozent, ein vergleichsweise hoher Wert. Vielleicht führt diese hohe Ausprägung dazu, dass wir andere Personen rasch in "Herdentiere" oder "Einzelgänger" einordnen.

"Im Alter versteht man besser, die Unglücksfälle zu verhüten, in der Jugend, sie zu ertragen."

Arthur Schopenhauer

 bp 3

Offenheit für neue Erfahrungen (Aufgeschlossenheit)

Mit diesem Begriff benennen Psychologen das Interesse und das Ausmaß der Beschäftigung mit neuen Erfahrungen, Erlebnissen und Eindrücken. Menschen mit niedrigen Werten in der "Offenheit für neue Erfahrungen" neigen zu

  • konservativen Haltungen und
  • konventionellem Verhalten (das kenne ich, das soll so bleiben).

Interessanterweise nehmen sie ihre Gefühle und emotionalen Reaktionen eher gedämpft wahr.

"Wer an den Spiegel tritt, um sich zu ändern, der hat sich geändert."

Lucius Annaeus Seneca

Menschen mit hohen Werten bei Offenheit hingegen gelten als

  • wissbegierig,
  • neugierig,
  • ständig auf der Suche nach etwas Neuem.

Sie sind zum Beispiel eher bereit, sich einer neuen politischen Richtung anzuschließen. Werte und Normen werden von ihnen kritisch hinterfragt, ihre Meinung bilden sie sich unabhängig. Darüber hinaus ist ihnen ein reges Fantasieleben zu eigen und sie nehmen ihre positiven und negativen Gefühle besonders deutlich bzw. stark wahr.

Nach der Heirat sinkt bei den meisten Menschen die Offenheit für Erfahrungen. Kommt es zu einer Trennung, werden zumindest die Männer wieder "offener". Leider kommt die oben genannte Studie auch zu dem Ergebnis, dass die "Offenheit" im Leben eines Menschen mit zunehmenden Alter abnimmt. Ein Phänomen, das sich in der anwachsenden Wichtigkeit der eigenen Familie mit dem Alter widerspiegelt.

fallschirm apix

"Nicht der Mensch hat am meisten gelebt, welcher die höchsten Jahre zählt, sondern der, welcher sein Leben am meisten empfunden hat."

Jean-Jacques Rousseau

bp 4

Verträglichkeit (Rücksichtnahme, Empathie)

Ähnlich wie die Extraversion beschreibt die Charakterdimension "Verträglichkeit" ein interpersonelles Verhalten.

Menschen mit hohen Werten bei Verträglichkeit begegnen den Mitmenschen mit

  • Verständnis,
  • Wohlwollen und
  • Empathie.

Sie sind bestrebt, anderen zu helfen, und glauben, dass diese sich ebenso hilfsbereit verhalten werden. Auch tendieren sie zu zwischenmenschlichem Vertrauen, zur Kooperation und zum Verzeihen.

"Auf der Welt gibt es nichts, was sich nicht verändert, nichts bleibt ewig so wie es einst war."

Dschuang Dsi

Personen mit niedrigen Werten der Verträglichkeit erleben wir als

  • egozentrisch,
  • misstrauisch,
  • sie stehen oft im Widerstreit mit den Absichten anderer Menschen.

Dies erscheint zunächst negativ, doch hat jedes Ding zwei Seiten. Es ist für den Menschen in vielen Situationen nützlich, für seine Interessen einzustehen. Wer immer zu allem "ja" sagt, endet leicht im Burnout. Denken wir auch an die Wissenschaft: Misstrauen gegenüber den Ergebnissen anderer Forscher hat schon so manchen Betrugsversuch in der Forschung vereitelt.

Aber im Allgemeinen sind Menschen mit hohen Verträglichkeitswerten angenehmere Zeitgenossen. Anders als die Extraversion steigt die Verträglichkeit eines Menschen mit dem Älterwerden laut obiger Studie, die Heritabilität (Erblichkeit) der Verträglichkeit liegt auch nur bei vergleichsweise geringen 42 Prozent.

"Das Alter verklärt oder versteinert."

Marie von Ebner-Eschenbach

bp 5

Rigidität (Gewissenhaftigkeit / Perfektionismus)

Menschen mit hohen Gewissenhaftigkeitswerten (der Begriff rigide steht für "sehr streng") werden als

  • organisiert,
  • genau,
  • ordentlich,
  • sorgfältig und
  • gewissenhaft

bezeichnet. Das Gegenteil vom Faktor Gewissenhaftigkeit erleben wir meist als ungünstig, doch denken Sie daran, wie wichtig es ist, auch mal "Fünfe gerade sein zu lassen."

"Wer ständig glücklich sein möchte, muss sich oft verändern."

Konfuzius

Die Heritabilität (Erblichkeit) vom Persönlichkeitsmerkmal Gewissenhaftigkeit liegt bei 49 Prozent.

Obige Studie kommt zu dem Ergebnis, dass junge Erwachsene gewissenhafter werden, wenn sie ihren ersten Beruf aufnehmen. Weiterhin wurde ermittelt, dass die Gewissenhaftigkeit mit dem Eintritt in die Rente wieder abnimmt. Vermutlich, weil der Druck durch den Arbeitgeber nicht mehr vorhanden ist.

Kulturspezifische Besonderheiten

In den letzten Jahren wird die universelle Gültigkeit vom Big-Five-Modell (zunehmend) in Frage gestellt. So fordern die Südafrikaner vier weitere Merkmale, um ihrer Kultur gerecht zu werden: Weichherzigkeit, Integrität, Beziehungsharmonie und ein unterstützendes Wesen. Ähnliches gilt für Bolivien, siehe die Forschungen von Michael Gurven. Der Trend wird in Zukunft wohl zu einer wechselnden kulturspezifischen Ergänzung des Big-Five-Tests gehen. Mehr dazu

 

Fazit der Studien zum Big Five Modell

Von der Grundstruktur her bleibt das Wesen eines Menschen im Leben also verhältnismäßig konstant. "Im Allgemeinen ist die Persönlichkeit eines Menschen zwar relativ stabil. So hat beispielsweise die im Kindesalter entwickelte Persönlichkeit noch Auswirkungen auf das Verhalten im Erwachsenenalter. Die Daten zeigen jedoch, dass sich einschneidende Erlebnisse deutlich auf die Persönlichkeit auswirken", resümiert Jule Specht, eine der Autoren der Studie.

"Unsere Persönlichkeit äußert sich in unserem Denken und Handeln, deshalb erleben Menschen mit unterschiedlicher Persönlichkeit auch Ereignisse unterschiedlich", so Specht weiter. Sie fasst zusammen: "Menschen verändern sich im Laufe des Lebens, insbesondere bis zu einem Alter von 30 Jahren und ab einem Alter von 70 Jahren". Die Ergebnisse der Studie stellen damit zumindest ein wenig die Auffassung infrage, dass die Persönlichkeit eines Menschen von Geburt an weitgehend festgelegt ist.

Welche Ergebnisse sich wohl bei Probanden eingestellt hätten, die aktiv an Ihrer Persönlichkeitsentwicklung arbeiten?

 

Erkenne dich selbst!

Wenn Sie nun einen eigenen Persönlichkeitstest auf Basis des Big Five Modelles durchführen wollen, können Sie dies zunächst hier durchführen. Falls Sie dann noch einen Vergleichstest wünschen, findet sich hier eine Alternative. 

 

Das Big Five Modell in Audio und Video

Können Sie von eigenen Erfahrungen in Bezug auf die Big Five der Psychologie berichten? Welche Beobachtungen machen Sie mit dem Beharrungsvermögen der Persönlichkeitsmerkmale in Ihrer Umgebung? Hinterlassen Sie gerne einen Kommentar ...

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 12.05.2019

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern