Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

robbe beduerfniss ruhe 564

"Drum prüfe wer sich an die Erfüllung seiner Wünsche bindet!"

Wenn wir Wünsche hegen, Ziele suchen und anstreben, sollten wir uns darüber im Klaren sein, was uns hinter einem Wunsch antreibt. Wir sollten unsere Bedürfnisse kennen und auf ihnen aufbauen. Wer seine wahren Motive nicht kennt, läuft eventuell in die Irre. Das kostet viel Zeit und Energie, die wir lieber anders investieren sollten.

Hier eine Auswahl von Bedürfnissen, die sich hinter unseren Wünschen und Zielen verbergen:

  • Abenteuer,
  • Anerkennung,
  • Beziehungen,
  • Familie,
  • Freundschaft,
  • Freiheit,
  • Fürsorge für andere,
  • Gesundheit,
  • Harmonie,
  • Ansehen,
  • körperliche Aktivität,
  • Macht,
  • materielle Güter,
  • Rache,
  • Reife,
  • Ruhe,
  • Sicherheit,
  • soziale Kontakte.

Eine bekannte Qualifizierung stammt von Maslow, er nannte es Bedürfnispyramide. Neuropsychologe Rick Hanson unterteilt die Bedürfnisswelt des Menschen in drei Hauptmotive:

  1. Sicherheit (Gefahren meiden),
  2. Zufriedenheit (Belohnungen erlangen) und
  3. Zugehörigkeit (soziale Bindungen eingehen)

 
 

Ein Beispiel

Nehmen wir an, ich möchte von meinem Vater Anerkennung und Wertschätzung (Bedürfnisse).

Papa ist praktizierender Arzt und hält dies für den angesehensten Beruf der Welt. Deswegen entscheide ich mich für das Studium der Medizin (Ziel). Das kann u.U. problematisch werden:

  1. Ich arbeite später in einem Beruf, der mir eventuell kaum Freude bereitet.
  2. Ich gehe der Klärung mit meinem Vater aus dem Weg.
  3. Vielleicht gibt es einen für mich passenderen Weg, Wertschätzung und Anerkennung zu erlangen.
  4. Ich habe durch das Studium wenig Zeit für meine Eltern, Frau und Kinder. Ich schaffe zwar meinen Abschluss und werde Mediziner, aber erfahre verstärkt Ablehnung, weil ich fast nie Zeit für meine Familie aufbringe.
  5. Am Ende ändert sich sogar die Meinung meines Vaters. Der Arztberuf ist für ihn nicht mehr anerkennungswürdig. Dann heißt es: "Ziel erreicht. Bedürfnis nicht befriedigt."

Merke: Prüfe, ob dein Ziel dein Bedürfnis wahrlich erfüllt.

Ein weiteres Beispiel

Wenn ich unter Komplexen leide ("ich bin nicht gut genug"), kann der vollste Kleiderschrank oder der Kauf eines Sportwagens mir auf Dauer auch nicht helfen.

Sinnvoller ist es, stattdessen an meinem Selbstwertgefühl zu arbeiten und daraus ein Ziel zu machen, das ich anstrebe. Zur Belohnung für die Erreichung des Ziels kaufe ich dann die lang ersehnten Schuhe oder bestelle ich mir den Porsche, wenn ich das dann überhaupt noch möchte.

Noch ein Beispiel

Wenn jemand in seinem Beruf unglücklich ist (unerfülltes Bedürfnis: Freude am Leben), hilft ihm das tägliche Trainieren im Wald für den nächsten Marathonlauf nicht (Ziel: besser drauf durch Sport, Erfolgserlebnis). Höchstens, um kurzzeitig zu vergessen.

Die Frage sollte erlaubt sein, ob dieser Mensch hier sein berufliches Unglück/Versagen mit alternativen Erfolgserlebnissen ausgleichen will. Wenn mir klar ist, dass dem so ist, kann ich meine Energie für die Suche einer neuen Arbeit investieren. Oder: Wie ich lerne zu können und zu mögen, was ich beruflich tue.

Fragen Sie sich bitte immer, ob Ihr Ziel wahrhaft Ihr Ziel ist - nicht das Ziel von anderen - und welches Bedürfnis Sie mit dem Erreichen des Ziels befriedigen wollen.

 

Zwischenfazit: Erfüllende Ziele kommen aus wahren Bedürfnissen

  1. Eine Partnerschaft, die ...
  2. Sicherheit in Bezug auf ...
  3. Anerkennung von ...
  4. Mehr Zeit für ...
  5. Belohnung XY

Je besser Sie Ihre wahren Bedürfnisse kennen, um so eher können Sie geeignete Ziele und Maßnahmen finden, die starke Motivation und persönlichen Antrieb auslösen. Ziele, die wahrhaft zufriedener machen.

Je mehr eigene Begeisterung ein Ziel hervorruft, um so größer ist die Wahrscheinlichkeit für das Dranbleiben am Ziel und damit für Ihren Erfolg.

 

Vorgehen: Von Bedürfnissen zu Zielen

Schreiben Sie Ihre Motive/Bedürfnisse auf und legen Sie eine Rangfolge fest. Durch die Kenntnis und Gewichtung meiner Bedürfnisse bin ich in der Lage, mir Ziel-Ideen zu erarbeiten und diese gegeneinander abzuwägen.

Beispiel 1: Meine Bedürfnisse lauten Anerkennung und Fürsorge für andere

Diese Kombination spricht für eine karitative Aufgabe. Ein Ehrenamt im sozialen Bereich, das Sie erfolgreich ausfüllen, kann Anerkennung bringen und Ihnen helfen, für andere etwas zu tun.

Mögliches Ziel: Ende des Jahres arbeite ich in einer Organisation mit, die Not leidenden Menschen hilft. Es ist eine angesehene Einrichtung, für die ich gerne tätig bin.

Beispiel 2: Mein Befürnis lautet finanzielle Sicherheit

Sie wünschen sich ein sicheres Einkommen und Rücklagen, falls Sie in Not kommen. Hier könnte helfen, erst einmal einen Haushaltsplan aufzustellen. Was gebe ich aus, was nehme ich ein, was spare ich, wie hoch ist mein Vermögen? Danach überlegen Sie, wie Sie mehr Geld erwirtschaften. Weniger ausgeben, mehr einnehmen, Gehaltserhöhung, Nebenverdienst, bessere Anlageformen ...

Mögliches Ziel: Ende des Monats habe ich eine genaue Aufstellung meiner Ausgaben und Einnahmen. Ich führe ein Ausgabenblatt und sammle Ideen, wie ich mehr Geld verdiene und Geld spare. Lesen Sie gerne unsere 5 Anregungen zum Geldumgang.

Beispiel 3: Mein Befürfniss lautet Sicherheit im Auftreten (in der Gruppe, im Beruf)

Smalltalk oder vor anderen frei zu sprechen ist für viele ein Graus. Flucht ist aber nicht immer möglich. Hier könnte ein Ziel sein, entspannter und sorgloser in solchen Situationen zu sein.

Ein infrage kommendes Ziel wäre: Ende des Jahres bin ich bei Treffen mit anderen gelassener. Ich nutze regelmäßig Übungen und Techniken, um in mir zu ruhen und ein guter Gesprächspartner zu sein.

Sie sehen, wenn Sie Ihre Bedürfnisse kennen, ist die Suche nach kraftvollen Zielen einfacher. Außerdem können Sie prüfen, ob ein Ziel oder Vorhaben, das Sie verfolgen zu Ihnen passt. 

 

Fazit "Übernehme ich den Betrieb meiner Eltern oder werde ich lieber Schriftsteller?"

Sie sollten sich bei jedem Wunsch oder Ziel fragen, ob es nicht bessere Wege gibt, Ihren Bedürfnissen und Motiven gerecht zu werden. Nehmen wir an, Sie sind eine Mutter mit zwei kleinen Kindern und verspüren das Bedürfnis nach mehr Anerkennung. Sollen Sie eher eine Karriere im Beruf anstreben oder helfen Sie in Ihrer Stadt dem Verein zur Hilfe von Straßenkindern? Womit nicht gesagt wird, dass eine Berufskarriere in diesem Fall negativ ist. Dies wäre eine Wertung, die Sie nur selbst entsprechend Ihren Bedürfnissen (und natürlich ihren Werten) vornehmen können.

Wenn Sie nach oben scrollen, finden Sie jeweils den Text markiert, der gerade vorgelesen wird.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Auch interessant

Das war ein Beitrag aus der

GUTEN-MORGEN-GAZETTE

Lesefreude und spannendes Wissen seit über 15 Jahren

Aktuelle Inhalte der Gazette vom 15.09.2019

  • Gelassen werden - 9 Anregungen, 1 Übung
  • Zitat der Woche
  • Bildzitat von Charles Dickens
  • Wort der Woche
  • Mini-Kurs: Die besten Tipps zum Abnehmen (gratis)
  • Die kleinste Frau der Welt
  • Scharade-Rätsel von Paula Dehmel
  • Humorige Anekdote
  • Beliebtester Beitrag der Vorwoche

 

Möchten Sie die Gazette jeden Sonntag früh kostenlos erhalten? 

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z.B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.

jeden Sonntag / kostenfrei / unabhängig

Anregungen durch Sinngeschichten, Fabeln, Artikel ...

Wissen und Wortschatz mit Freude vergrößern

Lesespaß und Humor von Schriftstellern, Philosophen und anderen großen Denkern